Angkor Wat verlängert Besuchszeiten

26.02.2020
Die Corona-Virus-Krise hat weltweit Auswirkungen auf den Tourismus - in der berühmten Tempelanlage Angkor Wat in Kambodscha sind diese ausnahmsweise positiv für Urlauber.
Touristen können die Tempelanlage Angkor Wat in Kambodscha jetzt für das gleiche Geld länger besuchen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Touristen können die Tempelanlage Angkor Wat in Kambodscha jetzt für das gleiche Geld länger besuchen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Siem Reap (dpa/tmn) - Touristen können die Tempelanlage Angkor Wat in Kambodscha jetzt für das gleiche Geld länger besuchen. Der Grund sind sinkende Besucherzahlen vor allem aus China wegen der Verbreitung des neuartigen Coronavirus.

Mit einem Tagesticket für 37 Dollar (34 Euro) lässt sich die Unesco-Welterbestätte nun bis 25. Juni zwei Tage lang besichtigen. Das teilt die Ticketfirma Angkor Enterprise mit. Der Drei-Tage-Pass (rund 57 Euro) gelte nun für fünf Tage, der Sieben-Tage-Pass (rund 66 Euro) für zehn Tage. Die Leistungserweiterung solle die Attraktivität der Touristenattraktion trotz Corona-Virus-Krise sicherstellen.

Mit 220.000 Tickets im Januar 2020 gingen die Gästezahlen den Angaben zufolge um 18 Prozent im Vergleich zum gleichen Vorjahresmonat zurück. Die Zahl der chinesischen Touristen ging um 35 Prozent auf 71.000 Besucher zurück.

Angkor Enterprise


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Im Jahr 2017 ist der Eintritt in die NAtionalparks frei. Foto: Chris Melzer Neues aus der Reisewelt: New York, Kanada, und Kambodscha Kanada feiert Geburtstag. Das größte Riesenrad in New York wird später als geplant eröffnet. Visa gelten in Kambodscha künftig länger.
Im Jahr 2017 ist der Eintritt in die NAtionalparks frei. Foto: Chris Melzer Neues aus der Reisewelt: New York, Kanada, und Kambodscha Kanada feiert Geburtstag. Das größte Riesenrad in New York wird später als geplant eröffnet. Visa gelten in Kambodscha künftig länger.
Fans des sogenannten Dark Tourism besuchen auch Orte, an denen Tod und Vernichtung geherrscht haben. Zum Beispiel die Völkermord-Gedenkstätte Choeung Ek in Phnom Penh/Kambodscha. Foto: epa Mak Remissa/EPA Was ist Dark Tourism? Schon wieder einen Pauschalurlaub nach Mallorca buchen? Es gibt spannendere Reiseziele - etwa Medellin, die Heimatstadt des früheren Drogenkönigs Pablo Escobar. Fans von sogenanntem «Dark Tourism» lieben die Extreme.
In Nepal ist der Tourismus eine wichtige Einnahmequelle. Foto: Sina Schuldt/dpa/Archivbild Nepal stoppt Tourismuskampagne Eigentlich wollte Nepal den Tourismus im Land ankurbeln - das neuartige Coronavirus macht dem Land nun aber einen Strich durch die Rechnung.