Amsterdam will Touristen den Zugang zu Coffeshops verbieten

08.01.2021
Amsterdam hat Touristen nicht nur Grachten und alte Meister zu bieten. Zu einem Aufenthalt in der niederländischen Metropole gehört für viele auch der Besuch in einem Coffeshop. Doch damit könnte bald Schluss sein.
Coffeehhop im Rotlichtviertel von Amsterdam. Wenn es nach dem Willen der Bürgermeisterin geht, dürfen Touristen hier bald nicht mehr rein. Foto: Oliver Berg/dpa
Coffeehhop im Rotlichtviertel von Amsterdam. Wenn es nach dem Willen der Bürgermeisterin geht, dürfen Touristen hier bald nicht mehr rein. Foto: Oliver Berg/dpa

Amsterdam (dpa) - Amsterdam will ausländischen Touristen den Zugang zu Coffeeshops und damit den Kauf von Hasch oder Marihuana verbieten. Das teilte die Stadt mit.

Staatsanwaltschaft, Polizei und Bürgermeisterin Femke Halsema wollen damit den Drogentourismus stoppen. Nur noch Einwohner der Niederlande sollen dann mit einem Pass Zugang zu den Coffeeshops bekommen. Das Stadtparlament muss den Plänen noch zustimmen.

In den Niederlanden sind sogenannte weiche Drogen wie Haschisch und Marihuana in den Coffeeshops für den persönlichen Konsum legal zu kaufen. Auch während des zur Zeit geltenden Lockdowns sind sie geöffnet, allerdings müssen die Kunden die Waren mitnehmen.

Im Prinzip dürfen nur Einwohner des Landes in den Coffeeshops Drogen kaufen, doch für Amsterdam gilt eine Ausnahmeregelung. Dafür musste die Stadt jedoch die Zahl der Verkaufsstellen stark reduzieren. Doch der Drogentourismus vor allem aus Großbritannien nahm stark zu. Studien haben ergeben, dass der Massentourismus stark abnehmen wird bei einem Zugangsverbot für Coffeeshops.

© dpa-infocom, dpa:210108-99-944399/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Philippe Lopez/AFP/dpa Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, könnten in Europa viele Grenzen ab 15. Juni wieder offen sein. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.
Eine Vertiefung der Aa, eine wuchernde Wallhecke, hohes Gras: Im Naturerholungsgebiet bei Vreden sind auch besondere Tier- und Pflanzenarten zuhause. Foto: Münsterland e.V. Schwimmender Schnaps und schmuggelnde Hunde im Münsterland Manche Grenzerfahrung vergisst man nicht. Vor allem dann nicht, wenn sie mit eindrücklichen Anekdoten verbunden ist. Dazu gehören sicher die Schmuggler-Geschichten rund um die niederländisch-deutsche Grenze im westlichen Münsterland.
Espanyo ist im Amazonas-Gebiet Surinames aufgewachsen und arbeitet seit dem 16. Lebensjahr als Tourguide. Foto: Steven Hille Mit dem Buschflieger in den Regenwald in Suriname Im kleinsten Land Südamerikas steht relativ zur Fläche des Staates so viel Primärregenwald wie nirgends sonst auf der Welt. Doch das bedeutet nicht, dass Reisende besonders einfach wilde Tiere beobachten können. Eine Spurensuche im Dschungel.
Nederland («Niederlande») steht auf einem Schild an der Grenze zwischen den Niederlanden und Deutschland. Foto: Friso Gentsch/dpa Urlaubsregion Zeeland lockert vorsichtig Corona-Maßnahmen Von diesem Freitag an dürfen die Tourismusbetriebe der Region zunächst 15 Prozent ihrer Bettenkapazität wieder an Schlafgäste vermieten.