Android: Youtube, Apple-Musik und Lollipop

10.05.2016
Ohne Pause weiter zum nächsten Film: Bei Youtube gibt es eine Autoplay-Funktion. Apple hat seine Streaming-App für Android-Geräte aktualisiert Lollipop führt Android-Installationen auf Mobilgeräten an. Die Technik-News für Android:
Eine Autoplay-Funktion für Videos bietet Youtube für Androidtelefone. Foto: Lukas Schulze
Eine Autoplay-Funktion für Videos bietet Youtube für Androidtelefone. Foto: Lukas Schulze

Youtube für Android bekommt Autoplay-Funktion für Videos

Youtube-Nutzer mit Androidtelefon werden nun auf Googles Videoportal nach Ende eines Clips automatisch zum nächsten weitergeleitet. Während diese auch von Twitter oder Facebook bekannte Autoplay-Funktion den Videokonsum auf dem Portal erhöhen soll, wird sie vor allem an Nutzern mit kleineren monatlich Datenpaketen zu schaffen machen. Deswegen findet sich unterhalb der Videos nun ein Schalter zum Abstellen des Autoplays, berichtet «AndroidPolice.com». Eine andere Möglichkeit, sein Datenvolumen zu schonen, ist die Nutzung von Youtube über WLAN. In den Einstellungen der App kann auch festgelegt werden, dass datenintensive HD-Filme als Standard nur über eine WLAN-Verbindung abgespielt werden.

Apple Music für Android mit Familienfreigabe und Musikvideos

Apple hat seine Streaming-App für Android-Geräte aktualisiert. Apple Music kann jetzt auch abseits des hauseigenen Betriebssystems iOS mit der Familienmitgliedschaft genutzt werden. Hierbei können bis zu sechs Personen den Musikstreamingzugang nutzen. Außerdem neu sind Musikvideos, die nun direkt über die App gestreamt werden können. Apple Music für Android benötigt Android 4.3 oder neuer. Der Download ist laut dem Anbieter knapp 32 Megabyte groß.

Lollipop führt Android-Installationen auf Mobilgeräten an

Auf der Mehrheit der Android-Geräte (36,1 Prozent) läuft die Betriebssystem-Version Lollipop (5.0 und 5.1). Damit hat sie den Vorgänger Kitkat (4.4),der auf gut einem Drittel aller Androiden (34,4 Prozent) installiert ist, erstmals überholt. Das geht aus einer aktuellen Google-Statistik hervor, die alle Smartphones und Tablets mit Zugriff auf den Play Store berücksichtigt. Die im Oktober 2015 veröffentlichte und derzeit aktuellste Android-Version namens Marshmallow (6.0) arbeitet erst auf gut jedem fünfzigsten Android-Mobilgerät (2,3 Prozent). Dagegen relativ weit verbreitet und noch auf knapp jedem fünften Smartphone oder Tablet mit Android (22,3 Prozent) präsent ist die Version Jelly Bean (4.1 bis 4.3).


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Es muss nicht immer Whatsapp sein. Allerdings hat der Messenger in Deutschland wohl mit Abstand die meisten Nutzer. Foto: Henning Kaiser Funktionalität und Nutzerzahl: Was bei Messenger-Apps zählt Texte, Bilder, Videos, Telefonate: Messenger-Apps sind Kommunikations-Alleskönner. Ein Blick auf die Unterschiede lohnt sich. Und eventuell auch, seine Kontakte zu überzeugen. Es muss nämlich nicht immer Whatsapp sein.
Hilfe, die keine ist: Internet-Betrüger geben sich am Telefon mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa/dpa-tmn Techniker am Telefon: Wie Betrüger den Rechner kapern Telefonbetrüger geben sich mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Tatsächlich wollen sie aber Daten abgreifen und Geld erpressen. Jeder Windows-Nutzer ist ein potenzielles Opfer. Man ist den Kriminellen aber nicht schutzlos ausgeliefert.
Die Nachfahren des Ur-Emoticons, die Emojis, machen die Textkommunikation mit dem Smartphone bunter und lebendiger. Foto: Inga Kjer Zwinker, Winke, Herz-mit-Pfeil: Die Macht der Emojis Smileys, Tiere, Essen, Autos - ohne Emojis geht in Messenger-Apps heute gar nichts mehr. Aber wo kommen die bunten Symbole her, wer macht sie? Und haben sie eine geheime Bedeutung? Um selber ein Emoji zu erschaffen, braucht es Kreativität - und viel Überzeugungskraft.
Mehr Anschlüsse und Funktionen oder bessere WLAN-Funkleistung: Die Gründe, einen eigenen Router verwenden zu wollen, können vielfältig sein. Foto: Andrea Warnecke Was Kunden wissen müssen: Die neue Wahlfreiheit bei Routern Seit dem 1. August gilt Router-Freiheit. So will es ein neues Gesetz. Dann dürfen Provider ihren Kunden keine Geräte mehr vorschreiben. Doch was heißt das für Verbraucher: Können sie dann wirklich jeden Router nutzen? Und gilt die Regelung auch für Bestandskunden?