Amazon lässt Alexa-Aufnahmen leichter löschen

31.05.2019
Gespeicherte Aufzeichnungen konnten Alexa-Nutzer bisher nur über die Alexa-App entfernen. In Zukunft will Amazon die Löschung vereinfachen: Ein einfacher Sprachbefehl soll dann ausreichen.
Nutzer des Sprachassistenten Alexa können Aufnahmen künftig auch per Sprachbefehl löschen - aber zunächst nur in den USA. Foto: Elaine Thompson/AP
Nutzer des Sprachassistenten Alexa können Aufnahmen künftig auch per Sprachbefehl löschen - aber zunächst nur in den USA. Foto: Elaine Thompson/AP

Seattle (dpa) - Amazon macht es nach der jüngsten Kritik am Datenschutz bei seiner Sprachassistentin Alexa einfacher, gespeicherte Aufnahmen zu löschen. So kann man das künftig auch per Sprachbefehl erledigen, wie Amazon mitteilte.

Dafür soll es ausreichen, zum Beispiel zu sagen: «Alexa, lösche alles, was ich heute gesagt habe.» Die Funktion ist allerdings zunächst nur in den USA verfügbar, andere Länder sollen folgen, hieß es ohne genauere Angaben zum Zeitplan.

Bisher konnten Nutzer die gespeicherten Sprachbefehle und Aufzeichnungen über die Alexa-App löschen. Amazon war vor einigen Wochen in die Kritik geraten, nachdem durch einen Bericht des Finanzdienstes Bloomberg bekannt wurde, dass Alexa-Aufnahmen zum Teil von Mitarbeitern angehört und abgetippt werden, um die Spracherkennung zu verbessern. Dabei könnten sie trotz Anonymisierung zum Beispiel auch die ID-Nummer des Geräts, von dem die Aufnahme kam, sehen.

Amazon schickte am 29. Mai auch ein weiteres Alexa-Gerät ins Rennen gegen die Konkurrenz-Software Google Assistant. Echo Show 5 ist ein vernetzter Lautsprecher mit Display. Das bisher kleinste Modell der Show-Baureihe mit einem 5,5 Zoll großen Bildschirm ist auch das bisher günstigste mit einem US-Preis von rund 90 Dollar. Ein Euro-Preis wurde noch nicht genannt. Erstmals lässt Amazon dabei die Kamera des Geräts nicht nur per Knopf abschalten, sondern man kann das Objektiv auch mit einer Schiebe-Blende verschließen.

Mitteilung von Amazon


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Sprachassistent «Alexa» von Amazon birgt nach Einschätzung des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags Risiken für Minderjährige und unbeteiligte Besucher. Foto: Britta Pedersen Wie Nutzer bei Alexa und Co die Persönlichkeitsrechte wahren Wer zu Hause Smartspeaker mit Sprachassistenten nutzt, hat sich bewusst dafür entschieden. Aber was ist mit Besuchern, die gar nicht damit rechnen, dass die Räume Ohren haben?
Mozilla macht seine Sprachsammlung Common Voice öffentlich. Foto: blog.mozilla.org/dpa Mozilla veröffentlicht Sprachdatenbank Ob Amazons Alexa, Googles Assistant oder Cortana von Microsoft: Assistenten zur Spracherkennung und -steuerung werden von Unternehmen dominiert, die ihre Projekte isoliert vorantreiben und teils allerlei Nutzerdaten sammeln. Nun soll eine Open-Source-Alternative kommen.
Googles Hardware-Chef Rick Osterloh stellt den smarten Lautsprecher Nest Hub Max vor. Er ist mit Display und Kamera ausgestattet und kann die Anzeige daran anpassen, wer gerade vor ihm steht. Foto: Andrej Sokolow Google bringt Gesichtserkennung ins vernetzte Zuhause Ein neues Google-Gerät erkennt, wer vor ihm steht und passt die angezeigten Informationen daran an. Das sei hilfreich für die Nutzer, betont der Internet-Konzern - und will Datenschutz-Ängsten mit umfangreichen Versprechen begegnen.
Soll Amazons Echo nicht mehr mithören, kann man das Gerät per Knopfdruck taub schalten. Dann zeigt ein rotleuchtender Ring an, dass der vernetzte Lautsprecher gerade inaktiv ist. Foto: Franziska Gabbert Amazon Echo kann Deutsch: So funktioniert der Lautsprecher Zwei Jahre nach der Einführung in den USA ist Amazons Smart-Home-Lautsprecher Echo nun auch in Deutschland zu haben. Im Praxistest zeigt sich, wie gut die Anpassung an die deutsche Sprache gelungen ist.