Amazon lässt Alexa vernetztes Zuhause steuern

21.09.2018
Amazons sprechende Echo-Lautsprecher mit der Assistentin Alexa an Bord waren nur der erste Schritt. Jetzt wird eine Vision für ein Zuhause erkennbar, in dem Dutzende Alexa-Geräte miteinander vernetzt sind. Dazu gehört eine sprechende Mikrowelle, die Popcorn nachordert.
Amazon-Manager David Limp hat einen vernetzten Subwoofer, in dem die digitale Assistentin Alexa eingebaut ist, angekündigt. Foto: Andrej Sokolow
Amazon-Manager David Limp hat einen vernetzten Subwoofer, in dem die digitale Assistentin Alexa eingebaut ist, angekündigt. Foto: Andrej Sokolow

Seattle (dpa) - Amazon setzt mit neuen Geräten und Diensten für seine Assistenzsoftware Alexa zur Dominanz im vernetzten Zuhause an. So wird der Online-Händler Herstellern von Hausgeräten künftig günstige Einbau-Module anbieten, mit denen sie Alexa in ihre Technik integrieren können.

Bei Amazon gekaufte Smarthome-Technik anderer Hersteller soll ohne umständliche Einrichtung sofort funktionieren. Außerdem will Amazon Alexa verstärkt in Autos und Fernseher bringen.

Die Vision zeigt vor allem, wie verschiedenste Geräte mit Alexa an Bord für neue Funktionen verknüpft werden können. So wird es in den USA unter anderem die Alarmanlage Guard geben, die zum Beispiel anspringt, wenn sie hört, dass ein Fenster eingeschlagen wurde oder ein Rauchmelder anging. Dafür kann sie auf die Mikrofone von Echo-Lautsprechern in verschiedenen Räumen zurückgreifen. «Wir haben viel Glas zerschlagen», damit die Software das entsprechende Geräusch erkennt, sagte Alexa-Forschungschef Rohit Prasad.

Außerdem soll Alexa sich automatisch Gedanken über die Sicherheit des Haushalts machen. Sagt man ihr zum Beispiel «gute Nacht», könnte sie von sich aus darauf hinweisen, dass etwa das Licht auf der Terrasse noch brennt oder die Hintertür nicht abgeschlossen ist. Die Software lerne dafür aus dem typischen Verhalten in einem Haushalt, eher über mehrere Wochen als Tage, sagte Amazons Smarthome-Chef Daniel Rausch. Mit der Zeit könnte die Software bei Auffälligkeiten auch von allein Hinweise geben - oder ihre Lernfähigkeit auf andere Bereiche wie zum Beispiel die Musikauswahl richten.

Als neue eigene Hardware stellte Amazon in Seattle nun unter anderem eine aufgefrischte Version mehrerer Echo-Modelle vor sowie ein neues Gerät mit dem Namen Echo Input (40 Euro). Über das kompakte, pukförmige Adapter-Gerät lassen sich via Klinkenkabel oder Bluetooth auch Anlagen oder Aktivboxen anderer Hersteller mit dem Sprachassistenten verbinden.

Der überarbeitete Echo Dot (60 Euro) wartet nun auch mit einer Stoffbespannung auf, und den Echo Plus (150 Euro) hat Amazon um eine Zigbee-Funkschnittstelle erweitert, über die kompatible Smart-Home-Geräte, Lampen oder Steckdosen gesteuert werden können.

Zigbee steckt nun auch im erneuerten Display-Smartspeaker Echo Show (230 Euro). Das Design des Gerätes mit seinem von sieben auf zehn Zoll gewachsenen HD-Bildschirm wurde komplett überarbeitet. Die Lautsprecher sind von der Front in den hinteren Bereich des Gerätes gewandert, in dem nun auch ein passiver Bassradiator steckt.

Ein weiteres neues Produkt ist Echo Sub (130 Euro),ein Subwoofer von Amazon. Er soll den für ihren Klang oft kritisierten Echo-Lautsprechern einen satteren Bass verpassen. Für andere Lautsprecher-Hersteller richtete Amazon zudem neue Schnittstellen ein, mit deren Hilfe sie ihre Geräte in verschiedenen Räumen zusammenschalten können.

Die Einbaumodule für Hausgeräte-Hersteller sollen lediglich einen einstelligen Dollar-Betrag ohne weitere Folgeausgaben kosten, sagte Rausch. Die Hardware sei auch für eine bei Haustechnik übliche lange Nutzungsdauer ausgelegt, die Software kann über Funk aktualisiert werden. Hersteller könnten mit Amazons Schnittstellen ohne großen Aufwand gängige Funktionen wie Ein- und Ausschalter, Regler sowie Programmauswahl mit Alexa verbinden.

Neben einer vernetzten Steckdose gibt es direkt von Amazon zunächst in den USA eine sprechende Mikrowelle und eine vernetzte Wanduhr, die mehrere Timer anzeigen kann. Die Mikrowelle kann nicht nur Sprachbefehle zur Zubereitung von Produkten entgegennehmen (etwa: «Alexa, koche eine Kartoffel») sondern auch Popcorn bei Amazon nachbestellen. Die Mikrowelle sei ein Referenzgerät, dass Herstellern die Möglichkeiten demonstrieren soll.

