Amazon nimmt «Dash»-Bestellknöpfe weltweit aus dem Angebot

01.03.2019
Während in Deutschland der Streit um Amazons WLAN-Bestellknöpfe noch nicht durchgefochten ist, schafft der Online-Händler sie weltweit ab. Die virtuelle Version auf Handy oder PC bleibt - und inzwischen können auch Hausgeräte automatisch nachbestellen, was sie brauchen.
Amazon stellt den Verkauf seiner «Dash»-Bestellknöpfe zum schnellen Nachordern von Alltagsartikeln weltweit ein. Foto: amazon
Amazon stellt den Verkauf seiner «Dash»-Bestellknöpfe zum schnellen Nachordern von Alltagsartikeln weltweit ein. Foto: amazon

Seattle (dpa) - Amazon stellt den Verkauf seiner «Dash»-Bestellknöpfe zum schnellen Nachordern von Alltagsartikeln weltweit ein. Statt der Hardware-Knöpfe will sich der Online-Händler künftig auf verwandte digitale Dienste konzentrieren.

Dazu gehören virtuelle «Dash»-Buttons, die man sich auf der Amazon-Website oder in der App einrichten kann. In den USA können Hersteller von Hausgeräten solche digitalen Knöpfe inzwischen auch in die Displays ihrer Technik integrieren. «Wenn man jetzt einen Dash-Button zuhause hat, bleibt er natürlich funktionsfähig», betonte Amazon-Manager Tim Freystedt.

Für Deutschland hat die Entscheidung eine besondere Brisanz. Amazon hatte im Januar in zweiter Instanz vor dem Oberlandesgericht München einen Rechtsstreit mit der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen um die Knöpfe verloren. Die Richter entschieden, dass Amazon gegen Gesetze zum Online-Handel verstoße, weil beim Einkauf klare Informationen zu Inhalt, Preis und der Hinweis auf eine zahlungspflichtige Bestellung fehlten. Die Buttons, die an eine Türklingel erinnern, haben nur das Logo des Anbieters eines Produkts und den Knopf, der eine Bestellung auslöst.

Das weltweite Aus für den «Dash»-Button sei keine Folge der Niederlage in München, betonte Amazon. «Die Entscheidung des Oberlandesgerichtes München steht in keinerlei Zusammenhang mit der Entscheidung, den Dash Button weltweit nicht weiter anzubieten», sagte Freystedt. Grund sei, dass Kunden die anderen Angebote zum Nachordern zunehmend nutzten. Amazon hat auch den «Dash Replenishment Service», bei dem vernetzte Hausgeräte automatisch nötige Verbrauchsmittel nachbestellen. Außerdem können Kunden auch per Sprachbefehl an die Alexa-Assistentin zum Beispiel in Amazons Echo-Lautsprecher Artikel nachordern.

Den juristischen Streit um die Knöpfe will Amazon trotz des Verkaufsstopps durchfechten. «Wir werden nach wie vor gegen die Entscheidung des OLG Rechtsmittel einlegen, weil wir sie für innovationsfeindlich und falsch halten», sagte Freystedt. Das positive Feedback der Kunden bestärke Amazon darin. Die Knöpfe wurden bis zuletzt in Deutschland weiter angeboten.

Amazon hatte die Knöpfe 2016 nach Deutschland gebracht. Zuletzt waren es rund 70 für diverse Artikel wie Waschmittel, Windeln, Kondome, Kaffee oder Kosmetik. Bei der Bestellung eines Knopfs zahlt der Kunde 4,99 Euro - die dann aber beim ersten Knopfdruck gutgeschrieben werden. Bastler funktionierten die Knöpfe aber zum Teil auch um, so dass sie damit zum Beispiel vernetzte Lampen im smarten Zuhause steuern konnten. Die speziell für solche Anwendungsfälle gedachte Version des Knopfs für Entwickler wird weiter angeboten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Amazon führt die Dash Buttons nun auch in Deutschland ein. Über die mobilen WLAN-Knöpfe können Kunden Produkte bestellen. Foto: Uli Deck Amazons Dash Buttons: Was Kunden wissen müssen Ein Knopfdruck, und schon ist das neue Waschmittel unterwegs. Wie praktisch! Amazons Dash Buttons werden von Verbraucherschützern aber kritisch gesehen. Was müssen Kunden über die Bestell-Knöpfe wissen?
Das smarte Zuhause nimmt mit Sprachsteuerung Gestalt an. Foto: Rainer Jensen/Archiv Internet im Haushalt: Das Zuhause mit Sprachsteuerung Immer mehr Geräte im Haushalt bekommen einen Internet-Anschluss. Damit die Vision von einem vernetzten Zuhause Wirklichkeit wird, müssen sie aber auch miteinander verzahnt werden. Dabei könnte Sprache künftig eine zentrale Rolle spielen.
Die Konzerthalle Bill Graham Civic Auditorium in San Francisco, USA, vor der WWDC 2016. Foto: Christoph Dernbach WWDC in San Francisco: App-Erneuerungen bei Apple Apple stellt sich dem Trend, dass Sprache zum Kommunikationsweg mit Computern wird: Die sprechende Assistentin Siri spielt künftig eine wichtigere Rolle. Zugleich betont der Konzern seinen Fokus auf den Schutz der Privatsphäre.
Google zeigt seine neuen Produkte: Das Smartphone «Pixel», der Lautsprecher «Home» und die VR-Brille «Daydream View» sollen den Alltag digitalisieren. Foto: John G Mabanglo Googles künstliche Intelligenz soll überall sein Auch wenn Google das erste beim Konzern entworfene Smartphone und einen vernetzten Lautsprecher vorstellte, eigentlich ging es dabei nicht um die Hardware. Die Geräte sind Schnittstellen, über die künstliche Intelligenz mit Menschen kommunizieren soll.