Android-Spiele installieren Malware: Handy zurücksetzen

03.02.2016
Die Brain-Test-Familie ist nicht etwa ein App-Game, sondern eine Schadsoftware, die Android-Apps derzeit zu schaffen macht. Betroffen sind unter anderem die Spiele Cake Blast, Jump Planet und Crazy Block.
Google musste 13 Spiele-Apps aus dem Play Store verbannen, weil sie Schadsoftware auf Android-Smartphones schleusen. Foto: Franziska Gabbert
Google musste 13 Spiele-Apps aus dem Play Store verbannen, weil sie Schadsoftware auf Android-Smartphones schleusen. Foto: Franziska Gabbert

Bonn (dpa/tmn) - Google hat 13 Spiele-Apps aus dem Play Store verbannt, die Schadsoftware der sogenannten Brain-Test-Familie aufs Smartphone schleusen.

Anwender, die vorher eines der Games installiert haben, sollten ihr Android-Gerät auf den Werkszustand zurücksetzen, um die Malware wieder zu entfernen, rät das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Seine Daten sollte man natürlich vorher sichern. Bei den Spielen handelt es sich um Cake Blast, Jump Planet, Honey Comb, Crazy Block, Crazy Jelly, Tiny Puzzle, Ninja Hook, Piggy Jump, Just Fire, Eat Bubble, Hit Planet, Cake Tower und Drag Box.

Die Spiele hätten reibungslos funktioniert, die durchschnittlich Bewertung lag bei vier Sternen (von fünf),sie seien hunderttausendfach heruntergeladen worden. Allerdings waren die Bewertungen gefälscht: Sobald eine der Apps installiert wurde, habe die Schadsoftware im Hintergrund gleich auch das übrige Dutzend der infizierten Games heruntergeladen und positiv bewertet, so das BSI.

Das Beispiel zeige, dass man auch bei vertrauenswürdigen Quellen vor der Installation immer kritisch hinterfragen sollte, ob man eine App wirklich benötigt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Hilfe, die keine ist: Internet-Betrüger geben sich am Telefon mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa/dpa-tmn Techniker am Telefon: Wie Betrüger den Rechner kapern Telefonbetrüger geben sich mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Tatsächlich wollen sie aber Daten abgreifen und Geld erpressen. Jeder Windows-Nutzer ist ein potenzielles Opfer. Man ist den Kriminellen aber nicht schutzlos ausgeliefert.
Internet, Handy, Festnetz und manchmal sogar auch noch TV – Kombitarife verbinden mehrere Leistungen eines Anbieters. Manche Kunden können dadurch jeden Monat Geld sparen, werben die Anbieter. Aber die Pakete lohnen sich nicht für jeden. Foto: Andrea Warnecke Alles aus einer Hand: was Telko-Kombitarife taugen Internet, Handy, Festnetz und manchmal sogar auch noch TV - Kombitarife verbinden mehrere Leistungen eines Anbieters. Manche Kunden können dadurch jeden Monat Geld sparen, werben die Anbieter. Aber die Pakete lohnen sich nicht für jeden.
Mehr Anschlüsse und Funktionen oder bessere WLAN-Funkleistung: Die Gründe, einen eigenen Router verwenden zu wollen, können vielfältig sein. Foto: Andrea Warnecke Was Kunden wissen müssen: Die neue Wahlfreiheit bei Routern Seit dem 1. August gilt Router-Freiheit. So will es ein neues Gesetz. Dann dürfen Provider ihren Kunden keine Geräte mehr vorschreiben. Doch was heißt das für Verbraucher: Können sie dann wirklich jeden Router nutzen? Und gilt die Regelung auch für Bestandskunden?
Welche Piste geht es als nächste herunter? - Mit der richtigen App kann das Smartphone bei der Entscheidung helfen. Foto: Westend61/Dieter Schewig Weiße App-Pracht: Mit dem Smartphone durch den Winter Des Skifahrers Freud, des Autofahrers Leid: Schnee. Gut, wenn man für jede Situation die passende App auf dem Smartphone hat - und dann immer weiß, was der Winter gerade im Schilde führt.