Apples neue Systeme laufen nicht auf allen älteren Geräten

25.06.2020
Das Betriebssystem «Big Sur» soll für Apple-Geräte zahlreiche Neuerungen bringen. Aber das nach einem Küstenstreifen in Kalifornien benannte Update läuft nicht unbedingt auf jedem älteren Gerät.
Apple unterstützt mit seinen neuen Betriebssystemen auch viele ältere Gerätemodelle - aber längst nicht alle. Foto: Apple Inc./dpa-tmn
Apple unterstützt mit seinen neuen Betriebssystemen auch viele ältere Gerätemodelle - aber längst nicht alle. Foto: Apple Inc./dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Apple wird mit seinen neuen Betriebssystemen auch viele ältere Gerätemodelle unterstützen - aber längst nicht alle.

So lässt sich das MacOS «Big Sur» zum Beispiel auf dem MacBook Air und Mac Pro ab dem Jahr 2013 zum Laufen bringen. Beim MacBook Pro müssen es Geräte mindestens aus dem Herbst 2013 sein - die aus dem Frühjahr 2013 fallen aus der Abdeckung heraus, wie das Unternehmen erläutert. Ein Tischrechner iMac sowie der Mac mini muss dagegen für «Big Sur» aus dem Jahr 2014 stammen und das MacBook von 2015 sein.

Das iPhone wird mit dem Update auf das mobile System iOS 14 problemlos versorgt, wenn dort schon iOS 13 läuft. Die Abdeckung reicht dabei zurück bis zum iPhone 6s, dem iPhone SE der ersten Generation und dem iPod Touch der siebten Generation. Das iPadOS 14 ist ab dem iPad Air 2, dem iPad Mini der fünften und dem iPad Pro der ersten Generation für das neue System ausgelegt.

Manche neue Funktion nur mit neuerer Hardware

Einige der neuen Funktionen benötigten laut «heise online» jedoch neuere Hardware. So funktioniere der digitale Autoschlüssel erst auf dem iPhone XR oder XS von 2018. Auch die Augmented-Reality-Funktion werde erst von den 2018er Modellen unterstützt.

Die kostenlosen Updates sollen laut Apple im Herbst erscheinen, eine öffentliche Beta-Version gibt es voraussichtlich ab Juli zum Test.

© dpa-infocom, dpa:200624-99-547165/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gefahr von Malware-Befall: Nach dem Supportende Mitte Januar 2020 versorgt Microsoft Windows 7 nicht mehr mit Sicherheitsupdates. Foto: Robert Günther Die Tage von Windows 7 sind gezählt - Wie geht es weiter? Ein gutes Jahrzehnt hat Windows 7 auf dem Buckel. Trotzdem läuft das Betriebssystem noch auf Millionen Rechnern weltweit. Doch bald lässt Microsoft den Support auslaufen. Nutzer müssen handeln.
Googles neue Smartphones Pixel 2 und Pixel 2 XL sind da - und wurden sofort getestet. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test Google bringt seine neuen Smartphones Pixel 2 und Pixel 2 XL in den Handel. Die Konkurrenz ist groß. Der langsam auch zum Hardwarehersteller mutierte Suchriese will mit einer starken Kamera und viel künstlicher Intelligenz punkten. Klappt das?
Apples neues iPhone SE sieht aus wie das iPhone 5S, hat im Inneren aber aktuelle Technik verbaut. Foto: Apple Apple schrumpft das iPhone und das iPad Pro Alle machen ihre Smartphones größer, Apple macht es kleiner. Das neue iPhone SE kommt mit nur noch vier zoll großem Display. Auch das iPad Pro gibt es ab Ende März in einer handlicheren Version.
Mit dem Update auf iOS 10.1 erhält unter anderem die Kamera des iPhone 7 Plus neue Funktionen. Darunter ist ein Porträtmodus, der Veränderungen an der Tiefenschärfe erlaubt. Foto: Andrea Warnecke iOS 10.1 bringt neue Funktionen und mehr Sicherheit Apple bringt mit iOS 10.1 neue Funktionen auf iPhone, iPad und iPod touch. Außerdem werden zahlreiche Fehler in der Nachrichten-App beseitigt.