Android-Scanner für fremde Airtags

27.12.2021
Bluetooth-Tracker sind praktisch und nützlich: Man hängt sie einfach an alles, was nicht verschwinden darf oder was man öfter mal verlegt und sucht. Allerdings lassen sich Tracker auch missbrauchen.
Auch ohne iPhone eine Chance, Apples Airtags in der Umgebung aufzupüren: Die Tracker-Detect-App für Android-Smartphones. Foto: Till Simon Nagel/dpa-tmn
Auch ohne iPhone eine Chance, Apples Airtags in der Umgebung aufzupüren: Die Tracker-Detect-App für Android-Smartphones. Foto: Till Simon Nagel/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Apple hat mit Hilfe seiner iPhones und iPads sowie mit den Funkstandards Bluetooth und Ultra-Breitband sein weltweites, vergleichsweise engmaschiges «Wo ist?»-Netzwerk eingerichtet. Um Gegenstände von der Tasche übers Fahrrad bis hin zum Schlüsselbund darüber zu suchen und zu finden, braucht es nur einen kleinen Airtag-Anhänger, der an dem jeweiligen Gegenstand angebracht wird.

Die Ortung läuft dann über ein iPhone oder iPad mit der «Wo ist?»-App. Da Airtags klein (drei Zentimeter Durchmesser),dünn (0,8 Zentimeter),leicht (11 Gramm),ausdauernd (Knopfzelle hält gut ein Jahr) und auch noch gegen Wasser und Staub geschützt sind, wäre es ein Leichtes, sie missbräuchlich einem Menschen unterzuschieben.

Stalking & Co vorbeugen

Um Stalking & Co vorzubeugen, erhalten iPhone-Nutzerinnen und -Nutzer eine Warnung im Display angezeigt, wenn sie dauerhaft einen fremden Airtag mit sich herumtragen. Um auch andere Menschen, zum Beispiel solche mit Android-Geräten, vor möglicher Überwachung und Verfolgung zu schützen, sollen Airtags außerdem nach spätestens 24 Stunden einen Alarmton ausgeben, wenn sie dauerhaft in der Nähe eines Menschen sind, der kein iPhone bei sich trägt. Allerdings kann man den kleinen Lautsprecher im Airtag lahmlegen, wenn man es darauf anlegt.

Wohl auch deshalb hat Apple nun auch eine Scanner-App für Airtags in den Google Play Store eingestellt. Sie heißt Tracker Detect und soll Nutzerinnen und Nutzern mit Android-Smartphones die Möglichkeit geben, etwaige Überwachungsversuche abzuwehren.

Anleitung zum Ausschalten

Findet Tracker Detect einen fremden, unbekannten Airtag in der Nähe, lässt sich über die App der Befehl geben, dass auf dem Airtag ein Ton ausgegeben wird, um ihn leichter finden zu können. Die App enthält außerdem eine Anleitung, wie man fremde Airtags ausschalten kann.

Zudem erklärt Apple in Tracker Detect, wie man per NFC aus einem Airtag die Seriennummer und etwaige eingespeicherte Verlusthinweise des Besitzers oder der Besitzerin ausliest. Handelt es sich doch nur um einen verlorenen oder vermissten Airtag, ist mit Hilfe dieser Angaben eine Rückgabe möglich.

Warnungen wie auf dem iPhone, wenn man einen fremden Airtag mit sich herumträgt, gibt es via Tracker Detect allerdings nicht. Und schon gar nicht ist darüber die Grundfunktion des Systems gegeben, eigene mit Airtags versehene Gegenstände aufzuspüren, wenn man sie sucht.

© dpa-infocom, dpa:211223-99-489865/2

Tracker Detect im Google Play Store


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit dem Handy vermisste Gegenstände finden? Kein Problem, wenn Tracker im Spiel sind. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Bluetooth-Tracker im Test Wer kennt es nicht: Erst finden wir den Schlüssel nicht, dann das Auto - wo steht es gleich noch? Tracker sollen beim Finden helfen. Wie gut sind die Modelle von Apple, Samsung und Co.?
Tracking auf Schritt und Tritt: Die Internet- und Smartphone-Nutzung wird von vielen Webseiten und Apps beobachtet. Das muss aber niemand hinnehmen. Foto: pa-infografik GmbH/dpa-Themendienst Smartphone-Schnüfflern den Riegel vorschieben Am Rechner auf dem Schreibtisch ist es für viele selbstverständlich, das Tracking von Webseiten zu unterbinden. Aber was ist mit dem Smartphone? Ist man dort der Datensammelei schutzlos ausgeliefert?
Samsung hat nicht nur Gear-Smartwatches im Programm: Das Fitnessarmband Gear Fit 2 Pro ist ab rund 190 Euro zu haben. Foto: Alexander Heinl Lösen Smartwatches und Fitnesstracker die Armbanduhr ab? Unter den Wearables gibt es zwei Favoriten: Fitnesstracker sind Millionenseller und Smartwatches gehören mindestens bei Technikbegeisterten zur Grundausstattung. Die Uhrzeit zeigen beide Arten fast immer an, sonst müssen Käufer aufs Detail achten.
Viele Smartwatches, wie hier die Apple Watch Series 2, sind mittlerweile komplett wasserdicht. Foto: Franziska Gabbert Was aktuelle Smartwatches wirklich können Das kannte man bisher nur aus Agentenfilmen: Telefonieren über die Armbanduhr. Smartwatches machen diesen Luxus möglich. Doch der Grat zwischen Spielerei und nützlichem Hilfsmittel ist bei einer Smartwatch schmal.