Alte Telefonverträge auf Kosten für Mietgeräte überprüfen

07.03.2016
Manchmal stecken in der Telefonrechnung ungeahnte Abrechnungsposten. Etwa für uralte Wählscheiben- und Tastentelefone aus einer längst vergangenen Ära der Telekommunikation. Die Mietgeräte zu kündigen, wurde häufig einfach vergessen.
Mancher Telekomkunde zahlt möglicherweise noch Miete für solche Klassiker wie diesen Fernsprech-Tischapparat 791-1 - obwohl das Gerät längst außer Betrieb ist. Ein Blick in die Rechnung lohnt gerade bei alten Anschlüssen. Foto: Jan-Philipp Strobel
Mancher Telekomkunde zahlt möglicherweise noch Miete für solche Klassiker wie diesen Fernsprech-Tischapparat 791-1 - obwohl das Gerät längst außer Betrieb ist. Ein Blick in die Rechnung lohnt gerade bei alten Anschlüssen. Foto: Jan-Philipp Strobel

Berlin (dpa/tmn) - Sie heißen FeTAp 61(1),Actron B oder Dallas und haben eine Sache gemeinsam: Die meisten ihrer Mieter haben diese Uralt-Telefone wohl schon seit Jahren nicht mehr gesehen - geschweige denn benutzt. Trotzdem zahlen manche Telekomkunden nach wie vor monatlich Miete für die Geräte.

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen (vznrw) rät deswegen dazu, einen genauen Blick auf die Telefonrechnung zu werfen. Gerade bei älteren Kunden kann sich das finanziell lohnen. Insbesondere bei Telefonanschlüssen, die noch zu Bundespostzeiten beantragt wurden, ist die Chance groß, dass im Vertrag auch Mietgeräte wie ein Wählscheibentelefon oder Zusatzklingeln aufgeführt sind. Auch wenn diese meistens nicht mehr in Betrieb sind, die Kündigung wird häufig vergessen. Zwischen zwei und vier Euro monatlich kostet das schlimmstenfalls.

Um sich diese Kosten zu sparen, muss der Kunde selbst aktiv werden. Mit Monatsfrist können die Mietgeräte ausgebucht werden, wie die Telekom erklärt. Dazu genügt ein Anruf bei der Hotline oder ein Brief an die in der Rechnung angegebene Adresse. Die Verbraucherschützer raten außerdem, im Folgemonat die Rechnung erneut zu kontrollieren.

Sind die Telefone nicht nur außer Betrieb, sondern auch längst entsorgt oder unauffindbar, empfiehlt die Telekom den Gang zur Geschäftsstelle. Nach Vorlage der Rechnung und einer Schilderung des Falls werden die Mietgeräte in der Regel auch ohne Rückgabe ausgebucht. Dass eines Tages die Telekom vor der Tür stehe und das kieselgraue Wählscheibentelefon FeTap 61(1) mit Zusatzklingel zurückfordere, darüber müsse sich niemand Sorgen machen, so ein Unternehmenssprecher.

Nutzen lassen sich die alten Sprechgeräte ohnehin nur noch mit Einschränkungen. Spätestens wenn der Anschluss auf Voice over IP (VoIP) umgestellt wird, werden sie laut vznrw nur noch Anrufe entgegennehmen können.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Unterwegs Musik und Filme ohne Datenlimit streamen? Mit Zero Rating geht das, diese Vertragsoptionen sind aber nicht unumstritten. Foto: Christin Klose Endloses Streaming: Was hinter Zero Rating steckt Unterwegs endlos chatten oder Musik und Serien streamen - ohne dabei Datenvolumen zu verbrauchen. Wie das geht? Mit dem sogenannten Zero Rating. Das klingt verlockend, ruft aber Verbraucherschützer und Netzaktivisten auf den Plan. Sie sehen die Netzneutralität gefährdet.
Internet, Handy, Festnetz und manchmal sogar auch noch TV – Kombitarife verbinden mehrere Leistungen eines Anbieters. Manche Kunden können dadurch jeden Monat Geld sparen, werben die Anbieter. Aber die Pakete lohnen sich nicht für jeden. Foto: Andrea Warnecke Alles aus einer Hand: was Telko-Kombitarife taugen Internet, Handy, Festnetz und manchmal sogar auch noch TV - Kombitarife verbinden mehrere Leistungen eines Anbieters. Manche Kunden können dadurch jeden Monat Geld sparen, werben die Anbieter. Aber die Pakete lohnen sich nicht für jeden.
Käufer einer Prepaid-Sim-Karte müssen seit Juli ihre Identität nachweisen. Die Karte können sie teils im Laden oder Zuhause am Computer freischalten lassen. Foto: Paul Zinken/dpa-tmn Ausweiskontrolle beim Prepaidkartenkauf: einfach war gestern Mit dem simplen Kauf von Prepaid-SIM-Karten ist es seit Juli vorbei: Kunden müssen ihre Identität nun mit ihrem Ausweis an der Discounterkasse oder online nachweisen. Was Kriminelle treffen soll, bringt Verbrauchern einen Mehraufwand.
Die Transparenzverordnung verpflichtet Internetanbieter auch dazu, ihre Kunden eindeutig über die normal erreichbaren Internetzugangsgeschwindigkeiten zu informieren. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn «test»: Mobilfunk- und Festnetzanbieter informieren zu wenig Wie schnell ist ein Internetanschluss wirklich? Wie lang ist die Vertragslaufzeit? Solche Informationen müssen Telekommunikationsanbieter seit Juni 2017 transparent darlegen. Ein Test zeigt: Das klappt noch nicht so richtig.