Alexas erster gemischter Sprachmodus ist da

24.11.2020
Bei Sprachassistentinnen und -assistenten muss man sich eigentlich für eine Sprache entscheiden. Eigentlich. Denn Amazons Alexa beherrscht nun auch einen Mischmodus. Doch für welche Sprachen?
Bilinguale Kugel: Auch bei diesem Echo-Smartspeaker lässt sich nun die dynamische Alexa-Sprachauswahl instellen. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Bilinguale Kugel: Auch bei diesem Echo-Smartspeaker lässt sich nun die dynamische Alexa-Sprachauswahl instellen. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Alexa kann jetzt Deutsch und Englisch. Quasi gleichzeitig. Das wird vielen Nutzerinnen und Nutzern von Amazons Sprachassistentin entgegenkommen, die zweisprachig sind und auch in einem Umfeld leben oder arbeiten, wo ständig zwischen den beiden Sprachen gewechselt wird. Jedes Mal zum Ändern der Sprache in die Einstellungen zu gehen, ist da keine Option.

Dynamische Sprachauswahl heißt die neue Funktion offiziell. Sie taucht nun in aller Regel in den Einstellungen des jeweiligen Gerätes oder in der Alexa-App auf, wenn die Gerätesoftware oder die Anwendung auf dem neuesten Stand sind. Findet sich die Einstellung nicht, sollte man einfach die App aktualisieren oder bei Geräten «Alexa, suche nach Software-Aktualisierungen» befehlen.

Unterm Strich verhält sich Alexa mit aktivierter dynamischer Sprachauswahl, wie man es erwarten würde. Fragt jemand auf Englisch, wie das Wetter morgen wird, antwortet Alexa auf Englisch. Und wird etwa auf Deutsch gefragt, was es Neues in der Welt gibt, gibt es natürlich auch die Nachrichten-Übersicht in deutscher Sprache. Und das alles eben ohne irgendwelche Änderungen der Einstellungen zwischendurch.

© dpa-infocom, dpa:201123-99-435662/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Laut Verbraucherschützern kann es vorkommen, dass sich Amazons Assistent Alexa verhört. Fällt etwa der ähnlich lautende Name «Alexandra» beginnt bereits die Sprachaufzeichnung. Foto: Britta Pedersen Sprachassistenten springen auch ungewollt an Wie wird das Wetter, wer war Theodor Mommsen, wo ist mein nächster Termin? Sprachassistenten brennen darauf, Fragen zu beantworten. Doch sie müssen auf ihre Aktivierung per Signalwort warten - eigentlich. In der Praxis hören sie oft, was sie wollen, zeigt ein Test.
Schräg angeschnittenes Türmchen: So präsentiert sich Googles vernetzter Home-Lautsprecher mit dem Assistant an Bord. Foto: Google/dpa-tmn Google-Home-Lautsprecher kommt im August für 149 Euro Google schickt seinen vernetzten Lautsprecher Google Home nun auch in Deutschland in den Ring um die Vormachtstellung der digitalen Sprachassistenten. Ab dem 8. August soll er in Elektronikmärkten sowie im Google Store erhältlich sein.
Hände fest am Steuer: Wer im Auto Funktionen mit Sprachbefehlen steuert, fährt meist sicherer. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Was Sprachassistenten im Auto machen Mit Googles Assistant, Apples Siri oder Amazons Alexa lässt sich einiges im Auto per Sprache steuern. Ist das hilfreich oder hauptsächlich Spielerei?
Amazons vernetzte Lautsprecher Echo und Dot hören ständig in den Raum und lauschen nach ihrem Aktivierungswort. Wer ungestört sein will, kann die Mikrofone stumm stellen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Sprachassistenten für daheim: Was sie können - und was nicht Die vernetzte Sprachbox verwandelt im Handumdrehen jede Behausung in ein Smart Home. Diesen Eindruck wollen die Hersteller digitaler Sprachassistenten zumindest gern erwecken. Die Realität ist wesentlich weniger einfach - und manchmal weniger intelligent.