Amazons Fire TV kommt auf Fernseher

05.09.2019
Künftig nimmt Alexa nicht nur über Amazons Echo-Lautsprecher Sprachbefehle entgegen. TV-Nutzer können bald auch über ihren Fernseher mit dem Assistenten sprechen. Die ersten Fire-TV-Geräte sollen Grundig und Saturn auf den Markt bringen.
Alles Amazon: In der Fire TV Edition von Grundig ist das Videostreaming-Portal von Amazon nun erste Wahl bei der Software. Die beiden Unternehmen bringen künftig gemeinsam Geräte auf den Markt. Foto: Zacharie Scheurer
Alles Amazon: In der Fire TV Edition von Grundig ist das Videostreaming-Portal von Amazon nun erste Wahl bei der Software. Die beiden Unternehmen bringen künftig gemeinsam Geräte auf den Markt. Foto: Zacharie Scheurer

Berlin (dpa/tmn) - Amazon bringt sein Fire TV auf die Fernseher von Grundig und von ok., einer Marke von MediamarktSaturn. Die Geräte der Fire TV Edition haben das Streamingangebot des Onlineriesen vorinstalliert und sind über die Sprachassistentin Alexa steuerbar.

Von Grundig soll es gleich eine ganze Serie von Geräten geben - vom Einsteigermodell bis hin zum 4K-Gerät mit OLED-Display, Dolby Vision und kompletter Sprachsteuerung über Fernfeldmikrofone und Alexa. Die Liason von Amazon und Grundig kostet in der Spitzenversion rund 1300 Euro. Das o.k.-Gerät ist für Anfang 2020 angekündigt. Das gab Fire-TV-Chef Marc Whitten im Rahmen der nun Elektronikmesse IFA(Publikumstage 6. bis 11. September) bekannt.

Enthalten sind auch Discovery und der Eurosport Player

Neues gibt es auch auf der Programmseite: Discovery und der Eurosport Player werden Teil des Angebots von Fire TV. Damit können Nutzer auch die Olympischen Spiele in Tokio 2020 über ihre Fire-TV-Sticks oder -Boxen ansehen.

Von Amazon selbst gibt es die Streaming-Box Fire TV Cube mit eingebauten Mikrofonen. Sie kommt im Oktober in Deutschland auf den Markt. «Wir glauben, dass der Stimme die Zukunft im Wohnzimmer gehört», sagte der zuständige Amazon-Manager Marc Whitten.

Zugleich schränkte er ein, dass Amazon die Fernbedienung nicht komplett abschaffen wolle - in einigen Situationen werde sie die bessere Lösung sein. Man könne zwar auch durch Menüs oder Listen mit Kommandos wie «Alexa, weiter nach rechts» kommen - «aber in dieser Situation würde ich empfehlen, nach der Fernbedienung zu greifen».

Erstes TV-Gerät mit Alexa-Mikrofonen

Die deutsche Traditionsmarke Grundig, die dem türkischen Arçelik-Konzern gehört, wurde zum weltweit ersten Anbieter eines Fernsehers mit eingebauten Alexa-Mikrofonen. Bei Grundig habe man sich zwar auch mit der Frage auseinandergesetzt, ob eine Marke schneller austauschbarer wird, wenn die Bedienung eines Fernsehers an Alexa und Amazon abgetreten wird, sagte der zuständige Manager Mario Vogl. «Aber die Geschwindigkeit, die wir uns mit einem globalen digitalen Player holen, war für uns entscheidend.» Diese Abwägung könne zwar bei einzelnen Firmen unterschiedlich ausfallen. «Aber ich denke, viele mittelgroße Hersteller, wie wir einer sind, haben die Frage so beantwortet.»

Amazon habe kein Problem damit, wenn die Fire-TV-Funktionalität in in Fernsehgeräte wandert und der Konzern damit weniger eigene Streaming-Boxen und -Sticks verkauft, sagte Whitten. «Ich betrachte Fire TV inzwischen mehr als einen Service.» Bedienung per Sprache sei zum Beispiel sinnvoll, damit man sich nicht mehr merken müsse, auf welchem Kanal ein Fernsehsender einprogrammiert wurde oder welche Staffel einer Serie bei welchem Streaming-Anbieter verfügbar ist. Fire TV wähle dabei immer die günstigste Option für den Kunden, auch wenn der Inhalt dann nicht von Amazons hauseigener Plattform komme, versicherte Whitten.

IFA


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei neuen Fernsehgeräten ist eine hohe 4K-Auflösung (UHD) inzwischen Standard. Doch allein unter den 4K-Geräten gibt es bei der Bildqualität große Unterschiede. Foto: Andrea Warnecke Standard-Wirren in der Unterhaltungselektronik 4K, UHD, HDR, HDR10+, Dolby Vision: Beim Kauf eines neuen Fernsehers werden Verbraucher mit vielen Kürzeln und Fachbegriffen konfrontiert, die denen sie oft wenig anfangen können. Und eine Besserung ist nicht in Sicht.
Die eher ferne Zukunft: Auf der IFA gibt es zahlreiche 8K-Fernseher zu sehen. Wann die Technologie auch für Endkunden eine große Rolle spielt, ist aber noch unklar. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Die Fernseh-Trends der IFA Der Fernseher ist längst kein reiner Empfänger von TV-Sendern mehr - sondern ein Knotenpunkt für unzählige Kanäle. Das bleibt nicht ohne Auswirkungen auf Hersteller und Kunden. Ein Ausblick.
Zappen per Sprachkommando ist bald Realität. Bei LGs aktuellen ThinQ-Modellen gibt es bis Jahresende den Google Assistant per Update hinzu. Foto: Franziska Gabbert 8K und Zappen per Sprache - Fernsehtrends der IFA Mehr Kontrast, vor allem aber mehr Pixel: Nach 4K ist 8K der neue Fernsehtrend. Bis er sich im Wohnzimmer durchsetzt, wird es wohl noch dauern. Aktuell kommen auf TV-Geräte-Käufer stattdessen bessere Bilddarstellung und Sprachsteuerung zu - und zwar schon bald.
Samsungs Smart Remote hat weniger als 15 Tasten. Die Steuerung erfolgt beinahe vollständig über das Steuerkreuz. Foto: Florian Schuh TV-Trends von der IFA: Komfort an der Fernbedienung Jahrelang bekam der Smart-TV immer neue Funktionen spendiert - was auf der Strecke blieb, war der Komfort. Viele Geräte waren einfach schrecklich kompliziert zu bedienen. Die auf der IFA gezeigten neuen Geräte machen Schluss damit - und auch die Zahlentasten verschwinden.