Android-Smartphone einrichten: Sieben wichtige Schritte

12.01.2017
Smartphones haben auf der Geschenke-Hitliste ganz oben mitgemischt. Nach dem Auspacken muss das Handy eingerichtet werden. Für viele ist das kompliziert. Und gerade bei Androiden lauern einige Fallstricke.
Bei den ersten Einstellungen, die man auf seinem Smartphone tätigt, lauert die ein oder andere Gefahr. Foto: Andrea Warnecke
Bei den ersten Einstellungen, die man auf seinem Smartphone tätigt, lauert die ein oder andere Gefahr. Foto: Andrea Warnecke

Berlin (dpa/tmn) - Beim Einrichtung eines neuen Android-Smartphones sollten Besitzer die ersten Einstellungen ohne Internetverbindung vornehmen. So verhindern sie, dass das Gerät möglicherweise schon ungewollt Daten verschickt, berichtet das Verbraucherschutzportal «Mobilsicher.de».

Schritt 1: Bei den Punkten «SIM-Karte einlegen» und «Mit WLAN verbinden» erst einmal auf «Überspringen» tippen.

Schritt 2: Beim Punkt Gerätesperre, die oft auch als Displaysperre bezeichnet wird, raten die Experten zu einer PIN oder einem Passwort, weil Wischmuster als nicht sicher gelten.

Schritt 3: Kein Häkchen setzen sollten Nutzer bei den Punkten Google «Standortdienste aktivieren» und «Standortdienste verbessern», weil sonst Google den eigenen Aufenthaltsort auch dann bestimmen kann, wenn man gerade gar keine Google-Apps nutzt. Es genügt, die Standortdienste nur zeitweise zu aktivieren, wenn sie gerade tatsächlich gebraucht werden.

Schritt 4: Apps, die Handybesitzer nicht nutzen möchten, deinstallieren sie am besten gleich - im Zweifel lassen sie sich später leicht neu installieren. Das gilt den Angaben zufolge aber nur für die Anwendungen unter dem Reiter «Heruntergeladen». Unter dem Reiter «Alle» werden dagegen auch systemrelevante Apps angezeigt, die Nutzer nur antasten sollten, wenn sie genau wissen, was sie tun.

Schritt 5: Ab Android 6.0 können Anwender die Zugriffsrechte der Apps einschränken und sollten das unter «Apps/Einstellungen/App-Berechtigungen» auch tun, empfehlen die Experten. Auf Kontakte, Standort, Telefon und SMS etwa sollte keine App ohne plausiblen Grund zugreifen dürfen.

Schritt 6: Nach diesen ersten Einstellungen wird das Gerät mit dem WLAN verbunden und die SIM-Karte eingelegt. Danach wird der Nutzer aufgefordert, ein Google-Konto anzugeben.

Schritt 7: Weil Google in der Standardeinstellung viele Informationen rund um verbundene Geräte und deren Nutzung sammelt, ist eine Anpassung sinnvoll. Als wichtigsten Punkt raten die Experten zum Deaktivieren des Aktivitätsverlaufs. Das funktioniert auf der Seite www.google.com/settings unter «Persönliche Daten & Privatsphäre/Google-Aktivitäten verwalten/Aktivitätseinstellungen aufrufen», nachdem Nutzer sich bei ihrem Google-Konto angemeldet haben.

Einstellungen bei Google


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Hilfe, die keine ist: Internet-Betrüger geben sich am Telefon mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa/dpa-tmn Techniker am Telefon: Wie Betrüger den Rechner kapern Telefonbetrüger geben sich mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Tatsächlich wollen sie aber Daten abgreifen und Geld erpressen. Jeder Windows-Nutzer ist ein potenzielles Opfer. Man ist den Kriminellen aber nicht schutzlos ausgeliefert.
Die modernen Datenkraken sind Online-Dienste: Sie sammeln alle möglichen Nutzerdaten. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Welche Daten soziale Netzwerke sammeln Die großen Internetdienste werden oft als Datenkraken bezeichnet - weil sie meist tatsächlich viele Informationen sammeln, etwa um personalisierte Werbung anzeigen zu können. Wie genau die Dienste den Nutzer kennen, kann überraschen.
Apps wie Sleep Cycle Alarm Clock messen auch die Bewegungen im Schlaf. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn Schlummerhilfe vom Smartphone: Was Sleep-Tracker bringen Das Smartphone neben dem Kopfkissen? Längst kein ungewöhnliches Bild mehr. Auch nachts ist das Telefon unser ständiger Begleiter geworden. Und mit den passenden Apps lässt sich das Smartphone sogar zu einem kleinen Schlaflabor aufrüsten.
Papa ruft auf der Tracker-Uhr an - oder auch nicht: Dass Anruferidentiäten leicht gefälscht werden können, ist besonders fatal, wenn Kinder im Spiel sind. Foto: AV-Test-Institut/dpa-tmn Tracker-Uhren für Kinder fallen im Sicherheitstest durch Sie versprechen Eltern Sicherheit durch lückenlose Aufsicht, können dies aber nicht annähernd einhalten. Im Gegenteil: Viele Kinderuhren mit Ortungs- und Telefonfunktion sind selbst ein Risiko für den Nachwuchs.