Annullierung: Reisebüro versäumt Frist - Airline muss zahlen

02.05.2022
Wird ein Flug gestrichen, müssen Urlauber darüber möglichst frühzeitig informiert werden. Airlines können die Verantwortung dafür nicht auf Reisebüros oder Buchungsplattformen abwälzen.
«Cancelled»: Im Fall einer Flug-Annullierung können Reisenden Ausgleichszahlungen zustehen. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn
«Cancelled»: Im Fall einer Flug-Annullierung können Reisenden Ausgleichszahlungen zustehen. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn

Erding (dpa/tmn) - Werden Urlauber von der Fluggesellschaft mindestens zwei Wochen vor geplantem Abflug über eine Annullierung informiert, stehen ihnen keine Ausgleichszahlungen nach der EU-Fluggastrechte-Verordnung zu.

Anders kann der Fall liegen, wenn die Airline nur das Reisebüro rechtzeitig über die Streichung des Flugs informiert. Versäumt das Reisebüro danach die Zwei-Wochen-Frist, ist es möglich, dass die Airline dennoch Ausgleichszahlungen leisten muss.

Das zeigt ein Urteil des Amtsgerichts Erding (Az.: 119 C 1903/21),über das die Zeitschrift «ReiseRecht aktuell» (02/22) berichtet. Denn das Informationsrisiko liege nach Konzeption der Verordnung bei der Airline. Sie muss nachweisen können, dass der Fluggast rechtzeitig über die Annullierung in Kenntnis gesetzt wurde.

500 Euro Ausgleich für zwei Tickets

In dem Fall ging es um einen Flug von München nach Split in Kroatien. Eine Frau hatte zwei Tickets gebucht. 15 Tage vor Abflug informierte die Airline das Reisebüro über die Annullierung des Flugs. Doch die Frau erreichte die Info nach ihren Angaben erst vier Tage vorher.

Sie verlangte eine Ausgleichszahlung in Höhe von 500 Euro, also 250 Euro pro Ticket. Das Amtsgericht gab ihr Recht und verwies dabei auch auf die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH).

Laut dem EuGH ist der Ausgleichsanspruch eben nicht ausgeschlossen, wenn die Airline lediglich den Reisevermittler mindestens zwei Wochen vorher über die Annullierung informiert und dieser die Information nicht binnen der Frist an den Reisenden weitergibt. Das hatte der EuGH 2017 in einem Urteil deutlich gemacht.

Sinn der Regelung

Das Amtsgericht Erding stellte in seiner Begründung noch einmal den Sinn der Regelung klar: Je früher man über eine Annullierung Bescheid weiß, desto weniger Unannehmlichkeiten hat man beim Umplanen und bei der Suche nach Alternativen. Darum entfällt der Ausgleichsanspruch, wenn die Info rechtzeitig, mindestens zwei Wochen vorher, kommt.

© dpa-infocom, dpa:220502-99-129335/2

EuGH-Entscheidung von 2017

EU-Fluggastrechte-Verordnung (Annullierung: Artikel 5)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die EU-Fluggastrechte helfen Reisenden bei Ausfällen und starken Verspätungen. Foto: Peter Kneffel/dpa/dpa-tmn/Archiv Entschädigung bei Flugausfällen und Verspätungen Ob Anreise zum ersehnten Ferienort oder wichtige Geschäftsreise: Wenn ein Flug ausfällt oder sich stark verspätet, bedeutet das Stress und miese Stimmung. Oft gibt es aber ein finanzielles Trostpflaster.
Der Europäische Gerichtshof urteilte zur Entschädigung von Fluggästen im Falle von wilden Streiks. Foto: David Ebener EuGH: Fluggäste können bei wilden Streiks entschädigt werden Wie weit gehen die Entschädigungsansprüche von Passagieren gegenüber Fluggesellschaften? Der oberste EU-Gerichtshof hat die Rechte von Verbrauchern gestärkt. Für die Tuifly und Fluggäste in Deutschland könnte das weitreichende Folgen haben.
Annulliert: Schlimmer als mit einem Flugausfall kann ein Urlaub kaum starten. Im Sommer traf das viele Reisende. Foto: Frank Rumpenhorst DER Touristik erwartet 2019 Entspannung an Flughäfen Verspätungen, Umbuchungen, Ausfälle: Für viele Reisende war der Flug in den Sommerurlaub mit Frust verbunden. Bei DER Touristik waren Zehntausende Kunden betroffen. Der Veranstalter rechnet 2019 aber mit weniger Problemen.
Stranden Passagiere wegen des Streiks vorübergehend an Flughäfen, muss der Veranstalter oder die Fluggesellschaft sie betreuen. Foto: Andreas Arnold Was Urlauber zum Streik bei Ryanair wissen müssen Der Urlaub kann beginnen, doch der Flieger startet nicht? Kein guter Auftakt für eine Reise. Wegen des Streiks bei Ryanair müssen Fluggäste sich auf etliche Ausfälle einstellen. Welche Rechte haben Betroffene?