Amsterdam bangt um Image seines Blumenmarktes

09.03.2020
Bietet der Amsterdamer Blumenmarkt immer weniger Blumen, und zudem Tulpenzwiebeln von schlechter Qualität? Das zumindest behaupten Kritiker. Warum die niederländische Hauptstadt sich um ihre Touristenattraktion Sorgen macht.
Mit hohen Strafen für die Händler will die Stadt Amsterdam nun sicherstellen, dass auf ihrem berühmten Blumenmarkt hauptsächlich Blumen oder Tulpenzwiebeln verkauft werden. Foto: Christin Klose/Illustration/dpa-tmn
Mit hohen Strafen für die Händler will die Stadt Amsterdam nun sicherstellen, dass auf ihrem berühmten Blumenmarkt hauptsächlich Blumen oder Tulpenzwiebeln verkauft werden. Foto: Christin Klose/Illustration/dpa-tmn

Amsterdam (dpa) - Amsterdam sorgt sich um eine seiner touristischen Attraktionen, den Blumenmarkt. Weil dort inzwischen entgegen der Regeln eher Souvenirs als Blumen verkauft werden, hagelt es nun Bußgelder für die Betreiber der Marktstände an der Singelgracht, teilte die niederländische Hauptstadt mit.

75 Prozent des Angebots soll nach den Pachtverträgen aus Blumen oder Tulpenzwiebeln bestehen. Bei einer Kontrolle hielt sich kaum ein Marktbetreiber an die Regel. Weil eine Ermahnung nichts half, werden nun hohe Strafen fällig.

Ohne den Verkauf von Blumen verliere der Markt mitten im Zentrum seinen historischen Charakter und sei kein Anziehungspunkt mehr für die Bewohner, argumentiert die Stadt. Wie die Zeitung «de Volkskrant» berichtete, gab es im Oktober auch Ärger um die Qualität der Tulpenzwiebeln, die auf dem Markt verkauft werden. Eine Untersuchung ergab, dass von 1364 im Rahmen einer Stichprobe gekauften Zwiebeln am Ende nur ein Prozent zur Blüte kamen, was die Stadt für Konsumentenbetrug hält. Experten erwiderten, der Verkauf und das Aussäen der Zwiebeln außerhalb der Saison habe zu dem schlechten Ergebnis geführt.

PM Stadt Amsterdam, niederländisch


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Utrecht hat zwar nicht so viele Kanäle wie Amsterdam, doch die Oudegracht zieht sich einmal durch das Zentrum. Foto: NBTC Utrecht ist wie Amsterdam ohne Touristen Die meisten Holland-Besucher fahren an Utrecht vorbei. Ein großer Fehler. Denn in der viertgrößten Stadt der Niederlande gibt es eine doppelstöckige Gracht, einen halbierten Dom, ein schwebendes Haus und delikate Hexenzähne.
Herbstliche Idylle im bunten Amsterdam: Die dritte Jahreszeit eignet sich gut für einen Besuch der Stadt, die dann nicht mehr ganz so überfüllt ist. Foto: Andreas Heimann So bunt wie nie: Sieben Tipps für den Herbst in Amsterdam Amsterdam ist immer schön. Aber im Herbst wird es endlich ruhiger. In den Museen gibt es weniger Gedrängel. Und an den Grachten kann man den Blättern beim Tanzen zusehen.
Wiedereröffnung zum 350. Todestag: In Rembrandts Geburtsort Leiden können Urlauber künftig wieder das Museum De Lakenhal besuchen. Foto: Museum De Lakenhal Leiden Was die Niederlande 2019 Urlaubern bieten Immer mehr Deutsche machen Urlaub in den Niederlanden - und von Kunst bis Käse gibt es dort eine Menge zu erleben. Dem Ansturm der Touristen begegnet das Nachbarland mit einer eigenen Strategie.
Ein beliebtes Reiseziel in den Niederlanden ist Amsterdam. Typisch für die Stadt sind die Grachten. Foto: Philipp Laage So viel deutsche Niederlande-Besucher wie nie zuvor Die Fünf-Millionen-Marke ist geknackt. Die Niederlande haben im vorigen Jahr insgesamt 5,2 Millionen Besucher aus Deutschland gezählt. Das ist ein neuer Rekord.