Aquarium nicht mit desinfizierten Händen säubern

26.03.2020
Sauberkeit ist wichtig, um ein Aquarium zu reinigen. Allerdings sollten Halter nicht mit desinfizierten Händen ins Wasser fassen.
Mit sauberen Händen ja, mit desinfizierten nein: Wer in ein Aquarium hineingreifen möchte, sollte daran denken, wie er die Wasserwerte dort nicht negativ beeinflusst. Foto: Caroline Seidel/dpa-tmn
Mit sauberen Händen ja, mit desinfizierten nein: Wer in ein Aquarium hineingreifen möchte, sollte daran denken, wie er die Wasserwerte dort nicht negativ beeinflusst. Foto: Caroline Seidel/dpa-tmn

Wiesbaden (dpa/tmn) - Wer das Wasser in einem Aquarium tauschen oder zum Beispiel die Filter innen säubern möchte, sollte dies nicht mit frisch desinfizierten Händen tun. Darauf weist der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe (ZZF) hin.

Denn Desinfektionsmittel hinterlassen chemische Rückstände auf der Haut. Das kann negative Auswirkungen auf die Wasserwerte haben. Um dies zu vermeiden, reicht es nach Angaben des Verbandes, Hände und Arme vorab mit klarem, warmem Wasser zu reinigen.

Grundsätzlich gilt: Größere Aquarien sind sehr viel pflegeleichter als zum Beispiel ein kleines 50-Liter-Becken. Der Grund: Die Wasserwerte lassen sich auf größerem Raum einfacher stabil halten. Selbst Pflegefehler wie zu viel Futter oder das Übersehen eines toten Fisches haben laut ZZF in einem großen Aquarium nicht so schnell dramatische Auswirkungen auf die Wasserqualität.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer zum Tierarzt muss, sollte vorher in der Praxis anrufen. Geöffnet haben Tierärzte derzeit aber in der Regel wie gewohnt. Foto: Christoph Schmidt/dpa-tmn Was Haustierhalter wissen müssen Wenn Hund, Katze oder Wellensittich erkranken, brauchen sie Behandlung - auch in Zeiten von Sars-CoV-2. Für den Besuch einer Tierarztpraxis gelten aktuell aber besondere Regeln.
Eine Katze kann für Ältere ein geliebter Mitbewohner sein - jedoch sollte das Tier nicht nur ein Mittel gegen Isolation sein, sondern auch gut versorgt werden können. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Keine Haustiere an Senioren verschenken Tiere spenden Trost. Dennoch ist es aktuell keine gute Idee, die Einsamkeit von Senioren mit einem Haustier zu bekämpfen - es sei denn, die neuen Besitzer können und wollen die Versorgung leisten.
Corona-Krise hin oder her - Hunde müssen mehrmals am Tag Gassigehen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Gassi trotz Hausarrest Hunde müssen mehrmals täglich raus. Angesichts der Corona-Epidemie macht eine eingeschränkte Bewegungsfreiheit Tierbesitzern Angst. Darf auch der Hund irgendwann das Haus nicht mehr verlassen?
Wie süß! Werden Hundewelpen als tolle Geschenkidee für Weihnachten angepriesen, lassen Kunden besser die Finger davon. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa/dpa-tmn Keine Tiere als Weihnachtsgeschenk Die Kosten für den Hund sind höher als gedacht, die Katzenhaare nerven und der Vogel ist zu laut: Noch immer werden viele Haustiere unüberlegt oder spontan gekauft und den Besitzern schnell wieder lästig. Ein «Haustier-Berater» im Internet soll das verhindern.