Apple: iPhone ohne Ohrhörer-Anschluss

22.06.2016
Das Gerücht gibt es schon länger, jetzt wird es mit einem Bericht im «Wall Street Journal» untermauert: Apple wolle beim kommenden iPhone den klassischen Ohrhörer-Anschluss für Klinkenstecker weglassen. Ansonsten sollen nur kleine Änderungen geplant sein.
Der Ohrhörer-Anschluss (l) und Digital-Anschluss zum Laden an einem iPhone 5s. Foto: Ole Spata
Der Ohrhörer-Anschluss (l) und Digital-Anschluss zum Laden an einem iPhone 5s. Foto: Ole Spata

New York (dpa) - Die Hinweise verdichten sich, dass Apple beim nächsten iPhone-Modell auf den traditionellen Ohrhörer-Anschluss für Klinkenstecker verzichtet. Nach entsprechenden Vorhersagen von Analysten und Gerüchten aus der Zuliefererkette berichtet das jetzt auch das «Wall Street Journal».

Damit solle das Telefon dünner und wasserfester gemacht werden, hieß es in der Nacht zum Mittwoch unter Berufung auf informierte Personen. Kopfhörer könnte man stattdessen über den Digital-Anschluss, über den die Geräte auch geladen werden, oder per Bluetooth-Funk anschließen. Schon die bisherigen Gerüchte sorgten für den Vorwurf, es sei nicht verbraucherfreundlich, wenn Nutzer ihre Kopfhörer nicht mehr einfach in die neuen Modelle einstöpseln könnten.

Apple hat in der Vergangenheit immer wieder gewohnte Schnittstellen weggelassen und sich damit durchgesetzt. So verzichtete der Konzern bei seinem iMac-Computer auf ein Floppy-Laufwerk, als dieses noch oft genutzt wurde. Bei neueren Modellen fiel das CD-Laufwerk weg, um sie dünner zu machen. Und mit dem iPhone 5 führte Apple 2012 den neuen Digital-Anschluss ein, der alte Ladekabel nutzlos machte.

Ansonsten werde die alle zwei Jahre übliche große Erneuerung der iPhone-Serie diesmal ausbleiben, schrieb die Zeitung weiter. Beim nächsten Modell im Herbst solle es äußerlich nur geringfügige Änderungen im Vergleich zu den aktuellen Geräten geben. Auch das hatten zuvor bereits einige Analysten wie Ming-Chi Kuo von KGI Securities vorhergesagt.

Im kommenden Jahr stehe beim iPhone dann eine Generalüberholung an, schrieb das «Wall Street Journal» weiter. Unter anderem könnte Apple dabei auf den typischen Home-Button verzichten und den Fingerabdruck-Sensor direkt ins Display-Glas integrieren. Der Bildschirm könne die gesamte Fläche ohne die bisherige Umrahmung ausfüllen. Die neuen Technologien bräuchten aber Zeit, und am Design des übernächsten iPhones werde noch gearbeitet, hieß es.

Bei Apple hatte sich als Rhythmus etabliert, alle zwei Jahre Technik und Design des iPhones stark zu erneuern - und in den Jahren dazwischen das Innenleben der Geräte bei gleichbleibendem Design zu verbessern. Die aktuelle Form wurde mit dem iPhone 6 im Herbst 2014 eingeführt, seit vergangenem Jahr gibt es das modifizierte iPhone 6s.

Das Ausbleiben einer größeren Erneuerung könnte den iPhone-Absatz in diesem Jahr weiter bremsen. Schon jetzt erwarten Analysten für dieses Jahr in einem insgesamt deutlich langsamer wachsenden Markt den ersten Rückgang der iPhone-Verkäufe seit dem Start des Geräts 2007. Vor rund zwei Jahren hatten die ersten Modelle mit deutlich größeren Bildschirmen noch für einen Absatzsprung gesorgt.

Das iPhone ist das wichtigste Produkt für Apple und macht rund zwei Drittel des Geschäfts aus. Zugleich sichert sich der Konzern durch den Verzicht auf günstige Modelle den Großteil der Profite in der Smartphone-Branche.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit den biegbaren Batterien von Panasonic sollen tragbare Geräte anschmiegbarer werden. Foto: Christoph Dernbach Japans Elektronikindustrie setzt auf «Internet der Dinge» Japan hat seine Vormachtstellung in Unterhaltungselektronik schon vor Jahren an Korea, China und Kalifornien verloren. Da aber wichtige Komponenten für das «Internet der Dinge» aus Japan stammen, herrscht auf der Elektronikmesse Ceatec Zuversicht.
Das ist nun zehn Jahre her: Am 9. Januar 2007 präsentierte Steve Jobs das erste iPhone in San Francisco. Foto: John G. Mabanglo Zehn Jahre iPhone: Das Smartphone, das alles veränderte Vor zehn Jahren stellte Apple das erste iPhone vor. Damals konnte sich kaum jemand vorstellen, dass Marktführer wie Nokia von der Bühne verschwinden würden. Das iPhone fasziniert noch immer die Massen, auch wenn Kritiker inzwischen Innovationen von Apple vermissen.
Google zeigt seine neuen Produkte: Das Smartphone «Pixel», der Lautsprecher «Home» und die VR-Brille «Daydream View» sollen den Alltag digitalisieren. Foto: John G Mabanglo Googles künstliche Intelligenz soll überall sein Auch wenn Google das erste beim Konzern entworfene Smartphone und einen vernetzten Lautsprecher vorstellte, eigentlich ging es dabei nicht um die Hardware. Die Geräte sind Schnittstellen, über die künstliche Intelligenz mit Menschen kommunizieren soll.
Ob zum Telefonieren, Chatten, Spielen oder Fotografieren - bei vielen Menschen ist das Smartphone immer dabei. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa Studie: Smartphone treibt Innovationen voran Auf der IFA in Berlin dreht sich wieder alles um neue Entwicklungen in der Unterhaltungselektronik und um Vernetzung. Das Smartphone nimmt dabei eine zentrale Rolle ein. Eine Studie stellt es als Treiber von Innovationen und zentralen Wirtschaftsfaktor heraus.