Antennenfernsehen DVB-T2 HD: Was Verbraucher wissen sollten

25.03.2016
Das neue Antennenfernsehen DVB-T2 HD steht an. Die Deutsche TV-Plattform listet für DVB-T2 HD geeignete Geräte in einer ständig aktuell gehaltenen Liste auf ihrer Webseite auf. Was dabei zu beachten ist.
Fernseher und Empfänger, die dieses Logo tragen, erfüllen die Anforderungen des neuen Antennenfernsehens DVB-T2 HD in Deutschland. Foto: Deutsche TV-Plattform
Fernseher und Empfänger, die dieses Logo tragen, erfüllen die Anforderungen des neuen Antennenfernsehens DVB-T2 HD in Deutschland. Foto: Deutsche TV-Plattform

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Am 31. Mai startet in Deutschland die erste Ausbaustufe der Ausstrahlung des neuen Antennenfernsehens DVB-T2 HD. Da viele DVB-T-Empfänger das Signal nicht verarbeiten können, müssen Interessenten einen neuen Empfänger oder Fernseher kaufen.

Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um dieses Thema:

Warum brauche ich einen neues Empfangsgerät?

Das neue DVB-T2-Signal nutzt eine Bildcodierung mittels des sogenannten HEVC-Standards (H.265). Viele ältere Empfangsgeräte können HEVC nicht bearbeiten und müssen deswegen ersetzt werden.

Wie erkenne ich geeignete Fernseher und Empfangsboxen?

Geräte, die DVB-T2 HD empfangen können, tragen ein grünes Siegel mit den Umrissen eines Fernsehers und der Aufschrift «DVB-T2 HD». Die Deutsche TV-Plattform listet auf ihrer Webseite geeignete Fernseher und Empfangsboxen auf.

Was sind die Vorteile von DVB-T2 HD?

Es gibt mehr Kanäle - vor allem mehr private Kanäle, die bislang nicht über Antenne zu empfangen waren. Statt in krümeligem SD-Format werden viele Programme künftig in HD-Qualität ausgestrahlt.

Wo kann man DVB-T2 HD zuerst empfangen?

Zunächst nur in den Ballungsräumen um einige größere Städte, zum Beispiel im Westen Nordrhein-Westfalens, im Raum Frankfurt/Main, Stuttgart, Saarbrücken, Nürnberg, München, Bremen, Hamburg, Kiel, Rostock, Schwerin, Magdeburg, Halle/Saale, Leipzig, Jena und Berlin sowie in Teilen Brandenburgs.

Wie lange dauert der Umstieg?

Der Regelbetrieb mit rund 40 Programmen beginnt laut Projektbüro DVB-T2 HD Deutschland im ersten Quartal 2017. Bis Mitte 2019 wird die Ausstrahlung schrittweise weiter ausgebaut.

Gibt es einen Haken?

Für den Empfang der meisten Programme der Privatsender in HD wird künftig ein Entgelt erhoben - wie zum Beispiel beim Empfang per Satellit. Deswegen sollte ein neues Empfangsgerät auch die Fähigkeit zum Entschlüsseln dieser Programme haben. Auch hierzu gibt die Liste der TV-Plattform Auskunft.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
2017 ändert sich für Fernsehzuschauer einiges. DVB-T macht Platz für den Nachfolger DVB-T2 HD, im Netz von Unitymedia endet die analoge Übertragung des Bildsignals. Foto: Bodo Marks Fernsehen und Roaming - das ändert sich nächstes Jahr Ab Ende März 2017 werden viele Fernseher kein Bild mehr zeigen. Zumindest dann, wenn Antennen-Zuschauer den Umstieg auf DVB-T2 HD verpassen. Auch beim Kabel-TV geht die Digitalisierung 2017 weiter, während beim Mobilfunk die Roaminggebühren fallen - voraussichtlich.
Analog oder Digital? Spätestens Ende Juni kommt bei Kunden von Unitymedia nur noch das digitale Fernsehsignal aus dem Kabel. Das Unternehmen schaltet im Laufe des Junis die analoge Übertragung ab. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Analog-Abschaltung bei Unitymedia: Was man wissen muss Unitymedia zieht den Stecker: Im Juni endet im Westen der Bundesrepublik die analoge Übertragung im Kabelfernsehen. Die noch betroffenen Kunden müssen sich um neue Empfangsgeräte kümmern. Wichtige Fragen und Antworten.
Das analoge TV-Signal im Kabelfernsehen wird langsam deutschlandweit abgeschaltet. Wann es soweit ist, erfahren Analogschauer per Einblendung im Programm und per Anschreiben vom Anbieter. Foto: Christin Klose Das Ende des analogen Kabel-TVs beginnt Unitymedia ist damit im Westen schon fertig, jetzt ziehen auch die anderen Kabel-TV-Anbieter nach: Von Bayern bis an die deutsche Küste stellen sie nach und nach das analoge TV-Signal ab. Tätig werden müssen vor allem Kabelkunden mit Fernsehern, die schon sehr alt sind.
Wer ab dem 29. März auch weiter Antennenfernsehen empfangen will, muss auf die neue Technik DVB-T2 HD umsteigen. Foto: Christin Klose DVB-T2 HD kommt - Was Fernsehzuschauer jetzt wissen müssen Das neue Antennenfernsehen DVB-T2 HD startet am 29. März den Regelbetrieb. Es bringt mehr Sender mit einem besseren Bild und ist auch sonst ein radikaler Neuanfang. Denn: Wer jetzt nicht umsteigt, schaut ab dem 29. März womöglich auf einen leeren Bildschirm.