Apple startet demnächst Video-Streamingdienst

14.02.2019
Der Markt der Streamingangebote ist hart umkämpft. Amazon und Netflix heißen bis jetzt die Platzhirsche. Nun will sich auch Apple mit einem eigenen Streamingdienst im Wettbewerb behaupten.
Auch Apple will vom Streaming-Kuchen ein Stück abhaben und bringt gemäß Medienberichten bald einen eigenen Streamingdienst an den Start. Foto: Yui Mok/PA Wire
Auch Apple will vom Streaming-Kuchen ein Stück abhaben und bringt gemäß Medienberichten bald einen eigenen Streamingdienst an den Start. Foto: Yui Mok/PA Wire

Cupertino (dpa) - Apple will seinen seit Jahren vorbereiten
Video-Streamingdienst laut Medienberichten in den kommenden Monaten
an den Start bringen. Der iPhone-Konzern wolle das Angebot am 25.
März vorstellen.

Dazu habe Apple Hollywood-Stars wie Jennifer Aniston
und Reese Witherspoon eingeladen, schrieb der Finanzdienst Bloomberg. Der Dienst solle dann zum Sommer ans Netz gehen, hieß es unter Berufung auf informierte Personen. Der Sender CNBC berichtete
unterdessen, Apple strebe einen Start bereits im April oder Anfang
Mai an.

Apple will in dem Video-Dienst zum einen - ähnlich wie Netflix oder
Amazon - exklusiv verfügbare Inhalte wie Serien zeigen. Zugleich soll
man dort laut Medienberichten aber auch Bezahlangebote anderer
Anbieter abonnieren können. In den USA würden Kanäle wie Starz oder
Showtime zum Start dabei sein, der bekannte Bezahlsender HBO mit
Serien wie «Games of Thrones» schwanke noch, schrieb CNBC. Netflix
bleibe außen vor. Mit den Eigenproduktionen wäre der Apple-Dienst ein
direkter Netflix-Konkurrent.

Apple hatte für den Service Deals mit Entertainment-Schwergewichten
wie Steven Spielberg und Oprah Winfrey und wollte laut
Medienberichten allein im vergangenen Jahr eine Milliarde Dollar in
Inhalte stecken. Bisher unklar war das Geschäftsmodell: So wurde
spekuliert, ob der Video-Dienst mit bestehenden Angeboten wie dem
Streaming-Service Apple Music mit seinen 50 Millionen Kunden
gebündelt wird, oder als separates Abo erhältlich sein wird. Bei CNBC
hieß es jetzt, die Eigenproduktionen sollen für Inhaber von
Apple-Geräten kostenlos sein.

Bloomberg-Bericht

CNBC-Bericht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine Familie, ein Konto: Mit Familienkonten lassen sich beim Film- und Musikstreaming, im Appstore oder beim Mobilfunk einige Euros sparen. Foto: Mareen Fischinger/Westend61/dpa Streaming, Apps, Telefon: Geld sparen mit Familienkonten Wer sich eine neue DVD oder CD kauft, kann sie mit Familie und Freunden teilen. Warum also Digitales doppelt kaufen? Mit Familienkonten können Nutzer Musik, Videos und mehr einfach teilen und dabei Geld sparen. Ein Überblick über die verschiedenen Angebote.
Der «StreamOn»-Tarif der Telekom gerät ins Visier der Bundesnetzagentur. Die Behörde bemängelt einzelne Punkte der Zubuchoptionen. Foto: Oliver Berg/dpa Details des «StreamOn»-Tarifs der Telekom unzulässig Beim Mobiltarif «StreamOn» der Telekom werden bestimmte Streamingdienste wie Netflix und Spotify nicht auf das Datenvolumen des Vertrags gerechnet. Die Bundesnetzagentur bemängelt Details, stellt das Prinzip aber nicht in Frage.
Das Angebot an Video-on-Demand- und Streamingdiensten ist groß. Damit der Dienst der Wahl die Bedürfnisse des Nutzer erfüllt, heißt es: vergleichen. Foto: Andrea Warnecke Mehr Durchblick im Streaming-Dschungel Netflix, Amazon, Maxdome - Streamingdienste für Serien und Filme werden immer beliebter. Doch die Angebote sind sehr unterschiedlich. Um für sich persönlich das beste zu finden, lohnt ein gründlicher Vergleich. Ein neuer Dienst lässt noch auf sich warten.
Mit StreamOn können Telekom-Kunden Musik- und Video-Inhalte ohne Datenverbrauch streamen - sofern es sich um Inhalte der Partner handelt. Foto: Sebastian Gollnow/dpa Unbegrenztes Streaming bei Telekom hat Einschränkungen Musik und Videos unterwegs ohne Ende streamen - das will die Telekom mit ihrer neuen Option StreamOn ermöglichen. Die schöne neue Streamingwelt hat aber einige hauptsächlich technische Einschränkungen.