Antennenfernsehen DVB-T2 HD: Betrieb startet Ende März 2017

09.06.2016
Im nächsten Jahr soll das HD-Fernsehen in den meisten Haushalte mit Antennenfernsehen Einzug halten. Was es dabei zu beachten gibt und wer wie viele Sender empfängt, erklärt das zuständige Projektbüro.
Bis zu 40 HD-Kanäle soll es mit DVB-T2 HD über die Antenne geben. Foto: Bodo Marks
Bis zu 40 HD-Kanäle soll es mit DVB-T2 HD über die Antenne geben. Foto: Bodo Marks

München (dpa/tmn) - Das neue Antennenfernsehen DVB-T2 HD wird seinen Regelbetrieb am 29. März 2017 beginnen. Dann können in wichtigen Ballungsräumen Deutschlands bis zu 40 Programme überwiegend in HD-Auflösung über Antenne empfangen werden, teilt das Projektbüro DVB-T2 HD mit.

In ländlichen Gebieten können es regional weniger Programme sein. Für den Empfang wird ein geeigneter Fernseher oder Digitalempfänger benötigt. Die Geräte sind am grünen DVB-T2-HD-Logo oder dem «Freenet TV»-Logo zu erkennen.

Vorhandene Antennen können laut Projektbüro meist weiterverwendet werden. Seit dem 31. März wird DVB-T2 HD bereits probeweise mit sechs Kanälen ausgestrahlt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
2017 ändert sich für Fernsehzuschauer einiges. DVB-T macht Platz für den Nachfolger DVB-T2 HD, im Netz von Unitymedia endet die analoge Übertragung des Bildsignals. Foto: Bodo Marks Fernsehen und Roaming - das ändert sich nächstes Jahr Ab Ende März 2017 werden viele Fernseher kein Bild mehr zeigen. Zumindest dann, wenn Antennen-Zuschauer den Umstieg auf DVB-T2 HD verpassen. Auch beim Kabel-TV geht die Digitalisierung 2017 weiter, während beim Mobilfunk die Roaminggebühren fallen - voraussichtlich.
Analog oder Digital? Spätestens Ende Juni kommt bei Kunden von Unitymedia nur noch das digitale Fernsehsignal aus dem Kabel. Das Unternehmen schaltet im Laufe des Junis die analoge Übertragung ab. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Analog-Abschaltung bei Unitymedia: Was man wissen muss Unitymedia zieht den Stecker: Im Juni endet im Westen der Bundesrepublik die analoge Übertragung im Kabelfernsehen. Die noch betroffenen Kunden müssen sich um neue Empfangsgeräte kümmern. Wichtige Fragen und Antworten.
Das analoge TV-Signal im Kabelfernsehen wird langsam deutschlandweit abgeschaltet. Wann es soweit ist, erfahren Analogschauer per Einblendung im Programm und per Anschreiben vom Anbieter. Foto: Christin Klose Das Ende des analogen Kabel-TVs beginnt Unitymedia ist damit im Westen schon fertig, jetzt ziehen auch die anderen Kabel-TV-Anbieter nach: Von Bayern bis an die deutsche Küste stellen sie nach und nach das analoge TV-Signal ab. Tätig werden müssen vor allem Kabelkunden mit Fernsehern, die schon sehr alt sind.
Wechsel zu DVB-T2 HD? Rund fünf Prozent der Satelliten-, Kabel- oder IPTV-Zuschauer haben konkrete Wechselabsichten. 19 Prozent ziehen einen Wechsel in Betracht. Foto: Sophia Kembowski/dpa Knapp zwei Millionen erwägen Wechsel zu DVB-T2 HD DVB-T2 HD ist seit Ende März auf Sendung und für manch einen TV-Schauer offenbar ein Grund, über den Wechsel des Empfangswegs nachzudenken. Über die Ergebnisse einer aktuellen Studie.