Altötting ist deutscher Bahnhof des Jahres

25.09.2020
Bahnhöfe sind längst mehr als eine Haltestelle für Züge. Soll bei der An- und Abreise alles reibungslos klappen, ist guter Service gefragt. Der Bahnhof in Altötting hat nun eine Auszeichnung bekommen. Was macht ihn so besonders?
Der Bahnhof in Altötting hat den Titel «Bahnhof des Jahres» erhalten. Dieser wird jährlich vom gemeinnützigen Verkehrsbündnis Allianz pro Schiene vergeben. Foto: Gabriel Büchelmeier/Allianz pro Schiene/dpa
Der Bahnhof in Altötting hat den Titel «Bahnhof des Jahres» erhalten. Dieser wird jährlich vom gemeinnützigen Verkehrsbündnis Allianz pro Schiene vergeben. Foto: Gabriel Büchelmeier/Allianz pro Schiene/dpa

Berlin (dpa) - Altötting hat den Bahnhof des Jahres. Der vom Verkehrsbündnis Allianz pro Schiene vergebene Titel geht in diesem Jahr in den Wallfahrtsort in Bayern.

Der Bahnhof zeige «beispielhaft, welch guten Service Bahnhöfe auch im ländlichen Raum ihren Besuchern und Besucherinnen bieten können», lobte Dirk Flege, Geschäftsführer der Allianz pro Schiene. Besonders das Angebot für Radfahrer sei «ein Vorbild für alle Bahnhöfe in Deutschland und für einen Bahnhof dieser Größenordnung bundesweit fast einzigartig».

Unter anderem hob die Jury hervor, dass es in Altötting eine eigens eingerichtete Umkleidekabine für Radfahrer gebe. Zudem seien viele Abstellplätze für Räder überdacht und seien bequem und sicher. Es gebe Ladestationen für E-Bikes und eine Werkbank mit Werkzeugen für eventuelle Reparaturen. Weitere Pluspunkte des Bahnhofs: Ein Bistro, die Verknüpfung mit Buslinien, Carsharing und Park and Ride sowie das «behutsam und mit Rücksicht auf den Denkmalschutz» sanierte Gebäude.

Ronald Pofalla, Vorstand Infrastruktur der Deutschen Bahn, zeigte sich erfreut. Der Bahnhof sei ein «gelungenes Beispiel, wie sich die umweltfreundlichen Verkehrsmittel Zug und Fahrrad kombinieren lassen».

© dpa-infocom, dpa:200925-99-703610/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Hauptbahnhof in der Wittenberg darf sich gemeinsam mit dem Grenzbahnhof Bayerisch Eisenstein im Bayerischen Wald mit dem Titel «Bahnhof des Jahres 2017» schmücken. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild «Bahnhöfe des Jahres»: Wittenberg und Bayerisch Eisenstein Sie bieten den Reisenden mehr als einen schnellen Kaffee am Bahnsteig: Die beiden Bahnhöfe des Jahres sind Attraktionen. Der eine ist brandneu, der andere hat fast 140 Jahre auf dem Buckel.
Die «Löwenpfad» Weitblick-Tour gehört zu den 19 neu ausgezeichneten Qualitätswanderwegen. Foto: Stadt Geislingen an der Steige 19 neue Qualitätswanderwege ausgezeichnet Immer mehr Erholungssuchende machen sich auf zum Wandern. Daher verbessern viele deutsche Urlaubsregionen ihr Wegenetz. Der Deutsche Wanderverband hat nun 19 neue Qualitätswanderwege gekürt.
Marco Müller holt als Küchenchef des Restaurants «Rutz» erstmals drei Sterne nach Berlin. Foto: Maurizio Gambarini/dpa/Archiv Berlin bekommt erstmals ein Drei-Sterne-Restaurant Der neue Guide Michelin zeichnet mehr als 300 Restaurants in Deutschland aus. Berlin hat jetzt sein erstes Drei-Sterne-Lokal. Bitter wird es dagegen für die abgebrannte Schwarzwaldstube.
Gäste sitzen in der «Velvet»-Bar in Neukölln. Schönes Ambiente und ausgezeichnete Cocktails machen die Bar attraktiv. Foto: Paul Zinken «Bars des Jahres» sind in Stuttgart und Berlin Mit dem Mixology Bar Award des gleichnamigen Szenemagazins werden jedes Jahr die besten Bars im deutschsprachigen Raum ausgezeichnet. Gewinner in diesem Jahr sind das «Velvet» in Berlin, das «Werk 8» in Basel und die Bar vom Hotel Englhof in Zell am Ziller.