Aktionsideen für Kinder in der Corona-Zeit

03.04.2020
Ideen zur Kinderbeschäftigung sind gefragt wie nie. Draußen wie drinnen gibt es immer noch viel zu entdecken. Warum nicht zum Beispiel mal eine digitale Schnitzeljagd veranstalten?
In Corona-Zeiten müssen sich Eltern neue Dinge für die Kinder einfallen lassen - beim «Garten-Bingo» geht es darum, den eigenen Garten oder auch die Wiese in der Nähe neu zu entdecken. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn
In Corona-Zeiten müssen sich Eltern neue Dinge für die Kinder einfallen lassen - beim «Garten-Bingo» geht es darum, den eigenen Garten oder auch die Wiese in der Nähe neu zu entdecken. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) – Bei der digitalen Schnitzeljagd «Scavenger Hunt» bleibt der vorgeschriebene Abstand gewahrt. Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung erklärt auf ihrer Homepage, wie es funktioniert: Mit dem Smartphone geht es in die Straßen oder den Park in der Umgebung.

Details werden fotografiert und mit kleinen Hinweisen an Freund oder Freundin geschickt. Diese machen sich auf die Suche und liefern das Beweisfoto ebenfalls via Smartphone ab.

Auch bei den weiteren Aktionsideen sind Entdeckerfreude und Kreativität gefragt. Mit dem «Garten-Bingo» kann der eigene Garten oder auch die Wiese in der Nähe neu entdeckt werden. Auf ausdruckbaren Kärtchen sind Symbole abgebildet. Gefunden werden müssen etwa Blumen, Tiere, Essbares oder Dinge in Rot oder Gelb. Wer schafft es zuerst, eine Reihe auf der Karte durchzukreuzen?

Die Bundesanstalt erklärt außerdem, wie man sich einen Peilwinkel baut, um die Höhe von Bäumen zu messen. Die «Geschichtenerzähler» wiederum sind unabhängig von drinnen oder draußen und vom Wetter: Anhand von Satzanfängen und Bildern werden Geschichten gesponnen. Wer mag, kann diese sogar aufschreiben und Bilder dazu malen. Auch die Vorlage für ein Jahreszeiten-Puzzle findet sich auf der Homepage.

Aktionsideen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gleichzeitig am Laptop arbeiten und die Kinder betreuen: Viele Eltern sind durch die Gleichzeitigkeit von Homeoffice und Kita-Schließung besonders belastet. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Ohne Notbetreuung in Not: Was tun, wenn Familien leiden? Kinderbetreuung und Homeoffice lassen sich kaum vereinen, denn Kinder brauchen Ansprache. Die Belastung von Familien steigt mit dem Stress. Eltern sollten nicht versuchen in Allem perfekt zu sein.
Im Kampf gegen die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus schließen Tausende Schulen und Kindertagesstätten. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa Schulen und Kitas machen dicht Das hat es so noch nie gegeben: Um die weitere Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, schließen in Deutschland Tausende Schulen und Kindertagesstätten. Eltern stehen vor einem Dilemma.
In der Corona-Krise ist das Internet umso wichtiger als Verbindung zum Rest der Welt - dadurch kann aber auch die Suchtgefahr steigen. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Digitaltechnik in der Corona-Krise Wir bleiben zu Hause - und machen da was? Klar: im Internet surfen, Serien streamen, Spiele zocken. Das ist schön, birgt allerdings auch Suchtgefahr. Dagegen helfen analoge Rituale - und Brettspiele.
Fußball gehört vor allem bei den Jungen zwischen zehn und 14 Jahren immer noch zu den Lieblingsbeschäftigungen. Foto: Uwe Anspach Bei Kindern beliebt: Fußballspielen und Freunde treffen Trotz neuester Technik rund um Smartphone und Konsole: Viele Kinder zwischen zehn und 14 Jahren lieben immer noch klassische Aktivitäten. Dazu gehören Fußballspielen oder Freunde treffen.