Amsterdam führt Touristenquote ein

11.08.2021
Amsterdam hat dem Massentourismus den Kampf angesagt. Die Zahl der Besucher soll künftig begrenzt werden. Doch wie kann das Vorhaben umgesetzt werden?
Die niederländische Hauptstadt will mindestens zehn Prozent weniger Übernachtungen und damit die hohe Belastung durch den Massentourismus eindämmen. Foto: Sabrina Hentschel/dpa-Zentralbild/dpa
Die niederländische Hauptstadt will mindestens zehn Prozent weniger Übernachtungen und damit die hohe Belastung durch den Massentourismus eindämmen. Foto: Sabrina Hentschel/dpa-Zentralbild/dpa

Amsterdam (dpa) - Amsterdam führt eine Touristen-Quote ein. Die
Obergrenze liege bei 20 Millionen Übernachtungen im Jahr, geht aus
einer Verordnung der Stadt hervor. Die niederländische Hauptstadt
will mindestens zehn Prozent weniger Übernachtungen und damit die
hohe Belastung durch den Massentourismus eindämmen. Zuvor hatte die
WAZ darüber berichtet.

Grundlage dieser  Quote ist eine Bürgerinitiative. Rund 30.000
Bewohner der Grachtenstadt hatten eine Begrenzung des Tourismus auf
höchstens 12 Millionen Übernachtungen im Jahr gefordert. Dem folgte
die Stadt aber nicht. Sie legte die Obergrenze bei 20 Millionen fest.
Im Jahr 2019 gab es fast 22 Millionen touristische Übernachtungen in
Amsterdam. Durch die Corona-Pandemie ist der Tourismus aber nun total
eingebrochen.

Einmal im Jahr muss die Stadt nach der neuen Verordnung die Zahl der
Übernachtungen vorlegen. Sobald der Maximal-Wert überschritten wird,
verpflichten sich die Behörden zum Eingreifen: Mögliche Maßnahmen
sind eine Erhöhung der Touristensteuer und Einschränkung der privaten
Zimmervermietung etwa über Airbnb.

Die Maßnahmen sind nicht neu. Die Stadt hat bereits die Regeln für
Plattformen wie Airbnb drastisch verschärft. Die Zahl der Hotelbetten
wurde begrenzt und Stadtführungen im historischen Zentrum
eingeschränkt. Auch wird erwogen, einen großen Teil der Prostitution
aus dem Rotlicht-Viertel an den Rand der Stand auszulagern und den
Verkauf von Soft-Drugs an Touristen in den Coffeeshops zu verbieten.

© dpa-infocom, dpa:210811-99-806814/2

Informationen der Stadt


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Utrecht hat zwar nicht so viele Kanäle wie Amsterdam, doch die Oudegracht zieht sich einmal durch das Zentrum. Foto: NBTC Utrecht ist wie Amsterdam ohne Touristen Die meisten Holland-Besucher fahren an Utrecht vorbei. Ein großer Fehler. Denn in der viertgrößten Stadt der Niederlande gibt es eine doppelstöckige Gracht, einen halbierten Dom, ein schwebendes Haus und delikate Hexenzähne.
Eine Vertiefung der Aa, eine wuchernde Wallhecke, hohes Gras: Im Naturerholungsgebiet bei Vreden sind auch besondere Tier- und Pflanzenarten zuhause. Foto: Münsterland e.V. Schwimmender Schnaps und schmuggelnde Hunde im Münsterland Manche Grenzerfahrung vergisst man nicht. Vor allem dann nicht, wenn sie mit eindrücklichen Anekdoten verbunden ist. Dazu gehören sicher die Schmuggler-Geschichten rund um die niederländisch-deutsche Grenze im westlichen Münsterland.
Frieslands Hauptstadt Leeuwarden ist in diesem Jahr Kulturhauptstadt Europas. Wer mit dem Auto durch die niederländische Provinz fährt, stößt möglicherweise auf eine singende Straße. Foto: Friso Gentsch Singende Straße in niederländischer Provinz Friesland Die niederländische Provinz Friesland bietet Autofahrern etwas ganz Besonderes: eine Straße, die die friesische Hymne erklingen lässt. Doch die Idee kommt nicht bei jedem gut an.
Wiedereröffnung zum 350. Todestag: In Rembrandts Geburtsort Leiden können Urlauber künftig wieder das Museum De Lakenhal besuchen. Foto: Museum De Lakenhal Leiden Was die Niederlande 2019 Urlaubern bieten Immer mehr Deutsche machen Urlaub in den Niederlanden - und von Kunst bis Käse gibt es dort eine Menge zu erleben. Dem Ansturm der Touristen begegnet das Nachbarland mit einer eigenen Strategie.