Android Beam sicherheitshalber deaktivieren

14.11.2019
Mit Android Beam lassen sich Daten per Kurzstreckenfunk übertragen. Doch es gibt eine Sicherheitslücke - lässt sie sich schließen?
Mit Android Beam lassen sich Daten per Kurzstreckenfunk übertragen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Mit Android Beam lassen sich Daten per Kurzstreckenfunk übertragen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Der Kurzstreckenfunk NFC ist unerlässlich beim kontaktlosen Bezahlen und nützlich zum schnellen Datenaustausch, wenn man zwei Android-Smartphones mit NFC-Chip aneinander hält. Letztere Funktion heißt Android Beam. Doch sie ist unsicher, weil es keine Abfrage gibt, ob der Nutzer die Übertragung wünscht und freigibt.

Zumindest gilt das für solche Androiden, die nicht das aktuelle Sicherheitspatch-Level installiert haben - und das sind die wenigsten Telefone.

Wie läuft ein potenzieller Angriff ab?

Das Bedrohungsszenario durch die entsprechende Sicherheitslücke sieht folgendermaßen aus: Ein Angreifer könnte sein Smartphone neben ein anderes halten mit dem Ziel, darauf Schadsoftware zu installieren. Weil das angegriffene Smartphone wegen der Sicherheitslücke nicht mehr nachfragt, ob das in Ordnung ist, findet die Malware unbemerkt ihren Weg auf das Gerät.

Wer weiß oder unsicher ist, ob sein Android-Smartphone in Sachen Sicherheitsupdates auf dem neuesten Stand ist, schaltet Android Beam deshalb am besten ab. Das funktioniert in den Einstellungen unter «Verbundene Geräte/Verbindungseinstellungen/Android Beam».

Hilfe zu Android Beam

Sicherheitslücke

Informationen zum Sicherheitspatchlevel


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Löschen lassen sich die meisten vorinstallierten Apps vom Android-Smartphone nicht. Häufig können sie aber deaktiviert werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Speicherfresser: Bloatware auf dem Smartphone entschärfen Mancher Smartphone-Speicher ist beim Kauf schon ziemlich voll mit mehr und weniger sinnvollen Apps. Das nervt viele Nutzer - vor allem, wenn sich die unerwünschten Gäste nicht löschen lassen. Mit den richtigen Einstellungen kann man sie aber wenigstens verstecken.
Sicherheitsexperten raten davon ab, auf einem Smartphone eine weitere Dialer-App zu installieren. Foto: Jens Kalaene Keine zusätzliche Telefon-App auf Smartphone installieren Zum Telefonieren benötigt jedes Smartphone eine Dialer-Software. Diese ist auf den Geräten in der Regel vorinstalliert. Doch Alternativen versprechen etwa ein besseres Design oder Zusatzfunktionen - oft auf Kosten der Sicherheit.
Google hat sein mobiles Betriebssystem Android 9 Pie mit Funktionen zur digitalen Selbstkontrolle ausgestattet. Foto: Robert Günther/dpa-tmn So gewinnt man Abstand vom Smartphone Spiele, Messaging, Fotos, Netzwerke: Der digitale Mensch verbringt viele Stunden seines Tages an Smartphone und Co. Für manchen ist sein Mobilgerät fast zur Sucht geworden. Doch es gibt ein Entkommen.
Betrüger wollen mit üblen Tricks Smartphone-Besitzer schädigen. Foto: Lukas Schulze Fake-Warnungen auf Smartphone: Bloß nichts antippen Mit miesen Tricks versuchen Betrüger, Smartphone-Besitzer dazu zu bringen, selbst Schädlinge zu installieren oder ungewollt ein Abo abzuschließen. Weil sie dafür Anzeigen missbrauchen, kann es jeden treffen, der mobil im Netz surft - auch auf ganz normalen Seiten.