Apple weitet Austausch von Macbook-Tastaturen aus

22.05.2019
Apples Laptops sind sehr dünn - was zuletzt bei vielen Nutzern zu Problemen des Tastatur-Mechanismus mit Krümeln und Staub geführt hat. Jetzt will der Konzern bei weiteren MacBook-Jahrgängen kostenlose Reparaturen anbieten.
MacBook-Nutzer beklagten zuletzt immer wieder Probleme mit den dünnen Tastaturen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
MacBook-Nutzer beklagten zuletzt immer wieder Probleme mit den dünnen Tastaturen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Cupertino (dpa) - Apple hat weiter Ärger mit den Tastaturen seiner
Macbook-Laptops. Nach fortlaufenden Nutzer-Beschwerden weitet der
Konzern das Austausch-Programm auch auf Notebook-Modelle
aus dem vergangenen und diesem Jahr aus.

Apple hatte im Jahr 2015 einen neuen, besonders flachen
Tastatur-Mechanismus eingeführt. Das erlaubte es dem Konzern, dünnere
Geräte zu bauen. Zugleich beklagten sich viele Nutzer über Tasten,
die klemmen oder nicht mehr funktionieren - zum Beispiel wenn Krümel
oder auch nur Staubkörner in den Mechanismus rutschten.

Apple glaubte, das Problem mit der dritten Generation der sogenannten
«Butterfly»-Tastaturen gelöst zu haben, bei denen der Mechanismus
durch eine zusätzlichen Schutz durch eine dünne Abdeckung unter den
Tasten bekam. Doch die Nutzer-Beschwerden setzten sich fort.

Bei neuen Geräten sollen die Probleme mit der Verwendung eines neuen
Materials behoben werden, wie das «Wall Street Journal» unter
Berufung auf das Unternehmen berichtete.

Zusammen mit der Ausweitung des Tastatur-Austauschs startet Apple
auch ein Reparatur-Programm für Displays einiger Macbook-Pro-Computer
aus dem Jahr 2016.

Apple zum Tastatur-Austausch

Apple zum Display-Programm


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das in neueren MacBooks verbaute Butterfly-Keyboard ist besonders flach - offenbar aber auch manchmal störanfällig. Foto: Sebastian Gollnow So funktioniert Apples Serviceprogramm für das Mac-Keyboard Zeichen wiederholen sich oder werden nicht angezeigt - Macs mit «Butterfly»-Keyboard machen einigen Kunden zu schaffen. Apple reagiert jetzt mit einem Austauschprogramm. Was Kunden wissen müssen.
Apple-Chef Tim Cook spricht auf dem Neuheiten-Event in Cupertino. Foto: Tony Avelar Apple will mit neuen Notebooks Mac-Flaute brechen Nach dem neuen iPhone schließt Apple eine weitere Lücke in seiner Produktpalette mit einer frischen Version des Notebooks MacBook Pro. Der Clou dabei ist ein Multifunktions-Touchscreen am oberen Ende der Tastatur. Außerdem konkretisieren sich Apples Pläne fürs TV-Geschäft.
Microsofts Surface Book ist eine Kombination aus Notebook und Tablet. Foto: Andrea Warnecke Edler Hybrid: Microsofts Surface Book im Test Microsofts Surface Book ist gleichzeitig Notebook und Tablet und soll neue Maßstäbe für das mobile Arbeiten mit Windows 10 setzen. Neben der ordentlichen Rechenleistung, dem Speicher und der Flexibilität fällt auch der nicht gerade geringe Preis des Hybrid-Laptops auf.
Die Reparatur eines defekten Displays ist teuer. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Ärgernis Handy-Schaden: Der Weg durch den Reparaturdschungel Ein unbedachter Moment, schon liegt das Smartphone auf dem Boden und der Bildschirm ist hinüber. Häufig treten auch Wasserschäden und defekte Akkus auf. Und nicht selten gehen Kopfhörer- oder Ladebuchsen kaputt. Lohnt dann eine Reparatur - und wenn ja, von wem?