App zum Anhören einer Sprachnachricht nicht laden

25.04.2022
Wichtige Anrufe verpassen will keiner. Doch wer aufgefordert wird, zum Anhören einer Sprachnachricht eine App herunterzuladen, sollte das bleiben lassen. Dahinter steckt nämlich eine Betrugsmasche.
Eine App zum Anhören von Mailboxnachrichten runterladen? Hier hört man besser auf die warnenden Stimmen im Kopf und lässt es. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Eine App zum Anhören von Mailboxnachrichten runterladen? Hier hört man besser auf die warnenden Stimmen im Kopf und lässt es. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Eigentlich ganz einfach: Bei einer Sprachnachricht werden Handybesitzer normalerweise aufgefordert, ihre Sprachbox anzurufen. Doch laut dem Verbraucherschutzportal «Watchlist Internet» werden derzeit SMS verschickt, die mit dem Hinweis auf eine neu angekommene Sprachnachricht dazu auffordern, einen Link anzuklicken.

Wer dem Link folgt, wird informiert, dass wegen des Nachrichtenformats eine App heruntergeladen werden müsse. Das dürfen Handynutzer aber keinesfalls tun, da es sich um Schadsoftware handelt.

Bei seltsam aussehenden Links immer vorsichtig sein

Wurde nur der Link angeklickt, ist nichts passiert, so der Bericht. Wer allerdings die App geladen hat, sollte sein Gerät auf die Werkeinstellungen zurücksetzen. Auch wenn nicht gesicherte Daten verloren gehen: Nur so wird die Schadsoftware sicher entfernt. Außerdem sollten alle Passwörter auf dem Gerät geändert werden.

Um es gar nicht so weit kommen zu lassen, sollten Sie misstrauisch werden bei Nachrichten von unbekannten Nummern, die einen merkwürdigen Link enthalten. Wenn die aufgerufene Webadresse nichts mit dem eigenen Mobilfunkanbieter zu tun hat, ist spätestens das ein Alarmsignal. Ebenso, wenn eine App heruntergeladen oder Daten eingeben werden sollen.

© dpa-infocom, dpa:220425-99-39900/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer heute im Festnetz in eine andere Stadt telefoniert, der muss keine Angst mehr vor jeder angebrochenen Minute haben. Foto: Britta Pedersen/zb/dpa 25 Jahre Telekommunikationsgesetz Wer heute zum Festnetz-Telefon greift und in irgendeiner anderen deutschen Stadt anruft, der denkt nicht an die Kosten - und guckt nicht bange auf Uhr. Vor 25 Jahren war das anders.
Neuer Handyvertrag gesucht? Dann lieber zu Hause entspannt die eigene Nutzung einschätzen und schon mal hier und da Online-Angebote anschauen, als unvorbereitet in einen Handyladen zu stolpern. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Zusammenfassung bitte: Handyshops müssen genau informieren Beim Einkaufsbummel mal eben spontan in einen Handyladen, um sich nach einem neuen Vertrag umzuschauen: Das ist ganz und gar keine gute Idee. Verbraucherschützer erklären, warum.
«Verflixt, hätte ich bloß nicht auf diesen Link getippt», werden sich Opfer des Paket-SMS-Trojaners denken. Denn ist der einmal installiert, hilft nur noch das Zurücksetzen des Telefons. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Trojaner: Falsche Paket-SMS infiziert Smartphones Keine Links aus Mails oder SMS unbekannter Absender öffnen: Das hört man öfter. Wer sich kürzlich bei einer angeblichen Paket-SMS nicht daran gehalten hat, sollte nun aktiv werden.
Internet, Handy, Festnetz und manchmal sogar auch noch TV – Kombitarife verbinden mehrere Leistungen eines Anbieters. Manche Kunden können dadurch jeden Monat Geld sparen, werben die Anbieter. Aber die Pakete lohnen sich nicht für jeden. Foto: Andrea Warnecke Alles aus einer Hand: was Telko-Kombitarife taugen Internet, Handy, Festnetz und manchmal sogar auch noch TV - Kombitarife verbinden mehrere Leistungen eines Anbieters. Manche Kunden können dadurch jeden Monat Geld sparen, werben die Anbieter. Aber die Pakete lohnen sich nicht für jeden.