Apple-Empfehlung: Macbook-Kamera besser nicht abdecken

14.07.2020
Manchem Nutzer ist wohler, wenn die Webcam am Notebook verdeckt ist, wenn sie gerade nicht gebraucht wird. Doch nun warnt Apple vor der Nutzung solcher Privatsphäre-Abdeckungen an seinen Macbooks.
Ein Post-it wäre gerade noch erlaubt. Apple setzt aber darauf, dass Macbook-Nutzer der Webcam-Statusanzeige vertrauen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Ein Post-it wäre gerade noch erlaubt. Apple setzt aber darauf, dass Macbook-Nutzer der Webcam-Statusanzeige vertrauen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Vom simplen Sticker bis zum aufklebbarem Mini-Schieber-Mechanismus: Es gibt viele Möglichkeiten die Linse einer Notebook-Webcam abzukleben, wenn man Angst davor hat, möglicherweise beobachtet oder ausspioniert zu werden.

Apple rät Macbook-Besitzerinnen und -Besitzern jedoch von solchen Abdeckungen ab: Sie könnten Displayschäden verursachen, wenn das Notebook zugeklappt wird, weil der Abstand der Tastatur zum Bildschirm nur auf sehr geringe Toleranzen ausgelegt sei. Das gelte sowohl für das Macbook und Macbook Air als auch für das Macbook Pro.

Kamera und LED können nicht ohne einander

Nutzerinnen und Nutzer könnten sich auf die Status-LED neben der Kamera verlassen, erläutert das Unternehmen. Diese Anzeige leuchte grün, wenn die Webcam aktiv ist. Kamera und Statusanzeige seien so konstruiert, dass sie nur gemeinsam eingeschaltet werden könnten.

Wer sich auf Apples technische Zusicherung trotzdem nicht verlassen möchte, sollte den Angaben zufolge sicherstellen, dass die benutzte Abdeckung nicht dicker als ein Blatt Druckerpapier (0,1 Millimeter) ist und keine Klebstoffreste hinterlässt. Wer eine dickere Abdeckung einsetzt, müsse diese entfernen, bevor er das Macbook schließt.

Auto-Funktionen beeinträchtigt

Apple weist zudem darauf hin, dass das Abdecken der integrierten Kamera auch die Funktion des Umgebungslichtsensors beeinträchtigen könnte - und damit verhindern, dass die automatische Helligkeit und Anpassung von Farben und deren Intensität (True Tone) funktionieren.

© dpa-infocom, dpa:200714-99-786376/2

Apple-Support-Warnung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Grüne Flunder: Das Huawei Matebook X Pro ist 14,6 Millimeter dünn und 1,33 Kilogramm leicht. Foto: Huawei/dpa-tmn Das Huawei Matebook X Pro im Test Den Smartphone-Markt hat Huawei bereits gehörig aufgemischt. Bei den Laptops gelang es den Chinesen nicht so schnell zu punkten. Kann das neue MateBook Pro X überzeugen?
Sieht aus wie eine Skulptur und fällt auf den ersten, schnellen Blick gar nicht als Kamera auf: die Kasa Cam von TP-Link. Foto: TP-Link/dpa-tmn Worauf es bei IP-Kameras ankommt Videos, die für ein sicheres Gefühl sorgen: Überwachungskameras können zum Schutz der eigenen vier Wände praktisch sein. Technisch wie rechtlich gibt es allerdings eine ganze Menge zu beachten.
In die EXIF-Daten schreiben Kameras alle möglichen Informationen über die Umstände der Aufnahme: Zeit und Ort, Verschlusszeit und Blendenöffnung sowie Korrekturfilter und Verarbeitungs-Presets. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Was Metadaten in Fotos zu suchen haben Metadaten können nützlich sein, etwa zur Verwaltung von Fotos. Aber sie verraten auch viel - über Standorte oder den sozialen Status. Das kann problematisch sein.
Wer eine neue Kamera am Haus installieren will, der sollte erstmal die Zugangsdaten ändern. Foto: Arno Burgi/dpa Vernetzte Überwachungskameras sicher einrichten Sie sind praktische Helfer und bieten ein Gefühl der Sicherheit. Sorglos installiert und betrieben können mit dem Internet verbundene Überwachungskameras aber zum Problem werden - das zeigt eine aktuelle Untersuchung von Stiftung Warentest. Was ist zu beachten?