Alpenverein sieht weiter Run auf Berge

06.05.2022
Alles wird teurer - das gilt wahrscheinlich in diesem Sommer auch für den Kaiserschmarrn auf der Hütte. Der Deutsche Alpenverein geht davon aus, dass die Berge trotzdem ein attraktives Ziel bleiben.
Laut dem Deutschen Alpenverein müssen sich Hüttenbesucher auf höhere Preise einstellen. Foto: Angelika Warmuth/dpa
Laut dem Deutschen Alpenverein müssen sich Hüttenbesucher auf höhere Preise einstellen. Foto: Angelika Warmuth/dpa

München (dpa) - Der Deutsche Alpenverein (DAV) rechnet auch ohne weitgehende Corona-Maßnahmen mit einer Fortsetzung des Bergsportbooms. «Pandemiebedingte Einschränkungen wird es in den Bergen im Sommer wohl kaum geben.

Das ist auch gut so, denn die Menschen sehnen sich nach Natur, Entspannung und Freiheit», sagte DAV-Präsident Josef Klenner in München.

Die nun wieder offenen Grenze zu den anderen Alpenländern könnten zu einer Entlastung im bayerischen Alpenraum führen, der in den beiden Corona-Jahren Ziel von massenhaftem Besucherandrang wurde.

Hüttenbesucher müssen mit höheren Preise rechnen

Zugleich könnten aber die stark gestiegenen Lebenshaltungskosten und die dadurch womöglich wieder gestiegene Motivation, in der Nähe Urlaub zu machen, zu einem weiteren Boom führen.

Die Hüttenwirte stellen sich nach mäßigen Corona-Jahren deshalb auf ein weiteres schwieriges Jahr ein. «Trotz der besseren Ausgangslage in dieser Saison trüben die wirtschaftlichen Entwicklungen die Aussicht auf ein gutes Jahr, sagte Geschäftsführer Olaf Tabor. «Wir werden die höheren Preise wohl auch auf die Gäste umlegen müssen.»

Der DAV als weltgrößter Bergsportverein hält trotz der erschwerten wirtschaftlichen Lage an seinem Ziel fest, bis 2030 klimaneutral zu werden. Die 356 Sektionen und der Bundesverband wollen bis 2030 das Geld zum Ausgleich des CO2-Ausstoßes noch intern für ihre Klimaschutzprojekte nutzen. Ab 2030 geht es an zertifizierte Klimaschutzprojekte - es gehe vor allem ums Reduzieren, nicht ums Kompensieren.

Vermeiden von CO2-Emissionen steht an erster Stelle

«Wir wissen, dass Kompensieren alleine nicht ausreicht, um die Pariser Klimaziele einzuhalten», sagt Klenner. «Deshalb steht bei uns Vermeiden und Reduzieren an erster Stelle. Und das lassen wir uns auch etwas kosten: Der DAV-interne CO2-Preis ist etwa dreimal so hoch angesetzt wie in Deutschland.»

2021 hatte der DAV erstmals den 2019 beschlossenen Klima-Euro von seinen Mitgliedern erhoben. Das Geld soll in Mobilität, Bildung und Infrastruktur fließen. Vielerorts erzeugen auf Berghütten bereits Solaranlagen statt Diesel-Generatoren Strom; der DAV rüstet Hütten und Kletterhallen Schritt für Schritt auf erneuerbare Energien um.

© dpa-infocom, dpa:220506-99-182778/2

Deutscher Alpenverein


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Skisaison 2020/21 ist coronabedingt weitgehend ausgefallen. Die Aussichten für dieses Jahr sind deutlich besser. Foto: Expa/Johann Groder/APA/dpa Skifahren 2.0: Was bringt der zweite Corona-Winter? Der Skispaß fiel im ersten Corona-Winter vielerorts aus. Skigebiete blieben ganz oder zumindest für Gäste aus dem Ausland geschlossen. Nun gibt es Corona-Impfungen, und die Planungen für die neue Saison laufen auf Hochtouren.
Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Philippe Lopez/AFP/dpa Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, könnten in Europa viele Grenzen ab 15. Juni wieder offen sein. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.
Kahnfahrten auf einem Fließ im Spreewald sind sehr beliebt. Rund 1000 Kilometer Fließe (Wasserwege) durchziehen den Spreewald im Südosten von Brandenburg. Foto: Patrick Pleul Prospekte reichen nicht: Wo Tourismus funktioniert Der Deutschlandtourismus läuft, aber nicht in allen Ecken der Republik. Touristiker sagen, manche Regionen müssten sich besser vermarkten - und weg vom «Kirchturmdenken».
Die Marienwand im Harz gehört mit ihren Felstürmen zu den beliebtesten Kletterfelsen im Okertal. Foto: Swen Pförtner/dpa Klettern macht auch in Norddeutschland Spaß Raus aus der Sporthalle, rein in die Natur: Klettern gehört zu den Freizeitbeschäftigungen, die auch in Corona-Zeiten Spaß machen. Dafür muss es nicht gleich in die Alpen gehen, auch in Niedersachsen gibt es viele Möglichkeiten. Doch worauf sollten Anfänger achten?