Aktion gestartet: Bundesweit Insekten zählen

04.06.2021
Wie geht es der Insektenwelt in Deutschland? Um das herauszufinden, ruft der NABU jetzt zu der Mitmachaktion «Insektensommer» auf. Ins Visier genommen werden dabei alle Sechsbeiner.
Eine Ackerhummel sitzt an einer Wildblume. Naturschützer haben wieder eine Zählaktion zu Insekten gestartet. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa/Daniel Bockwoldt
Eine Ackerhummel sitzt an einer Wildblume. Naturschützer haben wieder eine Zählaktion zu Insekten gestartet. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa/Daniel Bockwoldt

Berlin (dpa) - Naturschützer haben wieder eine Zählaktion zu Insekten gestartet: Von diesem Freitag an bis 13. Juni sind Menschen bundesweit dazu aufgerufen, in Gärten, Parks, an Flüssen oder anderswo in der Natur eine Stunde lang Käfer, Fliegen, Bienen und allgemein Sechsbeiner zu zählen.

Die Ergebnisse melden Beobachter dem Naturschutzbund (NABU). Von der Mitmachaktion «Insektensommer» erhoffen sich die Umweltschützer Informationen über den Insektenschwund in Deutschland. Laut NABU kann jeder gesichtete Sechsbeiner gezählt und gemeldet werden. Wer sich bei der Art nicht sicher ist, kann die Gruppe von Insekten angeben, zum Beispiel Schmetterling oder Käfer.

Der Fokus der nun gestarteten Aktion liegt auf dem Marienkäfer, von dem es etwa 70 Arten in Deutschland gibt. Wie stark sich der Asiatische Marienkäfer im Vergleich etwa zum Siebenpunkt-Marienkäfer hierzulande verbreitet hat, will der Naturschutzbund herausfinden. Dieser rät, an einem sonnigen, warmen, trockenen und windstillen Tag in der Natur zu zählen. Das Beobachtungsgebiet darf nicht größer sein als etwa zehn Meter in jede Richtung vom eigenen Standpunkt aus.

Seit 2018 gibt es die Aktion, im vergangenen Jahr beteiligten sich deutschlandweit fast 16.000 Menschen. Zwischen dem 6. und 15. August wird die Aktion bundesweit wiederholt. In Deutschland krabbeln und fliegen rund 33.000 Insektenarten.

© dpa-infocom, dpa:210604-99-863964/2

NABU-Informationen zur Aktion


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein «Kleiner Fuchs» und ein Tagpfauenauge sitzen auf Blüten. Um über 75 Prozent ging die Masse der Fluginsekten in deutschen Schutzgebieten einer Studie zufolge zurück. Foto: Carsten Rehder Mit der App den Insekten auf der Spur Es gibt immer weniger Insekten in Deutschland. Diese Erkenntnis hat die Wissenschaft vielen ehrenamtlichen Hobby-Forschern zu verdanken. Sie sollen auch dabei helfen, Gründe für den Rückgang zu finden.
Ein Star läuft mit Insekten im Schnabel über eine Wiese am Hafen. Foto: Sina Schuldt/dpa Vogelbeobachtung ist nicht nur etwas für Nerds Draußen sein, Natur erleben, Vögel in freier Natur beobachten - das reizt viele Menschen als Freizeitbeschäftigung. Statistiken darüber gibt es nicht, aber langjährige Naturschützer sagen: Das Interesse hat in den vergangenen Jahren wieder zugenommen.
Der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) ruft wieder einmal zum Vogelzählen auf. Die Aktion soll auch mehr Aufschluss über den Blaumeisenbestand bringen. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa Wie geht es den Blaumeisen? - Nabu ruft zur Vogelzählung auf Im ersten Corona-Jahr verdoppelte sich die Teilnehmerzahl an der Mitmachaktion. Im Mittelpunkt steht auch in diesem Jahr wieder ein beliebter Gartenvögel.
Die Zahl der Wölfe in Deutschland steigt weiter an. Foto: Carsten Rehder Immer mehr Wolfsrudel leben in Deutschland Wölfe fühlen sich in Deutschland anscheinend wieder richtig wohl. Die Zahl der Rudel und Paare wächst weiter an. Der richtige Umgang mit den Wölfen ist aber seit Jahren umstritten. Vor allem wenn es um den Schutz anderer Tiere geht.