App «ICD Auskunft»: Klarheit statt Diagnose-Codes

23.08.2021
Medizinische Diagnosen begegnen einem häufig in Form von kryptischen Codes. Aber was steckt genau hinter «J00» oder «A08.1»? Eine App gibt Auskunft.
Wer genau wissen will, welche Diagnose hinter welchem Schlüssel steckt, kann dazu eine App der Techniker Krankenkasse nutzen. Sie heißt «ICD-10-Diagnoseauskunft» (Android/iOS) und erlaubt die Recherche der Kürzel über eine Suchfunktion. Foto: Techniker Krankenkasse/dpa-tmn
Wer genau wissen will, welche Diagnose hinter welchem Schlüssel steckt, kann dazu eine App der Techniker Krankenkasse nutzen. Sie heißt «ICD-10-Diagnoseauskunft» (Android/iOS) und erlaubt die Recherche der Kürzel über eine Suchfunktion. Foto: Techniker Krankenkasse/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - «J00»: Das kann eine akute Rhinopharyngitis sein oder eben ein Schnupfen. Auf einer Krankschreibung jedenfalls wird in diesen Fällen der sogenannte ICD-10-Code «J00» stehen.

Die standardisierten Buchstaben-Zahlen-Kürzel ( ICD-10-GM für Deutschland) dienen zum Verschlüsseln von Diagnosen, auch zu Zwecken der Abrechnung, eindeutigen Dokumentation und Statistik. Außerdem muss ja nicht jeder direkt ablesen können, was einen so plagt. Denn es gibt weitaus unangenehmere Diagnosen als «J00» - zum Beispiel «A08.1» oder «U07.1».

Wer genau wissen will, welche Diagnose hinter welchem Schlüssel steckt, kann dazu eine App der Techniker Krankenkasse nutzen. Sie heißt «ICD-10-Diagnoseauskunft», ist verfügbar für Android und für iOS und erlaubt die Recherche der Kürzel über eine Suchfunktion.

So ist dann schnell klar, was die Diagnosen bedeuten, wenn man sich mal nicht so genau erinnert, was der Arzt oder die Ärztin festgestellt hat. Die Nutzung der App ist kostenlos, TK-Mitglied muss man dafür auch nicht sein. Zumindest unter iOS werden nach Entwicklerangaben im App Store auch keinerlei Nutzerdaten erfasst.

© dpa-infocom, dpa:210820-99-910841/2

Erklärung ICD-10-Schlüssel

ICD-10-Diagnoseauskunft für iOS

ICD-10-Diagnoseauskunft für Android


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die «Gesundheitswetter»-App des DWD informiert über Hitzewarnungen, die UV-Strahlung und den Pollenflug am Standort des Nutzers. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn Neue App für Wetterfühlige und Pollengeplagte Bestimmte Wetterlagen schlagen einem aufs Gemüt? Eine App hilft, sich darauf einzustellen. Und sie kann noch mehr.
Apps wie Sleep Cycle Alarm Clock messen auch die Bewegungen im Schlaf. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn Schlummerhilfe vom Smartphone: Was Sleep-Tracker bringen Das Smartphone neben dem Kopfkissen? Längst kein ungewöhnliches Bild mehr. Auch nachts ist das Telefon unser ständiger Begleiter geworden. Und mit den passenden Apps lässt sich das Smartphone sogar zu einem kleinen Schlaflabor aufrüsten.
Wie sauber ist die Luft? In der App «Luftqualität» können Nutzer sich die aktuellen Daten von mehr als 400 Luftmessstationen auf einer Deutschland-Karte anzeigen lassen. Foto: Umweltbundesamt/dpa-tmn Neue App informiert über Luftqualität Feinstaub und hohe Ozonwerte sind ungesund. Wer sich über die Luftqualität an bestimmten Orten informieren will, kann dafür eine neue App nutzen. Welche Daten die Anwendung bereitstellt.
Im Notfall kann man den Rettern auch per Smartphone den eigenen Standort mitteilen. Natürlich nur, wenn GPS-Empfang und mobile Datenverbindung zur Verfügung stehen. Foto: Andrea Warnecke Notrufsäule Handy: Das Smartphone als Lebensretter Was früher die orangefarbene Notrufsäule am Straßenrand war, ist heute das Smartphone - ein schneller Weg, um im Notfall Hilfe zu rufen. Dabei helfen Telefonbucheinträge, Notfallpässe, GPS und sogar die Smartphonekamera.