«Animal Crossing: New Horizons»: Der Weg ist das Ziel

25.03.2020
Im neuesten Teil der «Animal-Crossing»-Reihe für Nintendo Switch kommen Fans auf ihre Kosten. In diesem Spiel heißt es: Zurücklehnen, durchatmen, entspannen.
Immer schön langsam: In «Animal Crossing: New Horizons» geht es eigentlich um nichts. Außer darum, eine gute Zeit zu haben. Foto: Nintendo/dpa-tmn
Immer schön langsam: In «Animal Crossing: New Horizons» geht es eigentlich um nichts. Außer darum, eine gute Zeit zu haben. Foto: Nintendo/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - In diesem Spiel ist Entschleunigung angesagt. Spieler von «Animal Crossing: New Horizons» befinden sich auf einer einsamen Insel irgendwo in der Südsee und machen hier Urlaub. Soweit, so entspannt und gut.

Spieler müssen die Insel erkunden und die Umgebung den eigenen Wünschen anpassen. Doch dafür braucht man Rohstoffe. Mit denen wiederum können Möbel und Häuser gebaut werden. Mit der Zeit treffen Spieler immer mehr der wuseligen Tierbewohner der Insel, bauen neue Brücken oder Wege und lassen einfach die Seele baumeln.

Das Spiel verläuft in Echtzeit. Das bedeutet, dass eine Minute unserer Zeit auch einer Minute im Spiel entspricht. Entspannung ist hier also garantiert, denn ein wirkliches Ziel hat «Animal Crossing: New Horizons» nicht - der Weg ist hier das Ziel.

Neben dem Einzelspielermodus können Spieler im heimischen WLAN mit bis zu vier Spielern oder im Internet mit zu acht Spielern gemeinsam an einer Paradies-Insel basteln. Für das Spiel im Internet ist jedoch eine kostenpflichtige Mitgliedschaft bei Nintendo Switch Online erforderlich.

«Animal Crossing: New Horizons» gibt es nur für Nintendo Switch. Das Spiel hat keine Altersbeschränkung und kostet rund 59,99 Euro.

Website Animal Crossing: New Horizons


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
«Animal Crossing: Pocket Camp» kommt im November für iOS und Android. Foto: Nintendo/dpa Nintendo bringt «Animal Crossing» auf Smartphones Für Camping-Fans muss die Saison nicht vorbei sein. Denn Nintendo macht sie zu Zeltplatz-Managern. Das neue Smartphone-Spiel «Animal Crossing: Pocket Camp» macht es möglich.
Rolf ist Mitarbeiter von Ubisoft Blue Byte und entwickelt Charaktere für Spielfiguren. Eine seiner Figuren steht als 3-Druck auf seinem Schreibtisch. Foto: Andreas Arnold/dpa Inseln gegen den grauen Alltag: Computerspiele aus Mainz Rolf, Björn, Claudia und Frank entwickeln interaktive Bildschirmwelten. Vor der Gamescom-Messe in Köln gibt es viel zu tun für das Quartett im Mainzer Studio Ubisoft Blue Byte.
«Ist es ein ruhiges Zimmer?» Protagonist Tannhauser verschlägt es ins fiktive Nest Trüberbrook. Und das ist nur der Anfang einer skurrilen Abenteuergeschichte. Screenshot: bildundtonfabrik/dpa-tmn Foto: bildundtonfabrik Das Mystery-Abenteuer «Trüberbrook» im Test In «Trüberbrook» reist ein US-amerikanischer Wissenschaftler im Jahr 1967 in ein deutsches Provinznest. Zwischen Raufasertapeten, muffigen Möbeln und Mett-Igeln entspinnt sich ein Mystery-Adventure mit einer gehörigen Portion Verschwörung und Wahnsinn.
In der Stadt rauchen die Schlote, auf dem Land die Eisenbahnen - eine typische Szene aus «Anno 1800». Foto: Ubisoft Zurück in die Vergangenheit - «Anno 1800» im Test Nach zwei Ausflügen in die Zukunft geht die «Anno»-Reihe nun zurück in ein historisches Setting. Zu Beginn der Industrialisierung müssen Spieler Inseln besiedeln, Produktionsketten aufbauen und mit Mitspielern handeln. Auch der Entdeckerdrang kommt nicht zu kurz.