Apple-Music-Nutzer können sich vernetzen

27.12.2018
Den Lieblingssong einem Freund empfehlen oder nachschauen, welche Musik im Bekanntenkreis gerade gehört wird: Bei Apple Musik ist es nun möglich, sich mit anderen zu vernetzen. Wie aktiviert man diese Funktion?
Im Nutzerkonto von Apple Music lässt sich die Option zum Vernetzen mit Freunden aktivieren. Foto: Sebastian Kahnert
Im Nutzerkonto von Apple Music lässt sich die Option zum Vernetzen mit Freunden aktivieren. Foto: Sebastian Kahnert

Berlin (dpa/tmn) - Über Apples Streamingdienst Apple Music kann man sich mit Freunden vernetzen und sich gegenseitig Musik-Tipps geben oder sehen, was die Freunde gerade so hören.

Die Option lässt sich mit einem Tipper auf das Nutzerkonto aktivieren, das im Bereich «Für dich» in der oberen rechten Ecke zu finden ist.

Taucht sie dort nicht auf, sind möglicherweise Nutzungsbeschränkungen für das iOS-Gerät aktiv. Dann hilft ein Besuch in den Einstellungen unter «Allgemein/Beschränkungen» (vor iOS 12) oder unter «Bildschirmzeit/Beschränkungen». Mit ausgeschalteten Beschränkungen wird beim nächsten Start von Apple Music die Einrichtung des Nutzerprofils und die Verbindung mit Freunden gestartet.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Qual der Wahl: Zahlreiche Streamingdienste buhlen um die Gunst der Kunden. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Was Musikstreaming-Dienste unterscheidet CD und MP3 waren gestern – nun haben die Musikstreaming-Dienste übernommen. Mindestens ein gutes Dutzend Anbieter dürfte es inzwischen geben. Doch worin unterscheiden sich die einzelnen Dienste?
Eine Familie, ein Konto: Mit Familienkonten lassen sich beim Film- und Musikstreaming, im Appstore oder beim Mobilfunk einige Euros sparen. Foto: Mareen Fischinger/Westend61/dpa Streaming, Apps, Telefon: Geld sparen mit Familienkonten Wer sich eine neue DVD oder CD kauft, kann sie mit Familie und Freunden teilen. Warum also Digitales doppelt kaufen? Mit Familienkonten können Nutzer Musik, Videos und mehr einfach teilen und dabei Geld sparen. Ein Überblick über die verschiedenen Angebote.
Reine Musikplayer-Apps haben so gut wie ausgedient. Der Einfachheit halber wird Musik auf dem Smartphone oft gestreamt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Streamingdienste bieten mehr als Musikplayer-Apps Die CD-Sammlung verstaubt mittlerweile bei vielen im Regal. Die Musik ist digitalisiert und wird mit einem Player an Rechner oder Smartphone abgespielt - wenn denn überhaupt noch eigene Musik gehört wird. Denn der Trend geht klar zum Musikstreaming.
Wer ein Mobilfunkvertrag abschließt, muss sich vorher für ein bestimmtes monatliches Datenvolumen entscheiden. Doch nicht jeder weiß, wie viel er verbrauchen wird. Foto: Andrea Warnecke Drosselung vermeiden - Wer braucht wie viel Datenvolumen? Die letzten Tage im Monat sind für viele Smartphonenutzer eine Qual. Das Monatsvolumen ist aufgebraucht, im Netz geht es nur noch im Schneckentempo voran. Aber wie viel monatliches Datenvolumen braucht man eigentlich?