Am PC daddeln, mit dem Smartphone steuern

25.01.2016
Wer zwischendurch ein bisschen daddeln will, wird im Internet schnell fündig. Ein neues Spieleportal bietet Games an, die mit Hilfe des eigenen Smartphones gesteuert werden. Das Handy wird hier zum Game-Controller.
Die Spiele-Platform AirConsole hat ein besonderes Konzept: Bei den angebotenen Games kann das eigene Smartphone als Controller eingesetzt werden. Foto: dpa-infografik
Die Spiele-Platform AirConsole hat ein besonderes Konzept: Bei den angebotenen Games kann das eigene Smartphone als Controller eingesetzt werden. Foto: dpa-infografik

Meerbusch (dpa-infocom) - Es gibt hunderte von Webseiten mit attraktiven Spielangeboten. Doch AirConsole wählt einen anderen Ansatz als die Konkurrenz. Hier steuern Anwender das Browser-Spiel nicht per Maus und Tastatur, sondern über das Smartphone. Das Handy dient als drahtloser Controller.

Richtiges Konsolen-Feeling kommt auf, wenn man nicht nur alleine, sondern zusammen mit anderen spielt. Die meisten Titel im Programm von AirConsole sind Multiplayer-Games, für die mindestens zwei Spieler benötigt werden. So zockt man in gemütlicher Runde mit ein paar Freunden ein Spielchen am PC - und jeder nutzt sein eigenes Smartphone als Gamepad.

Das Mobiltelefon mit AirConsole zu verbinden, ist dabei denkbar einfach: Nachdem der Nutzer airconsole.com auf dem Computer aufgerufen hat, erhält er einen Code. Nun besucht er auf seinem Smartphone ebenfalls die Webseite und tippt diesen Zugangscode ein - schon sind Konsole und Controller miteinander verbunden. Alle Mitspieler verfahren ebenso, maximal 15 Benutzer sind erlaubt.

Noch ist die Auswahl an Spielen recht überschaubar: Insgesamt stehen 21 Titel bereit, die eher für den kurzen Zeitvertreib geeignet sind. Von Jump'n'Run über Geschicklichkeit und Simulation bis hin zu Knobeleien sind verschiedene Genres vertreten. Aber stundenlang wird sich wohl kaum jemand mit AirConsole beschäftigen.

Immerhin: Die Einstiegshürden sind niedrig. Allerdings unterstützt die kostenlose Web-Spielekonsole nach Aussage der Entwickler bislang noch keine Smartphones mit Windows Phone. Lediglich Android und iOS sind kompatibel.

Außerdem fehlt das haptische Feedback eines echten Controllers. Der flache Touchscreen des Smartphones erlaubt keine so exakte Steuerung wie die echten Knöpfe eines Gamepads. Dafür läuft AirConsole ohne nennenswerte Verzögerung: Eingaben werden schnell umgesetzt. Wer Gefallen an dem Webdienst gefunden hat, sollte die App für Android oder iOS installieren. Damit lässt sich AirConsole noch etwas besser bedienen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wie man sich vor Erpresser-Trojanern schützt und sie auch wieder los wird, zeigt die Webseite «nomoreransom.org». Screenshot: nomoreransom.org Foto: nomoreransom.org «Nomoreransom.org»: Aufklärung über Erpressungs-Trojaner Trojaner gehören zu den hartnäckigsten Viren auf dem Computer. Seit einiger Zeit gibt es auch Trojaner, die Geld für die Entschlüsselung der gestohlenen Daten fordern. Eine Internetseite will darüber aufklären und liefert zudem Werkzeuge zum Dechiffrieren.
Seit Herbst ist die Malware «Kryptojacking» verstärkt im Umlauf. Mit ihrer Hilfe verschaffen sich Hacker Zugang zu fremden Computern, um unbemerkt Kryptogeld zu schürfen. Foto: Jochen Lübke So bereichern sich Hacker heimlich über fremde PCs Der Bitcoin-Hype hat zuletzt etwas nachgelassen. Begehrt ist das Kryptogeld aber immer noch. Um an neue Digitalmünzen zu gelangen, nutzen Hacker eine Masche, die fremde Computer zum Schürfen der Bitcoins missbraucht.
Mist! Hätte er doch besser bei der Lästermail nicht auf «Allen antworten» geklickt. Manche Fehler im Computeralltag lassen sich mit Vorsicht und technischem Wissen leicht vermeiden. Foto: Christin Klose Computerfallstricke: Peinliche Situationen vermeiden Bei Präsentationen tauchen private Bilder auf. Eine verfängliche E-Mail gerät in die Mailbox des Chefs. Oder Dateien werden mit Infos verschickt, die niemand zu sehen bekommen dürfte. Es gibt Computerpeinlichkeiten, die man besser vermeidet.
Rolf ist Mitarbeiter von Ubisoft Blue Byte und entwickelt Charaktere für Spielfiguren. Eine seiner Figuren steht als 3-Druck auf seinem Schreibtisch. Foto: Andreas Arnold/dpa Inseln gegen den grauen Alltag: Computerspiele aus Mainz Rolf, Björn, Claudia und Frank entwickeln interaktive Bildschirmwelten. Vor der Gamescom-Messe in Köln gibt es viel zu tun für das Quartett im Mainzer Studio Ubisoft Blue Byte.