Apple öffnet Ortungsnetzwerk «Wo ist?» für Drittanbieter

08.04.2021
Eine Such-App für Produkte von Apple existiert schon eine ganze Weile. Nun will sich der Konzern auch für Drittanbieter öffnen und die Ortung unter anderem für bestimmte Fahrräder ermöglichen
Der Dienst «Wo ist?» war 2010 als «Find my iPhone» eingeführt worden. Zu den ersten Drittanbieter-Geräten gehören unter anderem bestimmte Fahrräder. Foto: --/Apple/dpa
Der Dienst «Wo ist?» war 2010 als «Find my iPhone» eingeführt worden. Zu den ersten Drittanbieter-Geräten gehören unter anderem bestimmte Fahrräder. Foto: --/Apple/dpa

Cupertino (dpa) - Apple öffnet sein Ortungsnetzwerk «Wo ist?», mit dem bislang nur konzerneigene Produkte lokalisiert werden konnten, für externe Hersteller. Zu den ersten Drittanbieter-Geräten, die mit Hilfe des Apple-Dienstes geortet werden können, gehören unter anderem bestimmte Fahrräder eines niederländischen Herstellers.

Der Dienst «Wo ist?» war 2010 als «Find my iPhone» eingeführt worden, um verloren gegangene oder gestohlene Geräte zu orten. Später wurde der Dienst um eine Ortungsfunktion für Freunde («Find my Friends») erweitert. Seit der Betriebssystemversion iOS 13 wurden die beiden Dienste zu «Find my» («Wo ist?») zusammengeführt. Mit dem Service können inzwischen Macintosh-Computer, iPads, die Apple Watch sowie die AirPods-Kopfhörer auf einer digitalen Karte lokalisiert werden.

«Seit mehr als einem Jahrzehnt verlassen sich unsere Kundinnen und Kunden auf «Wo ist?», um ihre vermissten oder gestohlenen Apple Geräte zu lokalisieren und das mit einem Höchstmaß an Schutz der Privatsphäre», sagte Bob Borchers, Vice President Worldwide Product Marketing von Apple. Zu den neuen Geräten, die nun auch aufgespürt werden können, gehören die Schlüsselanhänger Chipolo One. Ob Apple damit auf den seit langer Zeit erwarteten Einstieg in dieses Segment mit «Apple Tile» verzichtet, blieb am Mittwoch noch unklar.

Beobachter sehen in der Erweiterung des Dienstes auch einen geschickten Schachzug von Apple, um dem Vorwurf einer Abschottung der eigenen Produkte gegen konkurrierende Produkte entgegenzutreten.

© dpa-infocom, dpa:210408-99-126002/4

Apple-PM


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Apple hat die neue Apple Watch Series 6 vorgestellt. Foto: ---/Apple Inc./dpa Apple bündelt erstmals Abo-Dienste Üblicherweise gibt es von Apple im September neue iPhones - doch im Pandemie-Jahr 2020 dauert das einige Wochen länger. Der Konzern stellt aber schon einmal neue Computer-Uhren und iPads vor - und bündelt erstmals mehrere Abo-Dienste.
Der Lautsprecher Amazon Echo - Alexa Voice Service steht auf der IFA. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa Amazon schließt gravierende Sicherheitslücken in Alexa Die smarten Alexa-Lautsprecher von Amazon sind populär, weil sie aufs Wort gehorchen und von vielen als nützlich und unterhaltsam angesehen werden. Alexa konnte aber auch ein Einfallstor für Angreifer sein. Experten fanden Schwachstellen, die inzwischen geschlossen sind.
Die Konzerthalle Bill Graham Civic Auditorium in San Francisco, USA, vor der WWDC 2016. Foto: Christoph Dernbach WWDC in San Francisco: App-Erneuerungen bei Apple Apple stellt sich dem Trend, dass Sprache zum Kommunikationsweg mit Computern wird: Die sprechende Assistentin Siri spielt künftig eine wichtigere Rolle. Zugleich betont der Konzern seinen Fokus auf den Schutz der Privatsphäre.
Im neuen Kontrollzentrum von iOS 11 kann man sich den Stromsparmodus direkt einrichten. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn So kann man die Akkulaufzeit in iOS 11 verlängern Wer am frühen Nachmittag nur noch die Hälfte der Akkuladung seines iPhones übrig hat, sollte sich Gedanken um den Energieverbrauch machen. Dabei hilft ein Blick in die Einstellungen.