Android-Sprachsteuerung abschalten

04.04.2019
Wer die Google-Sprachsteuerung seines Handys nicht nutzen möchte, kann sie deaktivieren. Das ist ganz leicht:
Nicht jeder spricht gern mit seinem Smartphone. Foto: Alexander Heinl
Nicht jeder spricht gern mit seinem Smartphone. Foto: Alexander Heinl

Berlin (dpa/tmn) - «Nicht ok, Google»: Wer die Sprachsteuerung seines Android-Telefons gar nicht nutzen möchte, kann diese einfach deaktivieren. Dazu öffnet man die Google-App und tippt unten rechts auf «Mehr».

Unter «Einstellungen/Spracheingabe/Voice Match» findet sich dann ein Schieber, der sich durch Antippen nach links bewegen lässt. Der vorher blaue Punkt auf dem Schieber graut aus - und signalisiert damit, dass die Funktion erfolgreich abgeschaltet wurde.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Sprachassistentin und Alltagshelferin Cortana ist seit Windows 10 beim Microsoft-Betriebssystem an Bord. Foto: Andrea Warnecke Assistenten und Alleskönner: Sprachsteuerung für den PC Cortana statt Siri: Spätestens seit Windows 10 liest auch der PC seinem Nutzer jeden Wunsch von den Lippen ab. Unter Umständen kann eine Sprachsteuerung Maus und Tastatur sogar komplett ersetzen. Das braucht allerdings etwas Gewöhnungszeit - für Mensch und Maschine.
Sprechen statt tippen: Sprachassistenten wie Googles Assistant etablieren sich allmählich als ein weiterer Weg, technische Geräte zu bedienen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Die Sprachassistenten sind überall Auf der CES gibt es kaum ein Gerät ohne Sprachsteuerung und künstliche Intelligenz. 2018 soll das Gespräch mit der Technik zur Normalität werden. Nach einem bescheidenen Start für die digitalen Helfer könnte es dieses Mal wirklich klappen.
Mozilla macht seine Sprachsammlung Common Voice öffentlich. Foto: blog.mozilla.org/dpa Mozilla veröffentlicht Sprachdatenbank Ob Amazons Alexa, Googles Assistant oder Cortana von Microsoft: Assistenten zur Spracherkennung und -steuerung werden von Unternehmen dominiert, die ihre Projekte isoliert vorantreiben und teils allerlei Nutzerdaten sammeln. Nun soll eine Open-Source-Alternative kommen.
Der Mozilla-Browser besitzt nun auch eine Datenbank zur Erkennung der deutschen Sprache. Foto: Andrej Sokolow Mozilla startet Datenbank für Spracherkennung auf Deutsch Mithilfe von Spracherkennung und Sprachsteuerung lässt sich in der digitalen Welt viel bewirken. Nun hat Mozilla eine Datenbank zur Erkennung der deutschen Sprache ins Leben gerufen.