Alcatel mit neuen Smartphones und Virtual-Reality-Brille

25.02.2016
Neue Smartphones von Alcatel: Alle neuen kommen mit Android 6.0, Schnelllademodus und SD-Karten-Slot. Eher an eine jüngere Zielgruppe richtet sich das Pop 4S.
Den neuen Idol-4-Smartphones von Alcatel liegt eine VR-Brille bei, die aus der Verpackung zusammengebaut werden muss. Foto: Alcatel
Den neuen Idol-4-Smartphones von Alcatel liegt eine VR-Brille bei, die aus der Verpackung zusammengebaut werden muss. Foto: Alcatel

Barcelona (dpa/tmn) - Handy-Hersteller Alcatel zeigt auf dem Mobile World Congress (bis 25. Februar) eine Virtual-Reality-Brille und fünf neue Smartphones. Die Idol-Reihe umfasst das Idol 4S und das Idol 4. Außerdem gibt es eine neue Pop-Reihe.

Das 5,5 Zoll große Idol 4S ist mit QHD-AMOLED-Display (2560 zu 1440 Pixeln),Achtkernprozessor, 32 Gigabyte (GB) Speicher und 3 GB Arbeitsspeicher (RAM) ausgestattet. Zudem ist eine Hauptkamera mit 16 Megapixeln (MP) eingebaut.

Das Idol 4 fällt mit 5,2 Zoll großem Full-HD-Display kleiner aus, hat etwas weniger Rechenleistung, 16 GB Speicher sowie eine 13-MP-Kamera. Beide Geräte kommen in einer Verpackung, aus der mit wenigen Handgriffen eine VR-Brille wird, für die es 360-Grad-Videomaterial auf der Plattform Onetouch VR Hub gibt.

Die neue Pop-Reihe führt das Pop 4S mit 5,5 Zoll großem Full-HD-Display, Achtkernprozessor, LTE, 16 GB Speicher und 2 GB RAM, 13-MP-Kamera und Fingerabdruckscanner an. Das Pop 4+ kommt nur mit HD-Display, Vierkernprozessor, 16 GB Speicher, 1,5 GB RAM und 8-MP-Kamera.

Der Fünfzöller Pop 4 ist das kleinste Gerät der Serie, ist hardwareseitig aber weitgehend mit dem größeren Pop 4+ identisch. Alle neuen Alcatels kommen mit Android 6.0, Schnelllademodus und SD-Karten-Slot. Verfügbarkeiten und Preise nannte der Hersteller nicht. Er heißt ab sofort nur noch Alcatel statt Alcatel Onetouch.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
5G ist das nächste große Ding in Sachen Mobilfunk. Erste funktionierende Netze werden für 2020 erwartet. Bis dahin zeigt die Branche auf dem Mobile World Congress schon einmal, was damit alles möglich sein könnte. Foto: Andrea Warnecke Auf dem Weg zum Supernetz: Was 5G-Mobilfunk bringt Es gibt Themen, denen entkommt man nicht: Vernetzte Autos, Häuser und Geräte gehören dazu. Oder der nächste Mobilfunkstandard 5G. Alles nur heiße Luft? Mitnichten. Die wachsende Vernetzung und 5G hängen sogar zusammen. Und es geht um deutlich mehr als nur Bandbreite.
Der Roboter Robelf erkennt Familienmitglieder und schlägt bei Fremden Alarm. Foto: Andrea Warnecke Drei Roboter aus Barcelona Keine Technikmesse ohne Roboter. Auf dem Mobile World Congress in Barcelona traf man auf elektronische Helfer aller Art. Jeder hat ganz besondere Fähigkeiten. Doch eines haben sie alle gemeinsam: Sie sind grundsympathisch.
Die Einsteiger-Smartwatch ZeRound von MyKronoz kostet rund 100 Euro. Foto: Till Simon Nagel Tragbare Technik: Wunderbare Wearable-Welt Tragbare Technik hält immer mehr Einzug in den Alltag - besonders sensorgespickte Fitnessarmbänder werden immer beliebter. Auf der Mobilfunkmesse in Barcelona ist die Entwicklung zu beobachten, bei der auch die Telekom und der Musiker will.i.am mitmischen wollen.
Zum Zeichnen auf dem Touchscreen legt Samsung dem Galaxy Book einen S Pen genannten Eingabestift bei. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Neue Notebooks und Tablets vom Mobile World Congress Smartphones stehen beim Mobile World Congress klar im Mittelpunkt. Doch es gibt auch neue Notebooks, Tablets und Hybridgeräte. Samsung zaubert außerdem noch ein neues Oberklasse-Tablet aus dem Hut.