Apple gewährt freien Werkstätten Zugang zu Original-Teilen

30.08.2019
Apple-Originalteile für das iPhone waren bisher nur für einige tausend autorisierte Service-Partner zugänglich. Nun sollen auch kleine Werkstätten sie bekommen können - zunächst in den USA.
Ein gesplitterter, defekter Touchscreen eines iPhones. Apple wird allen unabhängigen Reparatur-Werkstätten den Zugang zu Original-Ersatzteilen öffnen. Die Freigabe erfolgt zunächst in den USA. Foto: Jens Kalaene
Ein gesplitterter, defekter Touchscreen eines iPhones. Apple wird allen unabhängigen Reparatur-Werkstätten den Zugang zu Original-Ersatzteilen öffnen. Die Freigabe erfolgt zunächst in den USA. Foto: Jens Kalaene

Cupertino (dpa) - Apple wird allen unabhängigen Reparatur-Werkstätten den Zugang zu Original-Ersatzteilen für sein iPhone öffnen. Das Programm startet zunächst in den USA und soll mit der Zeit auf andere Länder ausgeweitet werden, wie Apple mitteilte.

Die teilnehmenden Werkstätten können von Apple auch Spezialwerkzeug und Reparaturanleitungen bekommen. Voraussetzung ist, dass sie einen von Apple zertifizierten Techniker haben - die Größe des Reparaturbetriebs spielt dabei keine Rolle.

Bei dem neuen Programm geht es nur um Reparaturen nach Ablauf der Garantiezeit. In den häufigsten Fällen ist das der Austausch eines kaputten Displays oder der Batterie. Garantiefälle werden weiterhin von Apple selbst oder dem Netz der autorisierten Service-Anbietern behandelt. Man wolle den Kunden aber mehr Auswahlmöglichkeiten für hochwertige Reparaturen geben, erklärt der Konzern.

Die unabhängigen Werkstätten können dabei sowohl Ersatzteile direkt von Apple als auch solche von anderen Herstellern verwenden, die oft günstiger sind. Sie müssen das allerdings ihren Kunden transparent machen. Zudem will Apple die ausgebauten Komponenten zurückhaben, wenn sie durch Original-Teile ersetzt werden. Das solle eine Wiederverwendung oder ein besseres Recycling gewährleisten.

Der Schritt ist eine erhebliche Veränderung für Apple. Bisher hatten nur die über 5000 autorisierten Service-Provider Zugriff auf Original-Teile. Bei Reparaturen anderswo konnten Probleme auftauchen. So bekamen Nutzer zuletzt ein Fehlermeldung zu sehen, wenn ihre iPhone-Batterie von einer nicht autorisierten Werkstatt ausgetauscht wurde. Apple erklärte dazu, es sei wichtig, dass sichere Batterien kompetent eingebaut würden. Bei Batterie-Reparaturen in unabhängigen Werkstätten, die an dem neuen Programm teilnehmen, wird die Fehlermeldung nun nicht mehr auftauchen.

Für die unabhängigen Werkstätten, die an dem neuen Programm teilnehmen, sollen Original-Teile genauso viel kosten wie für autorisierte Service-Anbieter. Die Techniker-Zertifizierung mit einem 40-stündigen Ausbildungskurs sei kostenlos, betont Apple. Der Konzern machte zugleich deutlich, dass er den Einsatz von Original-Bauteilen nahelegt. «Wir glauben, dass die sicherste und zuverlässigste Reparatur eine Reparatur ist, die von einem geschulten Techniker durchgeführt wird, der Originalteile verwendet, die ordnungsgemäß konstruiert und streng geprüft wurden», erklärte der für das operative Geschäft zuständige Top-Manager Jeff Williams.

Apple wurde immer wieder dafür kritisiert, dass Geräte des Konzern oft schwer zu reparieren seien, zum Beispiel weil Teile mit Klebstoff befestigt werden. So bemängelte die auf Reparaturanleitungen spezialisierte Website iFixit zum Beispiel, dass man beim iPhone XS alle Komponenten ausbauen und den gesamten Rahmen ersetzen müsse, um die Glasplatte auf der Rückseite des Geräts auszutauschen. Apple erklärt grundsätzlich, der Konzern wolle langlebige Geräte bauen.

Das Thema bekam in diesem Jahr zusätzlichen Auftrieb, weil mehrere US-Bundesstaaten Gesetze für ein Kunden-Recht auf Reparaturen erwägen. Darunter ist auch Kalifornien, wo Apple seinen Sitz hat. Der Konzern betont, an dem neuen Programm sei lange gearbeitet worden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Die Reparatur eines defekten Displays ist teuer. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Ärgernis Handy-Schaden: Der Weg durch den Reparaturdschungel Ein unbedachter Moment, schon liegt das Smartphone auf dem Boden und der Bildschirm ist hinüber. Häufig treten auch Wasserschäden und defekte Akkus auf. Und nicht selten gehen Kopfhörer- oder Ladebuchsen kaputt. Lohnt dann eine Reparatur - und wenn ja, von wem?
Wenn nach einem Sturz die Rückseite des Telefons gesprungen ist, kann man bei vielen Geräten ein Ersatzteil anbringen. Foto: Franziska Gabbert Die Do-it-yourself-Methode fürs Handy Smartphones sind nützliche Helfer im Alltag, aber auch recht empfindlich. Bei Schäden ist eine Reparatur oft teuer und langwierig. Dabei kann in vielen Fällen auch selbst Hand angelegt werden. Das spart Geld, erfordert aber auch etwas Geschick.
Alte Handys werden schnell ausgemustert - so entsteht ein großer Berg an Elektroschrott. Foto: Julian Stratenschulte/dpa So leben Smartphone und Co länger Nachhaltigkeit und Technik - das geht oft noch nicht zusammen. Denn bei Handys und Computern werden ältere Geräte schnell ausgemustert. So entsteht unötig viel Elektroschrott.
An eine Handyreparatur sollte man sich höchstens wagen, wenn Gewährleistung und Garantie schon abgelaufen sind, raten Experten. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Freie Reparatur Fehlanzeige: Defektes landet beim Hersteller Freie Werkstätten, die Ersatzteile austauschen und defekte Produkte reparieren: Was in der Autowelt völlig selbstverständlich ist, passiert in der Technikwelt viel seltener. Schikane der Hersteller oder Faulheit der Verbraucher?