Ansichtskarten aus der Welt des Maschinendenkens

05.05.2016
Ein New Yorker Künstler stellt die Datenmengen von Google Maps auf den Kopf und präsentiert die bizarren Ansichten auf einer eigenen Webseite. Wer sie besucht, bekommt surreale Landkarten zu sehen.
Brücken hängen durch oder zerfließen zu breiigen Konstrukten. Wenn der Algorithmus von Google Earth Daten interpretiert, kommt es manchmal zu sehenswerten Anomalien. Screenshot: postcards-from-google-earth.com Foto: postcards-from-google-earth.com
Brücken hängen durch oder zerfließen zu breiigen Konstrukten. Wenn der Algorithmus von Google Earth Daten interpretiert, kommt es manchmal zu sehenswerten Anomalien. Screenshot: postcards-from-google-earth.com Foto: postcards-from-google-earth.com

Berlin (dpa/tmn) - Millionen Menschen weltweit navigieren mit Google Maps und schauen sich mit Google auf der Welt um. Dabei sehen sie häufig hochauflösende Fotos und detailliertes Kartenmaterial.

Aber die Bilder sind nur die äußerste Schicht, eine Art Tapete einer gigantischen Datenbank voller Informationen aus unzähligen Quellen. Darunter liegen nahezu unendlich viele Daten, die von einem Algorithmus maschinell gedacht und interpretiert werden. Gelegentlich spuckt das Maschinenhirn hinter Google Earth geradezu absurde Ergebnisse aus. Brücken führen plötzlich im Zickzack durch Täler, statt hinüber, ganze Autobahnkreuze zerlaufen zu einer flüssigen Masse, stolze Riesenbrücken hängen durch wie eine Stromleitung.

Gesammelt werden diese Anomalien aus dem Google-Universum vom New Yorker Künstler Clement Valla auf der Webseite Postcards-from-Google-Earth.com. Für ihn sind Datenbanken wie Google Earth die perfekte Illusion - eine Datenbank verkleidet als photografische Repräsentation riesiger Datenmengen. Was wir sehen, ist das Resultat einer maschinellen Bilderzeugung aus Daten, die Computer, Lagersysteme, automatische Kameras, Piloten, Ingenieure, Fotografen und Landvermesser zusammengetragen haben. Die Ergebnisse schwanken zwischen Faszination und Alptraum.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Seit Herbst ist die Malware «Kryptojacking» verstärkt im Umlauf. Mit ihrer Hilfe verschaffen sich Hacker Zugang zu fremden Computern, um unbemerkt Kryptogeld zu schürfen. Foto: Jochen Lübke So bereichern sich Hacker heimlich über fremde PCs Der Bitcoin-Hype hat zuletzt etwas nachgelassen. Begehrt ist das Kryptogeld aber immer noch. Um an neue Digitalmünzen zu gelangen, nutzen Hacker eine Masche, die fremde Computer zum Schürfen der Bitcoins missbraucht.
Wie man sich vor Erpresser-Trojanern schützt und sie auch wieder los wird, zeigt die Webseite «nomoreransom.org». Screenshot: nomoreransom.org Foto: nomoreransom.org «Nomoreransom.org»: Aufklärung über Erpressungs-Trojaner Trojaner gehören zu den hartnäckigsten Viren auf dem Computer. Seit einiger Zeit gibt es auch Trojaner, die Geld für die Entschlüsselung der gestohlenen Daten fordern. Eine Internetseite will darüber aufklären und liefert zudem Werkzeuge zum Dechiffrieren.
Mit der Breitbandmessung der Bundesnetzangentur kann jeder prüfen, ob die gebuchte Geschwindigkeit auch wirklich stimmt. Foto: Robert Günther Wenn das Internet lahmt - Wie Kunden zu ihrem Recht kommen Internetanbieter locken mit rasanten Maximalgeschwindigkeiten für die Datenübertragung. Doch im Alltag geht dem Turbo-Internet oft die Puste aus. Nicht immer liegt das allerdings am Netzanbieter. Was Kunden tun können und wie sie zu ihrem Recht kommen.
2009 startete die Gamescom mit 450 Ausstellern. In diesem Jahr wollen die Veranstalter die 1000-Marke knacken. Foto: Oliver Berg Die Gamescom feiert Jubiläum Als die Gamescom 2009 erstmals in Köln eröffnete, war die Messe vor allem noch ein Treff für Hardcore-Spieler. Seitdem ist viel passiert, nicht nur in Sachen Wachstum. Selbst die Kanzlerin und der Kölner Dom können sich dem digitalen Zauber nicht entziehen. Wie geht es weiter?