Aptoide-Nutzer müssen Passwort ändern

21.04.2020
Wenn Anmeldedaten für einen Dienst durchs Netz geistern, dann ist Gefahr in Verzug. Beim App-Store Aptoide ist das gerade der Fall - Nutzerinnen und Nutzer sollten rasch handeln.
Aptoide für Apps auf das Android-Smartphone genutzt? Dann fix das Passwort ändern. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Aptoide für Apps auf das Android-Smartphone genutzt? Dann fix das Passwort ändern. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Lissabon/Berlin (dpa/tmn) – Dem Android-App-Store Aptoide sind 20 Millionen Log-in-Datensätze abhanden gekommen. Angreifer haben nach Angaben der Betreiber die von Kundinnen und Kunden zur Anmeldung genutzte E-Mail-Adresse sowie das verschlüsselte Anmeldepasswort abgegriffen, teilt Aptoide mit, dessen Anwendung als Alternative zu Googles Play Store genutzt werden kann.

Nach Angaben des Datenleck-Dienstes « Have I been pwned?» sind die Datensätze inzwischen auch im Internet aufgetaucht und in die Datenbank des Dienstes eingepflegt worden. Dort können Nutzerinnen und Nutzer von Aptoide anhand ihrer Mail-Adressse herausfinden, ob sie betroffen sind oder nicht.

Betroffene sollten ihr Aptoide-Passwort sofort ändern – zumal die vom App-Store gewählte Verschlüsselung laut «Have I been pwned?» schwach und unsicher ist. Und wer das Aptoide- Passwort auch noch für andere Dienste nutzt, muss es natürlich auch dort überall ändern – und am besten neue, für jeden Dienst individuelle Passwörter vergeben.

Aptoide-Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Löschen lassen sich die meisten vorinstallierten Apps vom Android-Smartphone nicht. Häufig können sie aber deaktiviert werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Speicherfresser: Bloatware auf dem Smartphone entschärfen Mancher Smartphone-Speicher ist beim Kauf schon ziemlich voll mit mehr und weniger sinnvollen Apps. Das nervt viele Nutzer - vor allem, wenn sich die unerwünschten Gäste nicht löschen lassen. Mit den richtigen Einstellungen kann man sie aber wenigstens verstecken.
Wer Skifahren geht, möchte über die aktuelle Wetter- sowie Schneelage informiert sein und natürlich die richtigen Pisten finden - Apps können dabei helfen. Foto: Florian Schuh Smarte mobile Helfer für Wintersportler Auf der Piste, beim Après-Ski oder am Rodelhang: Auch im Winterurlaub und in den Skigebieten ist das Smartphone ein ständiger Begleiter. Und dabei geht es nicht nur ums Telefonieren und Texten: Im Schnee offenbaren Handys noch ganz andere Qualitäten.
Wer ein oft benutzte Passwörter wie «hallo» oder «qwertz» wählt, macht es Kriminellen sehr einfach. Foto: Jochen Lübke Gegen alle Empfehlungen: «hallo» ist meistgenutztes Passwort Ein neues Passwort wird gebraucht? Viele entscheiden sich in einem solchen Moment für eine Lösung, die sie sich leicht merken können. Der Ratschlag von Experten, möglichst komplexe Passwörter zu wählen, bleibt oft unbeachtet - wie eine große Datenauswertung zeigt.
Tracking auf Schritt und Tritt: Die Internet- und Smartphone-Nutzung wird von vielen Webseiten und Apps beobachtet. Das muss aber niemand hinnehmen. Foto: pa-infografik GmbH/dpa-Themendienst Smartphone-Schnüfflern den Riegel vorschieben Am Rechner auf dem Schreibtisch ist es für viele selbstverständlich, das Tracking von Webseiten zu unterbinden. Aber was ist mit dem Smartphone? Ist man dort der Datensammelei schutzlos ausgeliefert?