Airline darf Boarding verweigern

07.01.2021
Trotz Pandemie gibt es Menschen, die mit dem Flugzeug reisen müssen - oder dies freiwillig tun. Viele Länder haben jedoch strenge Einreisebestimmungen. Schon die Airline schaut im Zweifel genau hin.
Ob Reisepass, Visum oder Corona-Test: Wer die Einreisebestimmungen nicht erfüllt, darf in der Regel gar nicht erst mitfliegen. Foto: Federico Gambarini/dpa/dpa-tmn
Ob Reisepass, Visum oder Corona-Test: Wer die Einreisebestimmungen nicht erfüllt, darf in der Regel gar nicht erst mitfliegen. Foto: Federico Gambarini/dpa/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wer nur unzureichende Dokumente für die Einreise ins Zielland vorweisen kann, für den endet die Reise in der Regel bereits am Flughafen in Deutschland. Denn die Airline verweigert in diesem Fall in aller Regel bereits das Boarding des Passagiers.

«Der Fluggast ist für die Erfüllung der Einreisebestimmungen verantwortlich», betont die Reiserechtsexpertin Sabine Fischer-Volk von der Kanzlei Karimi aus Berlin. Bei einer Pauschalreise habe der Reiseveranstalter zudem eine Aufklärungspflicht.

Generell gilt aber: Die Fluggesellschaft sei verpflichtet zu prüfen, ob ein Passagier die Einreisebestimmungen erfülle, erklärt Fischer-Volk. Wenn das nicht der Fall ist, verweigert die Airline die Beförderung. Das gilt nicht erst seit den verschärften Bestimmungen vieler Länder als Reaktion auf die Pandemie. Ein abgelaufener Reisepass oder ein fehlendes Visum waren beispielsweise immer schon Gründe, weshalb Reisende einen Flug gar nicht erst antreten durften.

Wer derzeit unbedingt reisen muss oder möchte, sollte die jeweiligen Einreisebestimmungen genau kennen und berücksichtigen. Hierzu lohnt der Blick in die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes. Wegen der Pandemie müssen Urlauber und andere Reisende häufig strenge Vorschriften erfüllen, etwa was den Nachweis eines negativen Corona-Tests angeht. Immer wieder werden Touristen schon am Flughafen abgewiesen, weil sie Fehler in ihren Dokumenten haben oder ihr Test bei Einreise bereits zu lange zurückliegen würde.

© dpa-infocom, dpa:210107-99-933300/2

Reise- und Sicherheitshinweise

Bericht über abgewiesene Passagiere am Flughafen Nürnberg


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das neue Coronavirus wirbelt die Reisepläne vieler Deutscher durcheinander - Israel hat nun sogar faktisch einen Einreisestopp verhängt. Foto: Andreas Gebert/dpa/dpa-tmn Ansprüche von Flugreisenden bei verschärften Einreiseregeln Wer ins Land kommt, muss in Quarantäne: Israel greift hart durch gegen das neue Coronavirus - und macht Urlaub in dem Land unmöglich. Andere Länder könnten folgen. Welche Rechte haben Reisende?
Nur weil ein Flug buchbar ist, heißt das nicht, dass der Käufer des Tickets diesen auch antreten kann. Foto: Sina Schuldt/dpa-tmn Trotz gültigem Flugticket nicht in der Luft Im September in die Türkei? Im November nach Asien? Flüge zu schönen Zielen finden sich online jede Menge - doch sie sind keine Garantie, dass der Käufer eines Tickets am Ende auch fliegen kann.
Polizisten kontrollieren am deutsch-dänischen Grenzübergang in Richtung Norden fahrende Fahrzeuge. Foto: Carsten Rehder/dpa Urlauber bleiben bei Einreiseverbot nicht auf Kosten sitzen Dänemark, Polen und Tschechien schließen wegen Corona ihre Grenzen für Ausländer. Was gilt jetzt für gebuchte Reisen?
Reisende dürfen aufgrund einer Verfügung derzeit auch nicht auf die Ostfriesischen Inseln. Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa/dpa-tmn Was wird jetzt aus meinem Osterurlaub? Die Osterferien kommen näher, doch die Zuspitzung der Coronakrise lässt Urlaub in weite Ferne rücken. Wer Reisepläne für die Feiertage hat, für den sind die Aussichten schlecht.