Aktiver Vulkan in Mexiko - News für Reisende

29.03.2016
Der Popocatépetl gehört zu den Naturattraktionen Meixikos. Doch Urlauber sollten den Asche spuckenden Vulkan derzeit nur aus der Ferne bestaunen. In Rio de Janeiro sollten Besucher hingegen um die Favela einen Bogen machen. Neues für Reisende im Überblick:
Der mexikanische Vulkan Popocatépetl spuckt Rauch und Asche in den Himmel. Urlauber sollten sich ihm daher fern halten. Foto: Francisco Guasco
Der mexikanische Vulkan Popocatépetl spuckt Rauch und Asche in den Himmel. Urlauber sollten sich ihm daher fern halten. Foto: Francisco Guasco

Vulkan Popocatépetl in Mexiko derzeit nicht zugänglich

Der Vulkan Popocatépetl in Mexiko ist wieder verstärkt aktiv. Das nationale Zentrum für Katastrophenschutz Cenapred warnt daher dringend davon ab, dem Vulkan zu nahe zu kommen. In einem Umkreis von zwölf Kilometern ist der Zugang verboten. Falls es Ascheregen geben sollte, rät das Cenapred Menschen in der näheren Umgebung dazu, möglichst drinnen zu bleiben und die Fenster geschlossen zu halten. Wer unterwegs ist, sollte sich mit einem feuchten Tuch vor Nase und Mund schützen. Auf Kontaktlinsen verzichtet man in diesem Fall besser, um Irritationen vorzubeugen.

Favela-Besuch in Rio de Janeiro ist nach wie vor riskant

Die Favelas in Rio de Janeiro sind längst auch ein Ziel für Urlauber geworden. Allerdings kam es in einigen der Viertel zuletzt wieder vermehrt zu Schusswechseln, teilt das Auswärtige Amt in Berlin mit. Dabei wurden auch Menschen verletzt. Urlauber sollten sich bewusst sein, dass trotz Bemühungen von Seiten der brasilianischen Polizei ein Besuch der Favelas nicht ohne Risiko ist.

Eine Woche lang freier Eintritt in US-Nationalparks

Im April haben USA-Urlauber eine Woche lang freien Eintritt in die Nationalparks: Vom 16. bis 24. April 2016 ist dort die National Park Week. Besondere Events sollen in dieser Woche Gäste in die amerikanischen Nationalparks locken. Los geht es am 16. April zum Beispiel mit dem National Junior Ranger Day, an dem es speziell für Kinder Aktivitäten geben soll. Das teilt der National Park Service mit.

Mehr Plätze für deutsche Working-Holiday-Reisende in Taiwan

Mehr junge Deutsche als bisher bekommen die Möglichkeit, mit einem Working Holiday Visum die Insel Taiwan zu besuchen. Jährlich gibt es nun für beide Seiten - also für Deutsche, die nach Taiwan gehen, und für Taiwanesen, die nach Deutschland kommen - jeweils 500 solche Visa. Das teilte Taiwans Regierung mit. Bisher waren es 300 Visa pro Jahr. Mit dem Visum haben junge Menschen im Alter von 18 bis 30 Jahren die Möglichkeit, ihre Reise vor Ort mit Jobs zu finanzieren. Das Visum gilt für maximal zwölf Monate.

Infos zum Vulkan Popocatépetl (eng.)

Auswärtiges Amt zu Brasilien

Mitteilung NPS

Working Holiday in Taiwan


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Philippe Lopez/AFP/dpa Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, könnten in Europa viele Grenzen ab 15. Juni wieder offen sein. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.
Der Reiseveranstalter Tui verzeichnet ein deutliches Buchungsplus bei Reisen auf die Balearen, Griechenland und Portugal. Foto: Clara Margais/dpa Geschäft mit Urlaubsreisen kommt wieder in Schwung Der Tourismus zählt zu den von der Corona-Krise am härtesten getroffenen Branchen. Inzwischen zieht das Geschäft der Reiseveranstalter wieder an - vor allem für Deutschland. Das hat auch Schattenseiten.
Viele Strände an Deutschlands Küsten bleiben für Tagesbesucher gesperrt. Foto: Christian Charisius/dpa Was auf Strandbesucher in Zeiten von Corona zukommt In Schleswig-Holstein wird eine Reservierungs-App für den Strandbesuch diskutiert, die ostfriesischen Inseln setzen auf ein Betretungsverbot für Tagesgäste. Das Ziel ist dabei dasselbe: in Corona-Zeiten einen sicheren Urlaub mit genug Abstand zu ermöglichen.
Gelbfiebermücken übertragen die gefährliche Krankheit auf den Menschen. Foto: Boris Roessler/dpa WHO rät bei Reisen nach Rio de Janeiro zu Gelbfieberimpfung Gelbfieber tritt in tropischen Gebieten auf. Zu diesen gehört auch Brasilien. Weil dort gerade ein extremer Gelbfieberausbruch herrscht, sollten sich Besucher des Landes gegen die Krankheit impfen lassen.