Anti-Giftköder-Training für Hunde früh starten

30.11.2018
Beim Freilauf schnüffeln Hunde gern mal hier und mal da, und manchmal nehmen sie auch etwas in ihr Maul. Wie können Halter verhindern, dass ihr Tier aus Versehen einen Giftköder frisst? Ein frühes Training kann helfen.
Bringt man dem Hund schon früh bei, auf bestimmte Kommandos zu hören, kann man das Risiko minimieren, dass er beim Gassigehen einen Giftköder frisst. Foto: Uwe Zucchi
Bringt man dem Hund schon früh bei, auf bestimmte Kommandos zu hören, kann man das Risiko minimieren, dass er beim Gassigehen einen Giftköder frisst. Foto: Uwe Zucchi

Düsseldorf (dpa/tmn) - Die Angst beim Gassigehen läuft immer mit: Was passiert, wenn der Hund beim Spaziergang einen Giftköder frisst? Eine begründete Befürchtung - das Risiko lässt sich jedoch laut Industrieverband Heimtierbedarf (IHV) minimieren.

Am meisten lernen Hunde im Welpen-Alter. Deswegen gelte es, den Hunden schon in dieser Zeit elementare Verhaltensweisen beizubringen und auf Kommando zu Herrchen oder Frauchen zu laufen. Hundehalter erreichen am meisten, wenn die Welpen ihnen vertrauen. Nur dann zeigen die Tiere ihren Haltern stolz, was sie gefunden haben, statt zu fürchten, dass es ihnen entrissen wird.

Der IHV empfiehlt, dem Hund beizubringen, dass es sich lohnt, etwas aus der Schnauze fallen zu lassen, wenn der Besitzer es sagt. Der Halter könnte etwa das Fundstück jedes Mal gegen ein Leckerli eintauschen.

Zum Anti-Giftköder-Training gehöre es auch, dem Hund das Tragen eines Maulkorbs anzutrainieren - das hilft in einem Gelände, wo man sich nicht sicher ist. Für den Fall, dass der Hund doch einmal etwas Giftiges verschluckt hat, gelte es, mögliche Reste einzusammeln und sofort den Tierarzt aufzusuchen. Am besten sei, schon von unterwegs in der Praxis Bescheid zu geben, dass man auf dem Weg sei.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nicht immer haben Hunde ihre Impulse im Griff. Halter müssen ihnen beibringen, in stressigen Situationen Ruhe zu behalten. Foto: Franz-Peter Tschauner/dpa So lernt der Hund Impulskontrolle Hunde sind vielen Reizen ausgesetzt. Halter müssen ihnen beibringen, in solchen Situationen die Kontrolle zu behalten. Mit ganz bestimmten Techniken funktioniert das ganz gut.
Mit einem Reflektor-Halsband sind Hunde auch in der dunklen Jahreszeit im Freien gut zu sehen. Foto: Florian Schuh Reflektoren machen Hunde im Herbst sichtbarer Wer im Herbst mit seinem Vierbeiner spazieren geht, sollte auf die Sichtbarkeit seines Hundes achten. Gerade in der Übergangszeit von Sommer zu Herbst sind viele Autofahrer nicht an die neuen Umstände gewohnt, was vermehrt zu Unfällen mit tierischer Beteiligung führt.
Bevor man auf den Hund des Nachbarn aufpasst, sollte man erfragen, ob man über die Haftpflichtversicherung für Tierhalter mitversichert ist. Foto: Daniel Naupold Gassigehen mit Nachbarshund birgt Haftungsrisiken Den Hund des Nachbarn Gassi zu führen, kann Spaß machen. Doch es gibt auch etwas zu bedenken: Besteht im Schadensfalls ein ausreichender Versicherungsschutz?
Vor dem Winterspaziergang sollten Hundehalter die Pfoten des Hundes mit Vaseline einreiben. Das schützt vor Verletzungen durch Schneebrocken, Split und Streusalz. Foto: Benjamin Nolte Wie schützt und pflegt man Hundepfoten im Winter? Hundepfoten sind ständig der Witterung ausgesetzt. Im Winter kann dies für die Vierbeiner schmerzhaft werden. Was können Besitzer tun, um die Pfoten des Tieres zu schützen?