Am Gehörgang erkannt: Biometrie zur Identifizierung

17.05.2016
Auge oder Finger zur Erkennung ist im technischen Bereich inzwischen normal. Auch Handvenen können dazu dienen. Jetzt kommt das Ohr noch dazu.
Der Knopf im Ohr: Bluetooth-Headsets sind schon länger üblich. Nun arbeitet ein japanisches Unternehmen an einer Ohrvariante zum Entsperren von Geräten. Foto: Andrea Warnecke/Symbolbild
Der Knopf im Ohr: Bluetooth-Headsets sind schon länger üblich. Nun arbeitet ein japanisches Unternehmen an einer Ohrvariante zum Entsperren von Geräten. Foto: Andrea Warnecke/Symbolbild

Berlin (dpa/tmn) - Fingerabdrucksensor, Handvenenscanner oder Iriserkennung: Die Liste biometrischer Verfahren zum Entsperren von Geräten oder für andere Aktionen, die eine Identifizierung erfordern, ist lang. Nun hat der japanische Elektronikkonzern NEC eine neue Technologie entwickelt, die am Ohr ansetzt:

Genauer gesagt wird der bei jedem Menschen individuell ausgeprägte Gehörgang vermessen und erkannt - und zwar mit Hilfe von Schallwellen binnen einer Sekunde. Die sendet ein In-Ear-Kopfhörer aus, und darin integrierte Mikrofone fangen sie wieder auf. Ob und wann das Verfahren in Geräten zum Einsatz kommt, teilte NEC noch nicht mit.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit Musical.ly nimmt man 15-Sekunden-Musikvideos auf und teilt diese in einem sozialen Netzwerk. Verbraucherschützer raten bei der App zur Vorsicht. Foto: Musical.ly Datenschutz-Misstöne bei Musical.ly Mit dem Smartphone zum Star werden: Diesen Traum träumen viele Nutzer der Musikvideo-App Musical.ly, wenn sie Playback-Clips aufnehmen und mit den anderen «Musern» teilen. Experten warnen aber vor kritischen Voreinstellungen und dem Umgang mit den Nutzerdaten.
Wer seinen persönlichen Datenschutz durchsetzen möchte, dem hilft der Paragraf 34 Bundesdatenschutzgesetz. Er verpflichtet alle, die Daten speichern, dem jeweils Betroffenen auch darüber Auskunft zu geben. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Verbraucher haben ein Informationsrecht Hier ein Klick, dort eine Bestellung oder ein Kommentar: Daten sind der wichtigste Rohstoff der Online-Welt. Sie werden etwa von Internetkonzernen, Auskunfteien und Unternehmen eifrig gesammelt. Doch das Datenschutzrecht setzt Grenzen und gewährt Auskunftsrechte.
Der Knopf im Ohr: Bluetooth-Headsets sind schon länger üblich. Nun arbeitet ein japanisches Unternehmen an einer Ohrvariante zum Entsperren von Geräten. Foto: Andrea Warnecke/Symbolbild Am Gehörgang erkannt: Biometrieverfahren zur Identifizierung Auge oder Finger zur Erkennung ist im technischen Bereich inzwischen normal. Auch Handvenen können dazu dienen. Jetzt kommt das Ohr noch dazu.
Der Flash Player arbeitet seit Jahren in den meisten Windows-Rechern und vielen Macs. Wegen etlicher Sicherheitslücken raten Experten immer wieder zum Verzicht. Foto: Robert Günther Warum der Flash Player nicht mehr nötig ist Adobes Flash Player ist auf vielen Computern installiert und soll Multimedia-Inhalte auf Webseiten zum Laufen bringen. Doch immer wieder macht die Software durch Sicherheitslücken auf sich aufmerksam. Braucht man sie noch? Oder geht es auch ohne Flash?