Ansteckungsgefahr ist im Flugzeug geringer als am Boden

09.10.2020
Viele Menschen, die sich vor einer Infektion mit dem Coronavirus fürchten, meiden eine Flugreise. Ist die Angst vor einem erhöhten Ansteckungsrisiko berechtigt?
Der Dachverband der Fluggesellschaften ist sich sicher: In Flugzeugen herrscht kein erhöhtes Risiko, sich mit Covid-19 anzustecken. Foto: Federico Gambarini/dpa
Der Dachverband der Fluggesellschaften ist sich sicher: In Flugzeugen herrscht kein erhöhtes Risiko, sich mit Covid-19 anzustecken. Foto: Federico Gambarini/dpa

Genf (dpa) - An Bord von Flugzeugen ist die Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus nach Angaben von Flugzeugherstellern geringer als etwa in Konferenzräumen. Zu diesem Schluss kommen die Hersteller Airbus, Boeing und Embraer, wie sie nun berichteten.

Das liege unter anderem an dem schnellen Luftaustausch und dem Luftstrom, der die Luft von oben nach unten drücke. Sie stellten die Ergebnisse in einer Online-Konferenz des Dachverbands der Fluggesellschaften (IATA) in Genf vor. Nach Angaben des Verbands haben sich die verheerenden Passagiereinbrüche nicht wie zunächst gedacht erholt.

Bruno Fargeon von Airbus sagte, nach seinen Simulationen erreichen einen Sitznachbarn im Flugzeug höchstens 5 von 10 000 Tröpfchen, die beim Husten entstehen. Dies unter der Voraussetzung, dass die Passagiere Masken tragen, wie es bei allen Fluggesellschaften heute üblich ist. In einem Büroraum würden Kollegen, die 1,8 Meter Abstand halten, doppelt so viele Tröpfchen abbekommen, sagte er.

Nach Angaben des IATA-Medizinspezialisten David Powell wurden in diesem Jahr womöglich knapp 3000 mit dem Coronavirus infizierte Passagiere befördert. Es seien nur 44 Fälle von Ansteckungen an Bord bekannt. Das sei einer von 27,3 Millionen Reisenden. Selbst wenn nur jeder zehnte Fall bekannt geworden wäre, läge die Zahl der Ansteckungen bei einem Fall pro 2,7 Millionen Passagiere.

Die Fluggesellschaften verlieren wegen der geringen Passagierzahlen nach Angaben von IATA fast 13 Milliarden Dollar (rund 11 Mrd Euro) im Monat. Sie rechnen damit, dass sie auch im kommenden Jahr noch rote Zahlen schreiben.

© dpa-infocom, dpa:201009-99-889046/4


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Urlauber aus Deutschland müssen sich bei der Einreise bach Island nicht mehr auf Corona testen lassen. Foto: Steffen Trumpf/dpa Neue Corona-Bestimmungen in den europäischen Reiseländern Während Island von deutschen Gästen keinen Corona-Test mehr verlangt, haben sich die Bedingungen in anderen europäischen Ländern für Urlauber verschlechtert. So wurde Luxemburg nun zum Risikogebiet erklärt. Die News im Überblick:
Zum Hygienekonzept der Deutschen Bahn (DB) gehören auch Handspender mit Desinfektionsmittel. Foto: Arne Dedert/dpa Deutsche Bahn verstärkt Hygienemaßnahmen In den nächsten Wochen dürften wieder mehr Menschen mit der Bahn unterwegs sein. Damit sie dabei in der Corona-Krise kein mulmiges Gefühl haben müssen, stockt die Deutsche Bahn beim Reinigungspersonal kräftig auf.
Wegen der Vogelgrippe ziehen Hamburgs Alsterschwäne früher als geplant in ihr Winterquartier. Foto: Bodo Marks Kein schnelles Ende der Vogelgrippe-Epidemie in Sicht Stallpflicht in allen Bundesländern außer Berlin, Absage der größten Vogelschau Deutschlands: Mit immer weitreichenderen Maßnahmen soll eine Ausbreitung der Vogelgrippe vermieden werden. Auch Alsterschwan und Kanzlerinnen-Gans bleiben davon nicht verschont.
Bisher gilt in Mecklenburg-Vorpommern für Tagestouristen aus anderen Bundesländern ein Einreiseverbot. Für den restlichen Sommer soll sich das aber noch ändern. Foto: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa/Illustration Mecklenburg-Vorpommern öffnet wieder für Tagestouristen Als einziges Bundesland ließ Mecklenburg-Vorpommern auswärtige Tagesgäste den Sommer über nicht ins Land. Das wird sich nun mit dem Ende der Ferienzeit ändern.