Alaska-Erdbeben: Reisende sollten Veranstalter kontaktieren

03.12.2018
Nach dem schweren Erdstoß in Alaska ist die Versorgung mit Strom, Gas und Wasser fast vollständig wiederhergestellt. Doch der Straßen- und Flugverkehr kann noch gestört sein. Reisende setzen sich am besten mit dem Veranstalter in Verbindung.
Nach dem Erdbeben in Alaska müssen Reisende mit Straßensperrungen rechnen. Foto: Jonathan M. Lettow/Jonathan M. Lettow
Nach dem Erdbeben in Alaska müssen Reisende mit Straßensperrungen rechnen. Foto: Jonathan M. Lettow/Jonathan M. Lettow

Anchorage (dpa/tmn) - Nach dem schweren Erdbeben in Alaska sollten Reisende engen Kontakt zum Reiseveranstalter beziehungsweise zur Fluglinie halten. Dazu rät das Auswärtige Amt in seinen Reisehinweisen für die USA.

Außerdem sollten Urlauber die Anweisungen der lokalen Behörden verfolgen und beachten, zum Beispiel die Informations-Tweets der Alaska-Division of Homeland Security and Emergency Management. Darin finden sich zum Beispiel auch Informationen über Straßensperrungen.

Nach dem Erdbeben im größten Bundesstaat der USA am vergangenen Freitag (30. November) war der Notstand ausgerufen worden. An Straßen, Brücken und Gebäuden entstanden teils erhebliche Schäden, Stromausfälle und Beeinträchtigungen im Flugverkehr waren die Folge. Laut Auswärtigem Amt kann es zu Nachbeben kommen.

Twitter-Profil der Alaska-Division of Homeland Security and Emergency Management

Reise- und Sicherheitshinweise für die USA des Auswärtigen Amtes


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In einem Gebäude sucht man sich am besten Schutz unter stabilen Möbeln oder Türrahmen. Foto: Oliver Berg/dpa Urlaub im Erdbebengebiet: Wie sich Reisende schützen können Italien, Türkei, Nepal, Japan: Das sind einige der Urlaubsländer, die immer wieder von Erdbeben erschüttert werden. Wie sollten sich Touristen verhalten, wenn sie eines der Gebiete erkunden und auf einmal die Erde bebt?
In Italien und Japan gibt es regelmäßig Erdbeben. Foto: Peer Grimm Erdbebengebiete: Ein sicherer Unterschlupf im Hotel Erdbeben können Reisende in vielen Teilen der Welt erleben. Wie reagiert man dann? Gut ist vor allem zu wissen, wo im Hotelzimmer man im Fall der Fälle sicher ist.
Das Erdbeben in Neuseeland hat zahlreiche Straßen zerstört. Reisende müssen daher mit Straßensperrungen rechnen. Foto: David Alexander Informationen über Folgen des Erdbebens in Neuseeland Neuseeland-Reisende können auf den Webseiten der Zivilschutzbehörden Informationen über die Orte beziehen, die vom Erdbeben betroffen sind. Darunter sind unter anderem Hinweise zu aktuellen Straßensperren.
Wird der Urlaubsort von einem Unwetter heimgesucht, muss der Reiseveranstalter die Rückreise sicherstellen. Foto: Willie J. Allen Jr/EPA/dpa Höhere Gewalt auf Reisen: Was gilt? Streiken die Piloten, ist den meisten Reisenden klar: Das ist höhere Gewalt. Das gilt auch für Erdbeben und Epidemien. Doch was fällt noch darunter - und wann bekommen Urlauber ihr Geld zurück?