App mit Geist und Spaß: Was man über Snapchat wissen sollte

12.08.2016
Snapchat steht für Unterhaltungen mit lustigen Bilder und flüchtigen Posts - und ist längst nicht mehr nur bei jungen Leuten beliebt. Die App hat zwar ihre Tücken, ist aber kein Teufelswerk.
Bienchen gefällig? Mit der Lenses-Funktion können Snapchatter ihre Gesichter verfremden. Foto: Inga Kjer
Bienchen gefällig? Mit der Lenses-Funktion können Snapchatter ihre Gesichter verfremden. Foto: Inga Kjer

Hannover (dpa/tmn) - Wie von Geisterhand ist der Chat verschwunden: Verlässt ein Nutzer bei Snapchat die Unterhaltung mit einem seiner Kontakte, sieht er bei der Rückkehr in den Chat vor sich nur einen leeren Bildschirm. Diese Flüchtigkeit von Infos ist Hauptmerkmal der Social-Media-App Snapchat.

«Snapchat bedient das Bedürfnis des digitalen Radiergummis», sagt Nina Wicke, die an der TU Braunschweig Online-Kommunikation erforscht. Das äußert sich so: Videos oder Bilder aus Chats mit Bekannten werden einmal angezeigt und können danach noch einmal wiederholt werden. Dann sind sie weg.

Allerdings können Nutzer gesandte Aufnahmen speichern - etwa mit Screenshots. Zwar bekommen Nutzer das angezeigt, doch das Bild ist damit auf einem anderen Gerät und nicht mehr auszuradieren. Mit anderen Nutzern ausgetauschte Textnachrichten verschwinden, wenn man den Chat verlässt. Das kann recht nervig sein, erklärt Jessy Kösterke vom Digital-Magazin «t3n». Texte aber lassen sich im Chat speichern. Das geht mit einem längeren Druck auf die jeweilige Nachricht - auch so lässt sich die Flüchtigkeit umgehen.

Bilder und Videos werden bei Snapchat «Snaps» genannt. Diese Snaps können auch in der «Story» geteilt werden, die ein bisschen mit der Timeline von Facebook vergleichbar ist. Nutzer können hier Snaps aneinander reihen und Geschichten erzählen - für 24 Stunden. Dann verschwinden die Filmchen wieder. Ein eigenes Profil zum Durchsuchen, wie etwa bei Facebook oder Instagram, haben Snapchatter nicht. «Auch Hashtags und Markierungen fehlen», sagt Kösterke.

Dennoch sollte man seine Privatsphäre-Einstellungen mit Bedacht wählen. Wer nicht will, dass einem etwa wildfremde Leute Bilder schicken, sollte in den Einstellungen auswählen, dass nur Freunde Kontakt aufnehmen können. Auch die Sichtbarkeit seiner in der Story geteilten Inhalte schränkt man lieber auf die Freunde ein.

Snapchat soll inzwischen rund 150 Millionen Nutzer haben. Damit hat die im Herbst 2011 veröffentliche App schon mehr Nutzer als Twitter. Vor allem junge Leute snappen. «Das liegt an ihrem Spaßfaktor, die unter anderem die Bildgestaltung bietet», glaubt Kösterke. Der ständige Austausch des eigenen Lebens sei bei jungen Leuten Standard, sagt sie. Und Snapchat sei dafür die ideale Plattform.

Die App macht es Jugendlichen möglich, Freunde an ihrer Alltagswelt teilhaben zu lassen, sagt Forscherin Nina Wicke. «Auch an den ungeschönten Momenten.» Dass Snapchat sich gerade unter jungen Menschen verbreitet, erklärt sie sich so: Jugendliche orientieren sich in ihrem Handeln sehr an ihrem Freundeskreis. Wenn viele ihrer Freunde einen Dienst nutzen, wollen sie eben auch daran teilhaben.

Gerade die Innovationen der App wie etwa die flüchtige Story, die maximal zehnsekündigen Videos und die Filter sind interessant. Zum Beispiel die Funktion «Lenses»: Diese Filter lassen aus einem Mund etwa einen Regenbogen fließen oder verwandeln das Gesicht in eine Honigbiene. Snapchat tauscht diese Filter regelmäßig und kreiert neue Varianten, damit die Funktion interessant bleibt. Das ist manchmal skurril, aber eigentlich immer lustig. Allerdings braucht man für die Gesichtsfilter mindestens Android 4.3 oder ein iPhone 4S.

Snapchat ist alles in einem: Foto- und Video-App, Messenger und digitales Netzwerk. Zwischen den Anwendungen wischt man hin und her. Das kann im ersten Moment ziemlich überfordernd sein, erklärt Kösterke. «Man muss der App sicher erstmal eine Chance und etwas Zeit geben.» Ein wirkliches Menü gibt es nämlich nicht. Lange war Snapchat ein unmittelbares Medium: Fotos oder Videos konnten nur direkt geteilt werden. «Die Inhalte waren damit nie so clean wie bei Instagram, sondern direkter und persönlicher», sagt Kösterke. Soll heißen: Anfangs war Snapchat besonders zum Austausch eher freizügiger Fotos beliebt. Inzwischen können mit der Funktion «Memories» Bilder und Videos gespeichert, bearbeitet und geteilt werden.

Support Snapchat

Datenschutzbestimmungen Snapchat

Bericht Bloomberg zu Nutzerzahlen

Bericht Absatzwirtschaft.de zu Social Media Nutzern nach Alter

Klicksafe zu Risiken bei der Snapchat-Nutzung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kaum daumengroß passt die SD-Karte in jedes Gepäck. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Worauf es bei Speicherkarten ankommt Ob Smartphone, Tablet oder Kamera: Viele Geräte lassen sich per Speicherkarte erweitern oder funktionieren erst gar nicht ohne. Auch wenn es kaum noch unterschiedliche Formate gibt: Diverse Klassifizierungen spielen eine entscheidende Rolle.
Prepaid-Modelle schützen vor zu hohen Kosten. Aber nur, wenn das Guthaben auch wirklich aufgebraucht werden kann. Foto: Ralf Hirschberger/dpa Für echtes Prepaid keine Bankdaten angeben Bei Prepaid-Tarifen sind die Kosten übersichtlich: Nur vorher aufgeladenes Geld kann zum Telefonieren und Surfen verwendet werden. Wer dennoch eine Bankverbindung hinterlegt, läuft Gefahr doch mehr auszugeben.
Ausrangierte Smartphones sind häufig noch etwas wert. Im Internet gibt es verschiedene Verkaufsmöglichkeiten für die gebrauchten Geräte. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn Das alte Smartphone im Netz verkaufen Endlich ist das neue Smartphone da. Das alte Gerät ist dann rasch vergessen - und verstaubt in irgendeiner Schublade. Dabei könnte es noch richtig Geld einbringen.
Leica-Doppelkamera beim Huawei P10 als Ergebnis einer Markenkooperation. Foto: Andrea Warnecke/dpa Bedeuten Markenkooperationen bei Smartphones mehr Qualität? Wer sich mit technischen Geräten nicht auskennt, lässt sich gerne von bekannten Namen durch den Irrgarten der Produkte leiten. Denn Marken stehen doch schließlich für Qualität und Tradition. Oder vielleicht doch nicht immer?