Analoges Fernsehen wird im kommenden Jahr abgeschaltet

05.04.2016
Um daheim weiterhin fernzusehen, werden fast eine Million Haushalte in den nächsten 15 Monaten technisch nachrüsten müssen. Das betrifft zunächst Menschen in drei Bundesländern.
Das Aus für analoges Fernsehen ist beschlossen. Termin ist der 30. Juni 2017. Foto: Britta Pedersen
Das Aus für analoges Fernsehen ist beschlossen. Termin ist der 30. Juni 2017. Foto: Britta Pedersen

Düsseldorf (dpa/tmn) - Das Ende des analogen Kabelfernsehens rückt näher. Der Anbieter Unitymedia will am 30. Juni 2017 in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg den Stecker ziehen.

Anschließend können Kunden das Signal nur noch mit Fernsehern oder Empfangsboxen empfangen, die den Standard DVB-C beherrschen. Kompatible Fernseher sind am «DVB-C»-Aufkleber auf der Vorder- oder Rückseite zu erkennen.

Laut Unitymedia ist jeder Fernseher geeignet, der ab 2012 hergestellt wurde. Häufig unterstützen aber auch ältere Flachbildfernseher mit Full-HD-Display (1920 zu 1080 Pixel) den Standard. Ein weiteres Indiz für einen DVB-C-fähigen Fernseher ist der Empfang von deutlich mehr als 30 TV-Kanälen. Im Zweifel sind die möglichen Empfangswege eines Fernsehers auch in der Bedienungsanleitung vermerkt.

Ältere Flachbildgeräte oder Röhrenfernseher ohne digitalen Kabeltuner können durch eine Empfangsbox digitalfähig gemacht werden. Im Handel gibt es für den Empfang des Free-TV (öffentlich-rechtlicher Rundfunk plus einige Privatsender) geeignete Empfangsboxen mit DVB-C-Tuner zu Preisen ab rund 30 Euro.

Informationen zum Umstieg


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das analoge TV-Signal im Kabelfernsehen wird langsam deutschlandweit abgeschaltet. Wann es soweit ist, erfahren Analogschauer per Einblendung im Programm und per Anschreiben vom Anbieter. Foto: Christin Klose Das Ende des analogen Kabel-TVs beginnt Unitymedia ist damit im Westen schon fertig, jetzt ziehen auch die anderen Kabel-TV-Anbieter nach: Von Bayern bis an die deutsche Küste stellen sie nach und nach das analoge TV-Signal ab. Tätig werden müssen vor allem Kabelkunden mit Fernsehern, die schon sehr alt sind.
2017 ändert sich für Fernsehzuschauer einiges. DVB-T macht Platz für den Nachfolger DVB-T2 HD, im Netz von Unitymedia endet die analoge Übertragung des Bildsignals. Foto: Bodo Marks Fernsehen und Roaming - das ändert sich nächstes Jahr Ab Ende März 2017 werden viele Fernseher kein Bild mehr zeigen. Zumindest dann, wenn Antennen-Zuschauer den Umstieg auf DVB-T2 HD verpassen. Auch beim Kabel-TV geht die Digitalisierung 2017 weiter, während beim Mobilfunk die Roaminggebühren fallen - voraussichtlich.
Fernseher und Empfänger, die dieses Logo tragen, erfüllen die Anforderungen des neuen Antennenfernsehens DVB-T2 HD in Deutschland. Foto: Deutsche TV-Plattform Antennenfernsehen DVB-T2 HD: Was Verbraucher wissen sollten Das neue Antennenfernsehen DVB-T2 HD steht an. Die Deutsche TV-Plattform listet für DVB-T2 HD geeignete Geräte in einer ständig aktuell gehaltenen Liste auf ihrer Webseite auf. Was dabei zu beachten ist.
Die Jahresgebühr für HD-Fernsehen über Antenne wird pro Gerät berechnet. Foto: Caroline Seidel HD über Antenne: Jahresgebühr gilt pro Gerät Ab Juli 2017 gibt es die Privaten über Antenne nur noch gegen Geld. Die Jahresgebühr von rund 70 Euro wird dann pro Empfangsgerät fällig - wenn bis dahin nicht noch neue Abo-Modelle entwickelt werden.