Apple streicht iTunes-Taschengeld - Familienfreigabe nutzen

18.04.2016
Guthaben für den Nachwuchs konnten Eltern bei iTunes bislang als Taschengeld gutschreiben. Doch diese Funktion wird von Apple jetzt abgeschafft. Die Regelung läuft künftig anders.
Apple schafft bei iTunes die Taschengeldfunktion ab. Foto: Jens Kalaene
Apple schafft bei iTunes die Taschengeldfunktion ab. Foto: Jens Kalaene

Berlin (dpa/tmn) - Eltern müssen die iTunes-Ausgaben ihrer Kinder künftig über die Familienfreigabefunktion verwalten. Denn zum 25. Mai wird die iTunes-Taschengeldfunktion deaktiviert. Schon jetzt kann kein neues Guthaben mehr angelegt werden.

Bereits eingeräumte Guthaben bleiben bis zum Aufbrauchen verfügbar, heißt es in einem Supportdokument des Unternehmens. Künftig können Eltern die digitalen Einkäufe ihrer Sprösslinge über die Familienfreigabe regeln. Hier lassen sich mehrere Nutzerkonten zusammengefasst über eine Kreditkarte abrechnen. Eltern können einzelne Käufe ihrer Kinder bewilligen. Erst dann können diese Apps, Filme oder Musik auf ihre iOS-Geräte herunterladen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Adobe mit seinen Bildbearbeitungsprogrammen, aber auch Microsoft mit seiner Office-Suite sind Vorreiter in Sachen Mietsoftware. Foto: Franziska Gabbert Abo für die Arbeit: Die Vor- und Nachteile von Mietsoftware Disc kaufen, installieren, loslegen: Das war einmal. Viele nützliche Programme gibt es heute nicht mehr zum Kauf, sondern zur Miete. Wer sie nutzen will, muss regelmäßig zahlen. Für den Verbraucher ist Abosoftware aber nicht nur schlecht.
ANrufe vermeintlicher Microsoft-Mitarbeiter nehmen wieder zu. Da hilft nur eins: Auflegen. Foto: Julian Stratenschulte (Archiv) Bei falschem Microsoft-Support am besten auflegen Besitzer eines Festnetztelefons kennen ungewollte Anrufe zu Genüge. Derzeit ist eine Masche besonders beliebt: Der Anrufer gibt sich als Microsoft-Mitarbeiter aus und verlangt die Installation schadhafter Software. Die Lösung für genervte Verbraucher ist einfach.
Gut eingestellte Spam-Filter sortieren die meisten unerwünschten Mails schon aus, bevor sie im Posteingang landen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Anti-Spam-Strategie: Das hilft gegen den E-Mail-Müll Werbung für fragwürdige Medikamente, dubiose Rechnungen oder Investment-Offerten: Manche E-Mails sind nicht nur nervig, sondern aufgrund versteckter Schadsoftware immer häufiger auch gefährlich. Doch Anwender können sich schützen.
Hilfe, die keine ist: Internet-Betrüger geben sich am Telefon mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa/dpa-tmn Techniker am Telefon: Wie Betrüger den Rechner kapern Telefonbetrüger geben sich mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Tatsächlich wollen sie aber Daten abgreifen und Geld erpressen. Jeder Windows-Nutzer ist ein potenzielles Opfer. Man ist den Kriminellen aber nicht schutzlos ausgeliefert.