«Aida Mira» soll Weihnachten in Südafrika fahren

05.12.2019
Die «Aida Mira» wurde nicht rechtzeitig fertig - eine Enttäuschung für Urlauber. Die erste lange Seereise nach Südafrika findet ohne Passagiere statt. Wie geht es ab Weihnachten weiter?
Die «Aida Mira» im Hafen von Palma de Mallorca - am 23. Dezember soll es nun für Gäste von Südafrika aus losgehen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Die «Aida Mira» im Hafen von Palma de Mallorca - am 23. Dezember soll es nun für Gäste von Südafrika aus losgehen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Rostock (dpa/tmn) - Nach der Absage der ersten beiden Kreuzfahrten der «Aida Mira» will Aida Cruises an den Südafrika-Reisen von Weihnachten an festhalten.

Man freue sich darauf, den Gästen das Schiff zum Start der Premierensaison in Südafrika am 23. Dezember 2019 zu präsentieren, teilte die Reederei auf Anfrage mit.

Aida hatte die Überfahrt von Palma de Mallorca nach Südafrika am Dienstag für die Urlauber abgesagt, weil das Schiff noch nicht fertig ist. Das Schiff fährt nun ohne Gäste ans Kap. Zuvor war schon die viertägige Auftaktfahrt kurz vor dem Auslaufen gestrichen worden, obwohl sich bereits Passagiere an Bord befanden.

Der Umbau eines Schiffes sei technisch hochkomplex, erklärte Aida zu der Frage, ob die Probleme nicht absehbar waren und warum trotzdem Gäste an Bord gelassen wurden. Insbesondere hätten Unwetter die Arbeiten an den Außenbereichen erschwert.

Während der Überfahrt nach Kapstadt werde man die Zeit nutzen, um noch offene Arbeiten fortzusetzen. Alle Gäste erhielten den Reisepreis erstattet und bekämen alternative Reiseangebote.

Die «Aida Mira» ist das 14. Schiff der Aida-Flotte, aber kein Neubau. Sie fuhr vor ihrem Umbau für die Schwestermarke Costa als «Costa neoRiviera». Als «Mira» wird das Schiff künftig von Kapstadt aus rund um Südafrika Kreuzfahrten unternehmen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Im kommenden Jahr steuert die «Europa 2» von Hapag-Lloyd Cruises 17 Häfen erstmals an. Foto: Hapag-Lloyd Cruises/dpa-tmn Neues aus der Kreuzfahrt: Gratis Internet und Kinderfinder Die Reedereien setzen auf digitalen Komfort: Hapag-Lloyd-Cruises bietet kostenloses Internet an. Bei MSC sollen Urlauber unter anderem per Virtueller Realität Landausflüge vorab erleben können.
Die Reederei MSC Kreuzfahrten bietet demnächst auf ihren Schiffen neue Internetpakete an - vom Social-Media-Paket bis zum Streamer-Paket. Foto: Maurizio Gambarini Aus der Kreuzfahrt: Neue Häfen und Surfpakete Auf hoher See und trotzdem weltweit vernetzt: Gäste der MSC Kreuzfahrten können verschiedene Internet-Pakete buchen - von Facebook bis Video-Streaming ist dann alles möglich. Die Reedereien Costa Crociere, Regent Seven Seas Cruises und Star Clippers steuern neue Häfen an.
Sieht so die Kreuzfahrt der Zukunft aus? Das «Ecoship» wird mit Sonnen- und Windenergie angetrieben. Foto: Peace Boat/dpa-tmn Die neuen Kreuzfahrtschiffe 2020 Mehr als zwei Dutzend neue Kreuzfahrtschiffe gehen im kommenden Jahr an den Start. Vom Megaliner für bis zu 9500 Passagiere bis zur Jacht ist alles dabei. Eine Übersicht.
Die «Silver Cloud» soll bald durch polare Gewässer fahren. Foto: Silversea/dpa Neues aus der Kreuzfahrt: Expeditionen und Weltreisen Für Expeditionen in polare Gewässer müssen selbst Schiffe gut gerüstet sein. Deshalb lässt die Reederei Silversea die «Silver Cloud» umbauen. Neue Expeditionsrouten hat Hapag-Lloyd Cruises angekündigt. Weitere Neuigkeiten aus der Kreuzfahrt gibt es hier im Überblick.