Neben einer kleinen Alexa-Box fürs Auto bringt Amazon in den USA auch einen vernetzten Festplatten-Recorder heraus, der direkt Fernsehprogramme aufzeichnen und in verschiedenen Räumen verfügbar machen kann. Mit dem Gerät können gleichzeitig bis zu vier Sender empfangen und zwei Bildschirmgeräte angesteuert werden. Die Box empfängt terrestrisch ausgestrahlte Programme mit einer Antenne, nicht die in den USA oft üblichen Kabelkanäle. In den USA wird im Gegensatz zu Deutschland noch das analoge TV-Signal übermittelt, für Europa könnte Amazon das Gerät auf DVB-T hochrüsten.

«Sie wollen eindeutig das smarte Zuhause dominieren, das steht außer Frage», sagte Branchenexpertin Carolina Milanesi von der Analysefirma Creative Strategies am Rande des Events in Seattle. Alexa könne dafür «der Anker» sein, eine Basis, auf der Amazon aufbauen könne. Zugleich sei ein Haushalt aber auch eine sehr komplexe und persönliche Sache, so dass die Wünsche einzelner Nutzer stark auseinandergehen könnten.

Zugleich entwickelt Amazon Alexa weiter. Sie solle mehr Persönlichkeit bekommen und werde künftig unter anderem stärker mit eigenen Ansichten versehen, kündigte der Chef des Gerätegeschäfts, Dave Limp, an. So sei ihr Lieblingsbier in den USA Pilsner - und in Deutschland Weißbier. Außerdem werde Alexa zum Beispiel in Amazons Echo-Lautsprechern zurückflüstern, wenn man sie flüsternd anspricht.

Um die Nutzung von Alexa natürlicher zu machen, wird die Software künftig eigenständig Informationen aus verbundenen Anwendungen anderer Firmen herausfischen. Fragt man zum Beispiel, wie man einen Fleck aus dem Hemd herauskriegt, könne Alexa entsprechende Informationen aus der App eines Waschmittel-Herstellers vorlesen, erläuterte Limp. Bisher musste man oft den Namen einer Anwendung erwähnen, nach dem Muster, «Alexa, sage App X, dass sie dies oder das machen soll».

Amazon hatte mit den 2014 gestarteten Echo-Geräten und Alexa die Kategorie smarter Lautsprecher mit digitalen Assistenten an Bord überhaupt erst etabliert. Inzwischen ist es ein hart umkämpfter Markt. So versucht Google, seinen Assistant in eigenen und fremden Lautsprechern in den Markt zu bringen. Und Apple brachte vor einigen Monaten den Lautsprecher HomePod mit seiner Assistentin Siri heraus.

Amazon zu neuen Echo-Geräten


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
HPs neue Pavilion-AIO-Serie bietet einen Touchscreen in 24 oder 27 Zoll, bis zu 16 GB Arbeitsspeicher und eine abschaltbare Webcam. Foto: HP/dpa-tmn Schlanker All-in-One-PC und ausdauernde Bluetooth-Box Für PC-Nutzer, die es kompakt mögen, gibt es ein neues All-in-One-Gerät von HP. Selbst die integrierte Webcam kann sich kleinmachen. Auch Philips Bluetooth-Box zeigt sich platzsparend. Zudem verfügt sie über viel Ausdauer. «For Honor»-Fans erwarten neue Helden.
Klang-Kegel: Der BeoSound 1 hat einen Akku, der bei normaler Lautstärke bis zu 16 Stunden durchhalten soll. Foto: Andrea Warnecke Thermoskannen-Optik: Neue Bang und Olufsen Lautpsrecher Kabellos und 360-Grad-Sound. Damit überraschen die neuen Multiroom-Lautsprecher von Bang und Olufsen auf der IFA. Doch die kegelförmigen Lautsprecher können noch viel mehr.
Amazons vernetzte Lautsprecher Echo und Dot hören ständig in den Raum und lauschen nach ihrem Aktivierungswort. Wer ungestört sein will, kann die Mikrofone stumm stellen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Sprachassistenten für daheim: Was sie können - und was nicht Die vernetzte Sprachbox verwandelt im Handumdrehen jede Behausung in ein Smart Home. Diesen Eindruck wollen die Hersteller digitaler Sprachassistenten zumindest gern erwecken. Die Realität ist wesentlich weniger einfach - und manchmal weniger intelligent.
Apples HomePod will bei den Nutzern mit einer besonders guten Sound-Qualität punkten. Foto: Marcio Jose Sanchez/AP Apple startet Verkauf seines HomePod-Lautsprechers Im boomenden Markt der vernetzten Lautsprecher haben Sonos, Amazon und Google die ersten Akzente gesetzt. Nun steigt Apple mit dem HomePod ein. Können die Kalifornier ähnlich wie bei den Tablet-Computern erneut von hinten den Markt aufrollen?