Ansturm auf Mallorca: Urlaub lieber zeitnah buchen

26.01.2017
Ist Mallorca im Sommer 2017 bereits ausverkauft? Manchen auf der Insel erscheint es so. Deutsche Reiseveranstalter widersprechen zwar, erklären aber auch: Wer auf der beliebten Baleareninsel Urlaub machen möchte, sollte mit seiner Buchung nicht mehr lange warten.
Sonne, Strände, Partys und Natur: Mallorca erfüllt viele Urlauberwünsche. Im Sommer 2017 ist die Nachfrage besonders hoch. Foto: Stephanie Schuster
Sonne, Strände, Partys und Natur: Mallorca erfüllt viele Urlauberwünsche. Im Sommer 2017 ist die Nachfrage besonders hoch. Foto: Stephanie Schuster

Palma de Mallorca (dpa/tmn) - Urlaub auf der Lieblingsinsel der Deutschen scheint 2017 begehrter denn je: Viele Reiseveranstalter erhöhen ihre Hotelkapazitäten und Preise, und die Deutschen buchen und buchen.

Mallorca könnte wegen der Touristenströme, die auch aus anderen europäischen Ländern auf die Insel drängen, langsam an seine Grenzen stoßen: «Für diesen Sommer ist alles ausverkauft», zitierte die «Mallorca Zeitung» bereits Juan José Hidalgo, Geschäftsführer des Tourismuskonzerns Globalia, zu dem zum Beispiel die Hotelkette Be Live und die Fluggesellschaft Air Europa gehören. Die Nachfrage sei groß, und allen Anbietern fehlten weitere Betten, sagte Hidalgo.

Bei deutschen Reiseveranstaltern heißt es, noch gebe es genügend für Urlauber buchbare Zimmer. Sie erklären jedoch auch: Die Nachfrage sei höher als 2016, als die Ferieninsel einen Rekordsommer erlebt hat. Mallorca-Urlauber buchen auch wieder früher - und das Resultat sei, dass viele Hotels schon früh ausgebucht sein werden, sagt Jens Haege, Portfoliomanager für die Veranstalter ITS und Jahn Reisen.

Deshalb raten die Veranstalter: Wer zur Hauptsaison - besonders in den Sommerferien - nach Mallorca fliegen möchte, der sollte zeitnah buchen. Anderenfalls könnten das Wunschhotel oder der gewünschte Abreiseflughafen nicht mehr verfügbar sein, heißt es bei der Tui. Auch wenn Urlauber an bestimmte Zeiten gebunden sind, sollten sie die Buchung nicht zu lange hinauszögern, rät Sabine Wittmann von FTI. Außerhalb der Ferien sei die Auswahl größer, heißt es bei Thomas Cook. Noch können Urlauber bei vielen Veranstaltern von Frühbucherangeboten profitieren. Wer auf den letzten Drücker eine Mallorca-Reise buchen möchte, könnte dagegen dieses Jahr Pech haben. Sabine Wittmann geht wegen der aktuellen Nachfrage davon aus, dass es bei FTI weniger Last-Minute-Angebote geben werde als im Vorjahr.

Spanien im Allgemeinen und Mallorca im Besonderen profitieren von einer schwächeren Nachfrage in anderen Reisezielen wie der Türkei oder nordafrikanischen Ländern, erklärt die Tui. Spanien gilt als eine «sichere Destination», sagt Jens Reichardt von Dertour. Darauf legen viele Urlauber im Moment großen Wert.

Bericht Mallorca Zeitung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Aufräumarbeiten nach dem schweren Unwetter auf Mallorca. Foto: Clara Margais Unwetter auf Mallorca: Auswirkungen für Urlauber Schwere Unwetter haben in mehreren südeuropäischen Ländern Todesopfer gefordert und enorme Schäden angerichtet. Allein auf Mallorca gab es mindestens zwölf Tote und viele Vermisste. Womit müssen Reisende rechnen? Und wie entwickelt sich das Wetter im Mittelmeerraum?
Warum in die Ferne reisen, wenn auch hierzulande die Sonne scheint? Die Zahl der Last-Minute-Buchungen bleibt hinter den Erwartungen der Reiseveranstalter. Foto: Frank Molter Supersommer in Deutschland belastet das Last-Minute-Geschäft Angesicht des heißen Sommerwetters entscheidet sich mancher Deutscher offenbar, seinen Urlaub zu Hause oder an den heimischen Küsten zu verbringen. Für Last-Minute-Angebote sinkt hingegen das Interesse.
Ansturm auf die Kanaren: Tui Deutschland baut im Winter das Angebot auf den spanischen Inseln noch einmal um 40 Prozent aus. Foto: Tui/Riu Mehr Drei-Sterne und Kanaren: Das plant Tui für den Winter Die Marktlage könnte einfacher sein: Terror, politische Unruhen - sie verderben vielen Touristen die Laune, in bestimmten Ländern Urlaub zu machen. Das bekommt auch Deutschlands größter Reiseveranstalter Tui zu spüren.
Ansturm auf die Kanaren: Tui Deutschland baut im Winter das Angebot auf den spanischen Inseln noch einmal um 40 Prozent aus. Foto: Tui/Riu Mehr Drei-Sterne und Kanaren: Das plant Tui für den Winter Die Marktlage könnte einfacher sein: Terror, politische Unruhen - sie verderben vielen Touristen die Laune, in bestimmten Ländern Urlaub zu machen. Das bekommt auch Deutschlands größter Reiseveranstalter Tui zu spüren.